DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR KEYSTONE-SDA-VORSCHAU AUF DIE FORMEL-1-SAISON --- Kimi Raikkonen, right, and Antonio Giovinazzi stand after unveiling the new Alfa Romeo C39 ahead of the Formula One pre-season testing session at the Barcelona Catalunya racetrack in Montmelo, outside Barcelona, Spain, Wednesday, Feb. 19, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)

Wie schlägt sich der Schweizer Alfa-Romeo-Rennstall in der verkürzten Saison? Bild: keystone

Startet die Motoren! Die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Formel-1-Auftakt

Das lange Warten in der Formel 1 hat ein Ende. Der durch Anpassungen und Restriktionen möglich gemachte Saisonstart ist ein erster Lichtblick. Alle Probleme sind nach vier Monaten Stillstand nicht aus der Welt geschafft.

david bernold / keystone-sda



Am kommenden Wochenende setzt er sich wieder in Bewegung, der bedeutendste Motorsport-Wanderzirkus der Welt. Die Formel 1 starte nach monatelanger Zwangspause wegen des Coronavirus in Österreich doch noch in die neue Saison. Wir sagen dir, was du wissen musst.

Wie sieht der Kalender aus?

Der Kalender der neuen Formel-1-Saison bleibt ein vages Werk. In einer ersten Version nach der Anpassung sind wohl acht Grands Prix mit fixen Terminen vermerkt, doch ob und allenfalls mit welchen Rennen das Programm erweitert wird, steht noch nicht fest.

epa08386132 (FILE) - Monaco's Formula One driver Charles Leclerc of Scuderia Ferrari in action during the second practice session of the Austrian Formula One GP at the Red Bull Ring circuit in Spielberg, Austria, 28 June 2019 (re-issued 27 April 2020). Formula 1 Group CEO Chase Carey posted a statement on the Formula 1 website on 27 April 2020 saying that the series is targeting to start the season by the beginning of July with the Austrian Grand Prix in Spielberg on 3-5 July being the first race.  EPA/VALDRIN XHEMAJ *** Local Caption *** 55305392

Im österreichischen Spielberg startet dieses Wochenende die Formel-1-Saison. Bild: EPA

In Spielberg und in Silverstone wird als Novum in der 70-jährigen Geschichte der Formel 1 an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden auf der gleichen Strecke gefahren. Geht es nach dem Willen der Veranstalter, soll die am Sonntag beginnende Weltmeisterschaft im Minimum 15 Grands Prix umfassen.

Wer sind die Fahrer?

Die Formel-1-Teams setzen 2020 weitgehend auf bewährtes Personal. Von den zehn Equipen haben lediglich Williams und Renault einen Fahrer getauscht. Zum Teilnehmerfeld gehören ein Neuling und ein Rückkehrer.

18 Fahrer konnten ihren Status als Stammfahrer aufrechterhalten und stehen im Sold ihres bisherigen Arbeitgebers. Mit Nicholas Latifi mischt ein neues Gesicht das Fahrerlager auf. Der Kanadier mit iranischen Wurzeln ersetzt bei Williams den Polen Robert Kubica, der fortan in der DTM und als Ersatz- und Testpilot für Alfa Romeo tätig sein wird.

Beim zweiten «Neuling» im Starterfeld handelt es sich um einen Rückkehrer. Esteban Ocon hatte nach drei Jahren als Grand-Prix-Fahrer von Manor und Racing Point in der vergangenen Saison die Rolle des Ersatzfahrers bei Mercedes innegehabt. Viele dachten deshalb, der talentierte Franzose würde auf diese Saison hin im Weltmeister-Team zum Stammfahrer aufsteigen und Valtteri Bottas als zweiten Fahrer hinter Lewis Hamilton ablösen.

Die Formel-1-Fahrer der Saison 2020

Gibt es Regeländerungen?

Das Reglement erfährt auf die mit vier Monaten Verspätung beginnende Saison hin nur wenige Retuschen. Die von der FIA vorgenommenen Änderungen im Detail:

epa08386135 (FILE) - Monaco's Formula One driver Charles Leclerc of Scuderia Ferrari passes the finish line with checkered flag during the Austrian Formula One GP at the Red Bull Ring circuit in Spielberg, Austria, 30 June 2019 (re-issued 27 April 2020). Formula 1 Group CEO Chase Carey posted a statement on the Formula 1 website on 27 April 2020 saying that the series is targeting to start the season by the beginning of July with the Austrian Grand Prix in Spielberg on 3-5 July being the first race.  EPA/CHRISTIAN BRUNA / POOL *** Local Caption *** 55310633

Die klassische Zielflagge ist zurück in der Formel 1. Bild: EPA

Wie lange war die Pause?

Wenn die Formel 1 am Sonntag in Spielberg den Rennbetrieb aufnimmt, werden 112 Tage seit dem einst geplanten Auftakt vergangen sein. Fast vier Monate, während denen die Angestellten der Teams ihre Arbeit zu einem grossen Teil niederlegen mussten. Auf Geheiss der Formel-1-Oberen blieben die Werkhallen während neun Wochen geschlossen.

Noch länger zurück liegen die bisher einzigen direkten Vergleiche auf der Rennstrecke, so dass die prognostizierte Hierarchie im Kreis der Favoriten beinahe schon in Vergessenheit geraten ist. Zum letzten Mal sassen die Fahrer Ende Februar während der offiziellen Testfahrten in Montmeló in den aktuellen Autos.

epa08446642 The sun casts a golden hue on the race track as German Formula One driver Sebastian Vettel rides his Ferrari a training session at the Barcelona-Cataluna Circuit, in Montmelo, outside Barcelona, Spain, 20 February 2020 (reissued 27 May 2020). Gold is considered a majestic color that symbolizes wealth and luxury. It is associated with success, achievement, and triumph, but it can also be deemed decadent and overindulgent. Connected with prestige and elegance, gold symbolizes divinity, power, and wisdom in many religions due to its association with masculine energy and the power of the sun.  EPA/ALEJANDRO GARCIA  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET *** Local Caption *** 55889080

Im Februar fanden die letzten offiziellen Testfahrten in Spanien statt. Bild: EPA

Auf dem Rundkurs in der Nähe von Barcelona hatten Weltmeister Lewis Hamilton und Valtteri Bottas den besten Eindruck hinterlassen. Zeitlich am nächsten kam dem Mercedes-Duo Max Verstappen im Red Bull. Ferrari mit Sebastian Vettel, dem wohl auch in seiner sechsten und letzten Saison mit den Roten der Titel verwehrt bleiben wird, und Charles Leclerc war lediglich die dritte Kraft.

Welche Auswirkungen hat der verspätete Start?

Der Formel-1-Tross verliess Australien nach der Absage des Saisonstarts mit Zweifeln, Ungewissheit und vielen offenen Fragen. Die Antworten liessen nicht lange auf sich warten. Die bittere Wahrheit folgte auf dem Fuss. Aus der Corona-Krise gab es kein Entrinnen, erst recht nicht für einen weltumspannenden Sport wie die Formel 1. Das Pensum der mit 22 Grands Prix als Rekordsaison angekündigten Weltmeisterschaft schrumpfte stetig. Die ersten zehn im ursprünglichen Kalender fixierten Rennen wurden allesamt abgesagt.

Mit jeder Absage wurden die Sorgenfalten und das Minus auf der Einnahmen-Seite grösser. Die Quellen, aus denen Liberty Media als Inhaber der kommerziellen Rechte den grössten Teil der Erträge generiert, sind in den vergangenen Monaten praktisch versiegt. Knapp 40 Prozent spülen die Übertragungsrechte der Fernsehanstalten in die Kasse. Die durch die Rennorganisatoren zu entrichtenden Antrittsgebühren machen rund 30 Prozent des Erlöses aus – sofern es denn Rennen gibt.

Stillstand bedeutet in der Formel 1 also so gut wie keine Einnahmen. Dass Liberty Media fürs erste Quartal einen Umsatzverlust von rund 200 Millionen Dollar vermeldet hat und mit ähnlichen Zahlen für das zweite Jahresviertel rechnet, überrascht nicht. Das amerikanische Unternehmen vermag die ausbleibenden Zuschüsse zu verkraften. Die finanzielle Stabilität ist vorhanden, um diese Krise zu überstehen.

epa08230369 British Formula One driver George Russell of Williams in action during the official Formula One pre-season testing at Barcelona-Catalunya circuit in Montmelo, near Barcelona, Spain, 20 February 2020.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Bei Williams denkt man über einen Verkauf des Rennstalls nach. Bild: EPA

Härter trifft die Zwangspause vereinzelte Teams. Die ohnehin nicht auf Rosen gebettete Equipe von Williams denkt ernsthaft über einen Verkauf nach. Neben der Corona-Pandemie haben dem Traditionsrennstall auch die vorzeitige Vertragsauflösung mit dem Hauptsponsor und die anhaltende Erfolglosigkeit arg zugesetzt.

McLaren hatte erwägt, weitere Anteile seines Rennstalls zu veräussern, nachdem offenbar der Antrag auf Staatshilfe von der britischen Regierung abgelehnt worden war. Mittlerweile konnte die Schieflage aber entschärft werden. Die Nationalbank von Bahrain stellt der McLaren Gruppe, zu der neben dem Formel-1-Team der gleichnamige Sportwagen-Hersteller gehört, umgerechnet 175 Millionen Franken als Kredit zur Verfügung. Die Hilfe aus dem Königreich im Persischen Golf kommt nicht überraschend. Die Mumtalakat Holding Company, der Staatsfonds der Regierung des Inselstaates, hält einen Anteil von 62,55 Prozent an der McLaren Gruppe und ist mit einer Beteiligung von 44 Prozent auch Haupteignerin der Nationalbank. (abu/sda)

Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosjean über Feuer-Unfall: «Ich war im Frieden mit mir selbst und bereit zu sterben»

Die Bilder gingen um die Welt: Beim GP von Bahrain am 29. November 2020 krachte Formel-1-Pilot Romain Grosjean mit seinem Haas frontal in eine Leitplanke. Erst nach 28 langen Sekunden entkam der 34-jährige Franzose dem Flammen-Inferno. In der SRF-Sendung «Gredig direkt» erzählte der Wahl-Genfer am Donnerstag ausführlich, wie er im brennenden Cockpit schon mit dem Leben abgeschlossen hatte, warum er sich doch noch retten konnte und wie es ihm heute geht.

(pre)

Artikel lesen
Link zum Artikel