DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niederlage für Ecclestone

Wieder alles anders in der Formel 1: Keine doppelten Punkte mehr beim Saisonfinale

26.11.2014, 18:2026.11.2014, 18:21

Die Verteilung der doppelten Anzahl Punkte beim Saisonfinale der Formel 1 ist bereits wieder Geschichte. Ab kommendem Jahr wird der letzte Grand Prix wieder nach normaler Skala gewertet.

Wettbewerbsverzerrung? Beim Saisonfinale in Abu Dhabi erhielt Sieger Hamilton 50 statt 25 Punkte – eine einmalige Sache.
Wettbewerbsverzerrung? Beim Saisonfinale in Abu Dhabi erhielt Sieger Hamilton 50 statt 25 Punkte – eine einmalige Sache.
Bild: X90013

Die Formel-1-Kommission und die Strategiegruppe schafften bei ihrer Sitzung in Genf die von Promoter Bernie Ecclestone für 2014 initiierte Neuerung wieder ab. Das berichtete das Fachmagazin «auto, motor und sport» (ams) am Mittwoch in seiner Online-Ausgabe.

Die Kritik der «Wettbewerbsverzerrung»

Im 19. und letzten Saisonrennen am Sonntag in Abu Dhabi erhielt Sieger Lewis Hamilton 50 statt der üblichen 25 Zähler. Auch für die Plätze 2 bis 10 gab es doppelte Punkte. Dies wurde allgemein als Wettbewerbsverzerrung kritisiert. Ecclestone hatte sich von der Regelung eine möglichst späte WM-Entscheidung und Spannung bis zum Schluss erhofft.

Gar nicht erst eingeführt wird die ab kommender Saison als verbindlich vorgesehene Änderung im Reglement, die nach einer Safety-Car-Phase einen stehenden Neu-Start vorgesehen hat. Nun bleibt es bei «fliegenden» Starts. Die Fahrer sahen die wieder verworfene Neuerung als zusätzliches Risiko und die Techniker der Teams als höhere Materialbelastung an. (si/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erfolg für Yakin und Hoffnung für Rom – 4 Erkenntnisse nach dem Nati-Sieg gegen Nordirland

Die Schweizer Nati überwindet ihre Mini-Torkrise nach 313 erfolglosen Minuten. Nati-Trainer Murat Yakin verspürt eine kleine Erlösung. Und schielt auf einen Rekord. Das müssen Sie nach dem 2:0 der Schweiz in der WM-Qualifikation gegen Nordirland wissen.

Die grossen Buchstaben auf dem Teambus stehen für den Anspruch, den diese Nationalmannschaft an sich selbst hat. «Team Switzterland #DreamBig» steht da geschrieben. Nun, wer gross träumen will, wer an die WM reisen und dort für Ausrufezeichen sorgen will, der muss in einem Spiel gegen eine Equipe der Stärkeklasse Nordirlands liefern. Das Fazit aus dem gestrigen Fussballabend: Die Schweizer WM-Träume sind weiter intakt. Alles deutet darauf hin, dass es am 12. November zum Final um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel