DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - DECEMBER 07:  Outgoing DFB President Theo Zwanziger (L) and his designated successor, General Secretary Wolfgang Niersbach, react during a press conference after a DFB counsel meeting at the DFB headquarter on December 7, 2011 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Theo Zwanziger greift Wolfang Niersbach frontal an.
Bild: Bongarts

Theo Zwanziger zur WM-Bewerbung 2006: «Es ist eindeutig, dass es eine schwarze Kasse gab»

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger bestätigt die Existenz einer schwarzen Kasse rund um die deutsche Bewerbung für die WM 2006. Schwere Vorwürfe erhebt Zwanziger gegen seinen Nachfolger Wolfgang Niersbach.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger hat seinen Nachfolger Wolfgang Niersbach scharf attackiert. «Es ist eindeutig, dass es eine schwarze Kasse in der deutschen WM-Bewerbung gab», so Zwanziger. Und «es ist ebenso klar, dass der heutige DFB-Präsident davon nicht erst seit ein paar Wochen weiss, wie er behauptet, sondern schon seit mindestens 2005. So wie ich das sehe, lügt Niersbach.»

Zwanziger hat durch seinen Anwalt in einem Gutachten überprüfen lassen, ob er sich als ehemaliger DFB-Chef strafbar gemacht haben könnte, als er 2005 eine 6,7-Millionen-Euro-Zahlung freizeichnete, die an Robert Louis-Dreyfus floss. Das Dossier beleuchtet auch die Rolle Franz Beckenbauers in der Affäre um die Louis-Dreyfus-Millionen.

Former soccer star Franz Beckenbauer from Germany, President of the organizing comitee, right, listens to his Vicepresident Wolfgang Niersbach from Germany, speaking about the next soccer FIFA World Cup to be held in Germany in 2006, in Basel, Switzerland, Wednesday, June 2, 2004, prior to a pre Euro2004 friendly match between Germany and Switzerland.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ging bei der WM-Vergabe 2006 nicht alles mit rechte Dingen zu und her? Wolfang Niersbach und Franz Beckenbauer geraten immer mehr unter Druck. 
Bild: KEYSTONE

In dem Gutachten heisst es, Franz Beckenbauer habe Louis-Dreyfus einen Schuldschein «auf sich persönlich ausgestellt». Das Papier habe Beckenbauer «in seiner Tätigkeit im Rahmen der Bewerbung für die WM 2006» unterzeichnet. Niersbach hatte in einer Pressekonferenz am Donnerstag in Frankfurt behauptet, der Vorgang habe mit der Vergabe der WM 2006 nach Deutschland nichts zu tun gehabt.

Auch zu der Frage, wohin die Louis-Dreyfus-Millionen geflossen sind, präsentiert Zwanziger eine Antwort. Zwanziger hat am vergangenen Dienstag mit Horst R. Schmidt, dem ehemaligen Vizepräsidenten des deutschen WM-Organisationskomitees, ein Telefonat geführt. Er hat von dem Gespräch ein Gedächtnisprotokoll angefertigt. Auf die Frage von Zwanziger, wohin die Louis-Dreyfus-Millionen geflossen seien, teilte Schmidt laut Protokoll den Namen Mohamed Bin Hammam mit. Der Katarer war von 1996 bis 2011 Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees. Sowohl Schmidt als auch Bin Hammam liessen eine «Spiegel»-Anfrage unbeantwortet. (pre/spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel