Sport
Formel 1

Schumi kann wieder gehen? Leider stimmt diese Meldung nicht

Schumi kann wieder gehen? Leider stimmt diese Meldung nicht

22.12.2015, 10:0022.12.2015, 10:10
Mehr «Sport»

Die «Bunte» verkündet die frohe Botschaft kurz vor Weihnachten: Michael Schumacher könne wieder gehen. Aus dem engsten Umfeld habe man das erfahren, schreibt das Klatschheft.

Exklusiv will man vom «Weihnachtswunder» erfahren haben. «Michael ist sehr dünn. Aber er kann schon wieder ein bisschen laufen mithilfe seiner Therapeuten. Er schafft es, ein paar Schritte zu gehen. Auch seinen Arm kann er heben», habe ein Vertrauter dem Magazin verraten. 

Bild
Bild: ERCOLE COLOMBO/EPA/KEYSTONE

So gerne wir die Meldung glauben würden, stimmen tut sie nicht. «Die Behauptung, Michael Schumacher könne wieder gehen stellt einen rechtswidrigen Eingriff in dessen Privatsphäre dar», schreibt Schumis Rechtsanwalt Felix Damm und lässt ausrichten: «Schliesslich entspricht diese Behauptung auch nicht der Wahrheit.»

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Schumacher stürzte am 29. Dezember 2013 im französischen Méribel beim Skifahren unglücklich auf den Kopf und erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Danach lag der 46-Jährige 159 Tage im künstlichen Koma. Nachdem er im September 2014 aus dem Spital entlassen wurde, wird er von Spezialisten in seiner Villa am Genfersee betreut. Informationen zu seinem Gesundheitszustand gab es seither nur sehr spärlich. 

Die Schumacher-Villa am Genfersee.
Die Schumacher-Villa am Genfersee.
Bild: EPA/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen
21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in die Vitrine stellen.

Zur Story