Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Komiker bewirft Sepp Blatter an der Pressekonferenz mit Banknoten – der neue FIFA-Präsident wird am 26. Februar 2016 gewählt

Der Nachfolger des scheidenden FIFA-Präsidenten Sepp Blatter wird am 26. Februar 2016 gewählt. Nach dem Entscheid des Exekutivkomitees in Zürich wird der Walliser Opfer eines Komikers.



Blatter bevorzugte für den Wahlkongress ein Datum im kommenden Jahr. Vor allem die Gegner im Exekutivkomitee aus Europa um UEFA-Präsident Michel Platini und DFB-Chef Wolfgang Niersbach pochten auf eine Kür noch vor Weihnachten. Der 79-jährige Walliser konnte sich durchsetzen und gewann damit Zeit, seine Reformpläne durchzubringen und einen Nachfolger aufzubauen. Nicht zuletzt dürfte es ihm auch darum gehen, Kronfavorit Platini als kommenden FIFA-Boss zu verhindern.

Bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung des Exekutivkomitees kam Blatter erst mit Verzögerung dazu, seine Gedanken mitzuteilen. Der als Journalist getarnte britische Komiker Simon Brodkin warf ein Bündel falscher Geldnoten in Richtung des FIFA-Chefs und sorgte damit für einen Unterbruch der Konferenz. «Das hat nichts mit Fussball zu tun», kommentierte Blatter die Aktion und kündigte an, nun müsse erst mal saubergemacht werden.

Hier prasselt der Geldregen auf Blatter nieder.

Nach einer knapp halbstündigen Pause sprach Blatter dann die geplanten Reformen an, die eine elfköpfige Task Force ausarbeiten wird. Unter anderem sollen in Zukunft die Gehälter der Funktionäre offengelegt werden. Die Frage nach seinem Lohn wollte Blatter dann aber nicht beantworten. Die Task Force wird ihre Ideen dem Exekutivkomitee im September vorlegen.

Blatter wird sich nicht zur Wahl stellen

Eine weitere Amtszeit, von der gerüchteweise in den letzten Wochen die Rede war, schloss Blatter aus: «Am 26. Februar wird die FIFA einen neuen Präsident haben.» Platini gilt als aussichtsreichster Kandidat. Der Franzose will sich in den nächsten zwei Wochen zu einer möglichen Bewerbung äussern. Vier von sechs Kontinentalverbände haben ihm die Unterstützung zugesagt, meldeten diverse Medien und beriefen sich dabei auf eine Quelle im näheren Umfeld von Platini. Nur Afrika und Ozeanien verweigern dem 60-Jährigen die Unterstützung.

FIFA President Sepp Blatter gestures during a news conference after the Extraordinary FIFA Executive Committee Meeting at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland July 20, 2015. World football's troubled governing body FIFA will vote for a new president, to replace Sepp Blatter, at a special congress to be held on February 26 in Zurich, the organisation said on Monday.       REUTERS/Arnd Wiegmann

Im Februar ist endgültig Schluss, Blatter wird nicht nochmals für das Präsidentschaftsamt kandidieren.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Bislang hat erst der Brasilianer Zico seine Kandidatur offiziell angekündigt. Der Jordanier Prinz Ali sagte, er stehe zur Verfügung. Ali war bei der ordentlichen Präsidentschaftswahl im letzten Mai der einzige Gegner von Blatter gewesen. Damals hatte sich der Schweizer trotz der Korruptionsvorwürfe gegen die FIFA durchgesetzt, aber nach vier Tagen seinen Verzicht auf eine fünfte Amtszeit bekannt gegeben. (si/cma/pre)

(pre/si/cma)

Tschau Sepp - Blatters Karriere in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • constructor 21.07.2015 11:38
    Highlight Highlight ich glaube da gibts "schlimmere" als joseph.... gääääähn.... nicht der rede wert :-)))))))
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 20.07.2015 21:32
    Highlight Highlight Sein Gesichtsausdruck sagt es deutlich. Was soll der Kleingeldscheiss ;)
  • Hanjo 20.07.2015 19:06
    Highlight Highlight Das hat nichts mit Fussball zu tun und erst muss mal sauber gemacht werden - viel treffender kann die FIFA kaum beschrieben werden...
  • djangobits 20.07.2015 17:33
    Highlight Highlight $$$
    Play Icon
    • buco 20.07.2015 19:21
      Highlight Highlight Warum sollte man dies komisch oder gar lustig finden?
  • scriptCH 20.07.2015 17:06
    Highlight Highlight Moneyrain

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel