Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video-Crashkurs in 13 Minuten

«Die FIFA ist grauenvoll, trotzdem bin ich begeistert von der WM»: Hier sagt einer, was wir alle schon lange denken



Fussball ist für die Amerikaner etwas, «von dem sie ihre zehnjährige Tochter abholen». Für den britischen Comedian John Oliver Grund genug, ihnen in seiner Late-Night-Show auf HBO die WM in Brasilien und die FIFA zu erklären. Oder vielmehr in einem 13-minütigen Beitrag aus vollen Rohren dagegen zu feuern.

Oliver lässt nichts aus, weder die Korruptionsskandale, die Vergabe der WM 2022 an Katar, noch den Zwang, wegen Sponsor Budweiser in den WM-Stadien Bier verkaufen zu müssen, obwohl das in Brasilien gesetzlich verboten wäre. Die Organisatoren werden ebenfalls nicht geschont, etwa das Stadion in Manaus, in dem die Schweiz gegen Honduras spielen wird und das nach der WM «zur teuersten Vogeltoilette der Welt» werden dürfte. 

Am Ende aber muss John Oliver zugeben: «Die FIFA ist grauenvoll, trotzdem bin ich begeistert über die WM.» Fussball sei eine organisierte Religion und die FIFA ihre Kirche: «Ihr Anführer ist unfehlbar, sie zwingt südamerikanische Länder, nicht vorhandenes Geld für opulente Kathedralen auszugeben, und sie könnte verantwortlich sein für eine schockierende Zahl von Toten im Mittleren Osten.» 

Amen und Anpfiff. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Denzler 10.06.2014 13:53
    Highlight Highlight Tragisch, dass es niemanden interessiert wieviel die FIFA in ihrer Geldgeilheit kaputt macht. Ganze Länder werden vernichtet und Menschen enteignet.
    • smoe 11.06.2014 01:02
      Highlight Highlight Es sind nicht nur ein paar Menschen aus Favelas die mittlerweile gegen die Fussball-WM sind.

      Die Regierung hat die Leute gegen sich aufgebracht, in dem sie diverse nachhaltige Infrastrukturprojekte versprochen hat die nicht fertig umgesetzt wurden und weil das Budget um das doppelte überschritten wurde, wurden anscheinend Gelder aus Reserven genommen, die für Schulen, Krankenhäuser, etc. gedacht waren um diese Sport-/Werbveranstaltung zu finanzieren.

      Wenn das in der Schweiz passieren würde, würdest du dann Gegner auch nur als ein paar Protestler abtun, denen es man halt nicht recht machen kann?

      Lesenswerter, ausgewogenen Artikel über die wirtschaftlichen Vor- und Nachteile der WM für Brasilien aus brasilianischer Sicht:
      http://thebrazilbusiness.com/article/brazil-2014-use-after-the-world-cup

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel