DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Van Der Garde verlässt das Gericht in Melbourne als Sieger. Doch fährt er wirklich wieder in einem Sauber?
Van Der Garde verlässt das Gericht in Melbourne als Sieger. Doch fährt er wirklich wieder in einem Sauber?
Bild: EPA/AAP

Die Lachnummer aus Hinwil – das Gerichtstheater um Sauber bedroht die Existenz des Teams

Was für ein Hammerschlag für Sauber! Der Holländer Giedo van der Garde hat auf juristischem Weg sein Formel-1-Startrecht erzwungen. Am Wochenende beginnt die neue Saison – mit sehr vielen offenen Fragen rund um das Schweizer Team.
11.03.2015, 11:4511.03.2015, 13:54

In der letzten Saison war Giedo Van der Garde Ersatzfahrer bei Sauber. Mit einem Vertrag, der ihm für die Saison 2015 ein Cockpit als Stammfahrer zusicherte. Mit dieser Aussicht überwiesen die Sponsoren des Holländers einen schönen Batzen nach Hinwil.

Sauber-Chefin Monisha Kaltenborn war anderer Meinung. Sie ging davon aus, dass die nun umstrittene Vereinbarung nicht mit dem Fahrer getroffen wurde, sondern mit einer Gesellschaft. Deshalb glaubte sie, den Vertrag nicht einhalten zu müssen und stellte mit Marcus Ericsson und Felipe Nasr zwei neue Stammpiloten ein. Ein folgenschwerer Irrtum.

Das sind die Hauptdarsteller im Sauber-Theater

Urteil ist eine Ohrfeige für Kaltenborn

Denn nun stellte der Oberste Gerichtshof des australischen Bundesstaats Victoria klar: van der Gardes Vertrag ist gültig. Sauber müsste demnach einen seiner beiden Fahrer aus seinem Auto befördern, um Platz zu machen für den Holländer. Was für eine Peinlichkeit für Kaltenborn, die promovierte Juristin ist! Da rücken selbst die grossen sportlichen Probleme nach einer desaströsen Saison ohne einen einzigen WM-Punkt in den Hintergrund.

Die Österreicherin mit indischen Wurzeln steht bei den Fans immer mehr im Gegenwind. «Das wäre Peter Sauber 10'000 Prozent nie passiert!», kommentiert ein Blick-Leser. Und bei Auto, Motor und Sport schreibt ein Formel-1-Freund: «Ingenieure sagen, Kaltenborn sei eine gute Juristin. Juristen sagen, Kaltenborn habe ein gutes technisches Verständnis. Wahrscheinlich ist wohl beides unzutreffend.»

Sind die Tage von Monisha Kaltenborn als Sauber-Teamchefin nun gezählt?

Übermorgen startet die neue Saison

Noch hoffen Kaltenborn und die Sauber-Equipe, mit ihrem Rekurs erfolgreich zu sein. Die Aussichten werden allerdings als gering eingestuft. Das Urteil wird wohl in der Nacht auf morgen (Schweizer Zeit) bekanntgegeben. Vorderhand lässt Kaltenborn ausrichten: «Wir müssen uns nun die Zeit nehmen, die Konsequenzen dieses Entscheids zu verstehen und die Auswirkungen auf unseren Saisonstart zu evaluieren.»

Viel Zeit bleibt nicht, um «die Auswirkungen zu evaluieren», denn der Saisonstart steht vor der Türe. Am Freitag finden die ersten Trainings für den GP von Australien statt, das Rennen in Melbourne ist am Sonntag. Wie es scheint, muss einer der beiden geplanten Stammfahrer Ericsson und Nasr seinen Platz für van der Gaarde räumen – womit ein weiterer Rechtsstreit droht. Denn beide Fahrer haben bloss deshalb ein Cockpit erhalten, weil sie millionenschwere Sponsoren mitgebracht haben. Diese werden bestimmt nicht viel Geld nach Hinwil überweisen (die Rede ist von je rund 20 Millionen Franken), nur um dann einen anderen Piloten im Einsatz zu sehen.

No Components found for watson.rectangle.

Wie gut, dass wenigstens nicht auch noch Adrian Sutil auf einen Startplatz pocht. Der letztjährige Sauber-Pilot hat offenbar ebenfalls einen für das Jahr 2015 gültigen Vertrag. Sutils Ziel dürfte jedoch eine gerichtliche Einigung mit dem Team sein, sprich: Geld.

Die Boxengasse ist für Ericsson und Nasr eingerichtet. Doch fährt am Ende van der Garde in einem der beiden Autos?
Die Boxengasse ist für Ericsson und Nasr eingerichtet. Doch fährt am Ende van der Garde in einem der beiden Autos?
Bild: Sutton Motorsport Images

Kaltenborns Job in Gefahr – und Saubers Existenz

Fakt ist: Das marode Sauber-Team kann es sich nicht leisten, auf die Sponsoren-Millionen von Ericsson und Nasr zu verzichten. Fährt deshalb beim Saisonauftakt gar niemand in einem Sauber? Die Ingenieure müssten bloss einen technischen Fehler «erfinden». Ein Renneinsatz sei viel zu gefährlich, könnten sie behaupten. Und leider, leider, reiche die Zeit hinten und vorne nicht aus, um den Fehler zu beheben.

    Formel 1
    AbonnierenAbonnieren

Vorsorglich liess Kaltenborn bereits verlauten, es sei womöglich nicht sicher, van der Garde fahren zu lassen. «Wir können nicht die Sicherheit unseres Teams oder anderer Fahrer auf der Strecke gefährden, nur um dem Wunsch eines unvorbereiteten Fahrers nachzukommen, Rennen für uns zu fahren.» Saubers Anwalt spricht gar von einem «inakzeptablen tödlichen Risiko für die anderen Piloten und alle im Fahrerlager».

Doch natürlich wäre das Problem durch ein sich selbst zugefügtes technisches K.o. bloss aufgeschoben. Mehr als ein wenig Zeit könnte sich Sauber damit nicht kaufen. Der einzige Ausweg aus der Zwickmühle, so scheint es im Moment, lautet: Einen der überzähligen Fahrer auszahlen. Das könnte Monisha Kaltenborn den Job kosten und dem finanziell nicht auf Rosen gebetteten Sauber-Team das Genick brechen.

Wieder einmal steht das Lebenswerk von Teamgründer Peter Sauber vor dem Aus.
Wieder einmal steht das Lebenswerk von Teamgründer Peter Sauber vor dem Aus.
Bild: Getty Images Europe
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Schumis erstes Rennen ist nach 550 Metern zu Ende – damit beginnt ein steiler Aufstieg

25. August 1991: Weil Jordan-Stammfahrer Bertrand Gachot wegen eines Tränengas-Angriffs auf einen Polizeibeamten in London verhaftet wird, kommt der 22-jährige Michael Schumacher unverhofft zu seinem Formel-1-Debüt. Der Kerpener überzeugt sofort, obwohl er im Rennen nicht weit kommt.

Wenn Michael Schumachers Karriere mit einer Rennstrecke in Verbindung gebracht wird, dann fällt fast immer der Name Spa-Francorchamps. Mit sechs Siegen beim GP von Belgien ist der siebenfache Weltmeister Rekordsieger in den Ardennen. Dass seine Formel-1-Karriere aber ebenfalls in Spa beginnt, das wissen nur eingefleischte Schumi-Fans.

Dass das 22-jährige Talent, das sich beim Kart und in den diversen Formel-Serien einen Namen gemacht hat, bereits 1991 in der Formel 1 debütiert, ist einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel