Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Weder passend noch bedeutend»: Die Formel 1 schafft die Nummerngirls ab



Die Formel 1 wird in der kommenden Saison auf Nummerngirls in der Startaufstellung verzichten. Die Führung der Rennserie begründete dies mit dem gesellschaftlichen Wandel, dem der Aufmarsch leicht bekleideter Mädchen als «Grid Girls» neben den Rennwagen widerspreche.

epa01373952 Grid girls pose before going to the starting grid prior to the Grand Prix of Canada, 08 June 2008 in Montreal, Canada.  EPA/JENS BUETTNER

Die «Grid Girls» gibt es ab der kommenden Formel-1-Saison nicht mehr. Bild: EPA

«Wir glauben nicht, dass dieser Brauch passend oder bedeutend für die Formel 1 und ihre bisherigen und künftigen Fans in aller Welt ist», sagte Marketingchef Sean Bratches. Dieser Entscheid gelte auch für alle Rennen anderer Klassen an Grand-Prix-Wochenenden.

«Grid Girls» gehörten seit Jahrzehnten zu den Rennen. Die jungen Frauen dienten Werbemassnahmen und trugen meist das (knappe) Outfit eines Sponsors. Unter anderem standen sie in der Startaufstellung und hielten die Schilder mit den Namen der Fahrer hoch. (zap/sda/dpa)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blister 01.02.2018 07:27
    Highlight Highlight Ist besser so, Frauen und Autos, das passt einfach nicht zusammen. 🤣 Aber wisst ihr, wo es nach wie vor Grid Girls gibt: moto GP.
  • Hank Scorpio 31.01.2018 18:14
    Highlight Highlight Die prüden Amis haben übernommen.
    Benutzer Bild
    • Statler 01.02.2018 07:13
      Highlight Highlight Applaus für diesen Screenshot!
  • Alex_Steiner 31.01.2018 17:58
    Highlight Highlight JA! Frauen haben dort nichts zu suchen.

    Schön, dass sie sich trotz der gesamten Sexismus Debatte trotzdem dazu entschieden haben die Weiber raus zu werfen. Auf die Formel 1 kann man sich noch verlassen.

    Harhar
  • who cares? 31.01.2018 17:57
    Highlight Highlight An alle die nun so dermassen enttäuscht sind: habt ihr wirklich keine anderen Quellen, wo ihr leicht (oder sogar gar nicht :O) bekleidete Frauen anschauen könnt?
    Muss es unbedingt an einer Veranstaltung wie die F1 sein? Ich finde, dass hat auch gar nichts mit Prüderie zu tun. Ausserdem: wenn die Organisation selbst (ohne vorangegangenen shitstorm) entscheidet, das ihre Events auch gut besucht sind ohne das ein paar Männer die Frauen angeifern können passt das doch ganz gut.
  • TanookiStormtrooper 31.01.2018 17:37
    Highlight Highlight Geht doch vermutlich nicht um Gleichberechtigung, sondern darum dass sich ein paar zurückgebliebene Steinzeit-Scheichs beschwert haben...
    Grid-Girls mit Burka wären doch auch eine Option? 🙄
    • Roman h 31.01.2018 18:09
      Highlight Highlight Sie glauben echt das sich Männer über leichtbekleidete Frauen beschwert haben?
      Ganz egal wie zurückgeblieben die Scheichs sind, es bleiben denoch Männer.
      Sehr wahrscheinlicher sind es Frauen die etwas dagegen haben.
      Frau wird auf den Körper reduziert, extrem sexistisch, wieso keine dicken Frauen ect.
      Komisch ist nur das es oft vorkommt das wenn Frauen sich für Frauen einsetzen, verlieren die Frauen ihren Job.
    • Weisnidman 31.01.2018 20:16
      Highlight Highlight Das war fast zu erwarten, denn an den amis und europäer liegt es bestimmt nicht...da müssen wir halt mit rosenwassen anstossen
    • TanookiStormtrooper 31.01.2018 22:32
      Highlight Highlight @Roman
      Aber dann könnten ihre Frauen doch tatsächlich auf die Idee kommen, dass sie draussen auch anziehen dürfen was sie wollen oder vielleicht sogar arbeiten und selbstständig Geld verdienen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der müde Joe 31.01.2018 17:23
    Highlight Highlight Find ich gut ...denn Frauen haben im Motorsport sowieso nichts verloren.

    !!!Achtung dieser Kommentar kann Spuren von Ironie enthalten!!!
  • Thadic 31.01.2018 16:45
    Highlight Highlight Eine Gesellschaft die im Wandel ist?! Ja denn sie wird immer heuchlerischer. Einerseits solche Massnahmen und anderseits steigender Pornokonsum. Bald wird es am Fernseher einfacher sein eine Enthauptung zu sehen als eine nackte Brust.
  • Beggride 31.01.2018 16:42
    Highlight Highlight Ich finde die Entscheidung... Egal. Aber sie sollten sich langsam aber sicher Gedanke über wichtigere Dinge in der F1 machen. Allen voran die Teams! Was bringt es Ferrari und Mercedes, wenn sie sich gegeneinander fertig machen und dadurch die F1 zu Grunde geht? Man sollte ein Miteinander entwickeln, denn alle stecken gleichermassen in diesem Geschäft...
  • Hopper 31.01.2018 16:37
    Highlight Highlight Wie auch beim Darts, wo auf das neue Jahr hin die Walk-on-Girls abgeschafft wurden...
  • Palatino 31.01.2018 16:34
    Highlight Highlight Wenn sich der Autosalon jetzt noch dazu entschliessen könnte, die Räkeldamen abzuschaffen...
    • Mia_san_mia 01.02.2018 05:21
      Highlight Highlight Was sollte daran gut sein?
  • Mia_san_mia 31.01.2018 16:30
    Highlight Highlight Die Formel 1 wird einfach immer lächerlicher. Die ganz Zeit ein Gejammer und Safetycar-Phasen wenns ein bisschen regnet, Halo, und jetzt auch das noch.
    • Ivor Blattner 31.01.2018 18:45
      Highlight Highlight Stimmt, die Grid Girls hätten mehr Eier als die Tussi Formel 1 Piloten. Die sollten fahren und nicht diese üüüüüberbezahlten Gucci Typen.
    • Mia_san_mia 01.02.2018 05:20
      Highlight Highlight @Ivor: So ist es, die Fahrer heute sind Weicheier.
  • Ohniznachtisbett 31.01.2018 16:26
    Highlight Highlight Zuerst fielen bei der F1 die V12-Motoren weg, dann die V10 jetzt noch die Grid-Girls... Frage mich, wann fahren die Boldien ohne Reifen...
  • Tartaruga 31.01.2018 16:18
    Highlight Highlight Bevor jetzt alle Befürworter dieses "Brauches" aufschreien: Ja, gehörte bislang dazu. Aber Bräuche ändern sich.

    Schön haben das die Organisatoren erkannt.
    Die Rennen liegen im Fokus. Wer wegen der Frauen eingeschaltet hat, kann auch auf andere Sender umschalten...

  • Rumbel the Sumbel 31.01.2018 16:18
    Highlight Highlight Schade😞
  • eleven86 31.01.2018 16:17
    Highlight Highlight Nnnnneeeeeeiiiiiinnnnnn :(
  • Political Incorrectness 31.01.2018 16:08
    Highlight Highlight Mit anderen Worten: Die "Grid Girls" bekommen keine Aufträge mehr, weil sie Frauen sind. Wer die Ironie darin sieht, darf sie behalten.
    • Pana 31.01.2018 18:31
      Highlight Highlight Wären dir Grid Boys lieber?
  • Guzmaniac 31.01.2018 16:00
    Highlight Highlight Und wie soll ich jetzt wissen welcher Fahrer in welchem Auto sitzt, wenn die Damen keine Namensschilder mehr hochhalten?

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel