Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04971098 Swiss head coach Vladimir Petkovic (R) celebrates with Xherdan Shaqiri (L) after the UEFA EURO 2016 qualifying group E soccer match between Switzerland and San Marino in St. Gallen, Switzerland, 09 October 2015. Switzerland won 7-0.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Auch dank Trainer Petkovic und Superstar Shaqiri: Die Schweiz ist an der EM 2016 in Frankreich dabei.
Bild: EPA/KEYSTONE

Pflicht erfüllt, mehr nicht? Das sind die beeindruckenden Zahlen und Fakten zur souveränen EM-Qualifikation der Schweizer Nati

Die sportlich erfolgreiche EM-Kampagne der SFV-Auswahl wird oft auf die Defizite der Konkurrenz reduziert. Dabei haben die Schweizer auch ein paar unumstössliche Fakten in eigener Sache geschaffen.




In statistischer Hinsicht hat der bald vierfache EM-Teilnehmer ein paar spannende Gesichtspunkte zu bieten, mit welchen einige eher skeptische Anhaltspunkte widerlegt werden könnten. Die Zahlen, Auszüge, Quoten und Vergleiche im Detail.

Shaqiris Perspektiven

Eher früher als später wird Xherdan Shaqiri (24) in der 55-jährigen EM-Statistik der Schweizer in der Kategorie der erfolgreichsten Torschützen an die Spitze vorstossen. Mit acht Treffern – 50 Prozent davon markierte er in der aktuellen Ausscheidung – ist der Stoke-Professional hinter dem Ex-Rekord-Stürmer Kubilay Türkyilmaz (9 Tore), aber auf gleicher Höhe wie Fritz Künzli klassiert.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:1-Siegtor von Xherdan Shaqiri in Litauen.
gif: srf

Torflut

Mit 23 Plustoren figurieren Shaqiri und Co. nach dem vorletzten Spieltag unter den Top 3 Europas. Einzig Polen mit dem Bayern-Superstar Robert Lewandowski (31 Tore) und England (28) erzielten einen höheren Output. Deutschland und Spanien (je 22) sind unmittelbar dahinter klassiert. Portugal hingegen, das Ensemble des dreifachen Weltfussballers Cristiano Ronaldo, hatte bis zum vorletzten Spieltag erst neun erfolgreiche Abschlüsse vorzuweisen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das wichtigste Tor dieser Quali: Drmics 3:2-Siegtreffer gegen Slowenien.
gif: srf

Endrunden-Abo

Die Konstanz der Schweizer auf Qualifikationsebene ist imposant. Nur europäische Schwergewichte wie beispielsweise der Weltmeister Deutschland oder der EM-Titelhalter Spanien haben innerhalb der letzten zwölf Jahre ähnlich oft ein EM- und WM-Ticket gelöst. Von den vergangenen sieben relevanten Events verpasste der Schweizer Verband einzig die Euro 2012, war im gleichen Jahr aber an den Olympischen Spielen vertreten.

The official Mascot, Super Victor, for the upcoming Euro 2016 soccer championship, poses in front of the UEFA Euro 2016 logo at the Allianz Riviera stadium in Nice, France, October 8, 2015. France will host the 2016 European Championship and the Nice stadium will be one of the 10 venues.  REUTERS/Eric Gaillard

Bei sechs von sieben Enrunden dabei – daran könnte man sich gewöhnen.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Drmic omnipräsent

In Leverkusen bemühte sich Josip Drmic vergeblich um einen regelmässigen Startplatz, der Transfer zu Mönchengladbach veränderte an seiner Nebenrolle (noch) nichts. Im Nationalteam hingegen hat sich der Stürmer klammheimlich einen höheren Status erkämpft. Als einziger der insgesamt 30 eingesetzten Spieler der Ära Petkovic stand er bei sämtlichen neun Spielen der EM-Qualifikation auf dem Platz – sechsmal gehörte der 23-Jährige zur Startelf.

Swiss forward Granit Xhaka, left, and Swiss midfielder Josip Drmic, right, celebrate after winning the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match Switzerland against Slovenia at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Saturday, September 5, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nur Josip Drmic spielte an allen neun Quali-Spielen.
Bild: KEYSTONE

Sieben Debütanten

Breel Embolo (Basel), Roman Bürki (Dortmund), Luca Zuffi (Basel), Jean-François Moubandje (Toulouse), Silvan Widmer (Udinese), Marco Schönbächler (Zürich) und Renato Steffen (Young Boys) debütierten seit dem Amtsantritt von Petkovic im Juli vor einem Jahr. Embolo, mit 18 schon der wichtigste Hoffnungsträger beim FCB und bereits an mehreren Treffern im Nationalteam beteiligt, steht dem Stamm näher als alle übrigen Emporkömmlinge.

Swiss Luca Zuffi and Swiss Breel Embolo fights for the ball with San Marino's Lorenzo Gasperoni, from left to right, during the UEFA EURO 2016 qualifying group E soccer match Switzerland against San Marino, at the AFG Stadium in St. Gallen, Switzerland, on Friday, October 9, 2015. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Zwei von sieben Debütanten: Luca Zuffi und Breel Embolo.
Bild: KEYSTONE

Barça-Verhältnisse

Petkovics taktische Grundhaltung ist offensiv. Nahezu immer formiert er seine Equipe in einem 4-3-3. Auszüge aus der UEFA-Statistik belegen seinen couragierten Stil. In jeder Partie waren die Schweizer mehr im Ballbesitz als die Konkurrenten – also auch in den beiden verlorenen Duellen mit dem makellosen Leader England. Im Schnitt erspielten sie sich eine Marke von 63.66 Prozent und eine Flut von Chancen. Im Hinspiel gegen San Marino resultierte die deutlichste Quote: 71:29 – das ist üblicherweise die statistische Grössenordnung von Barça.

San Marino's Cristian Brolli, right, fights for the ball against Switzerland's Pajtim Kasami, second right, during the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between San Marino and Switzerland at the San Marino Stadium in San Marino, on Tuesday, October 14, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Im Hinspiel gegen San Marino spielte die Schweizer Tiki-Taka.
Bild: KEYSTONE

Viermal in 110 Jahren

Schweizer Erfolge mit sieben Treffern sind in der Länderspielgeschichte der Schweiz eine Rarität. Nur viermal ist eine Sieben zu Gunsten des SFV archiviert: Zwei 7:0-Siege gegen San Marino (2015 und 1991), ein 7:1 gegen Rumänien (1967) und ein 7:5 vs. Holland (1950). Für das Rekordergebnis in 110 Jahren sorgten die Schweizer 1924 beim 9:0-Olympia-Triumph in Paris gegen Litauen.

St. Gallen, 09.10.2015, Fussball EM Qualifikation, Schweiz - San Marino, Goekhan Inler (SUI) erztielt das Tor zum 2:0 gegen Torhueter Aldo Simoncini (STM) (Pascal Muller/EQ Images)

Der zappelt im Netz: Gegen San Marino wäre sogar der absolute Rekordsieg drin gelegen.
Bild: EQ Images

Petkovics Kennzahlen

Im Quervergleich mit seinen prominenten Vorgängern schneidet Petkovic nach dem ersten Jahr gut ab. In den ersten zwölf Partien gewann er bei nur drei Fehltritten im Durchschnitt 1.91 Punkte. Köbi Kuhn startete mit 1.75 Zählern, Ottmar Hitzfeld leistete sich zwar die epochale 1:2-Blamage gegen Luxemburg, seine 2.08-Marke ist mit der besten Auftaktperiode der letzten Dekaden gleichbedeutend. (pre/si)

Bild

Punkteschnitt nach 12 Spielen.
bild: watson

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 11.10.2015 14:24
    Highlight Highlight Naja souverän liegt bei mir nicht immer in der Statistik. Auch wie gesehen gegen San Marino.
    Kein Konzept Mann Spielt einfach mal drauf los. So sehe ich das häufiger.
    • AJACIED 11.10.2015 19:35
      Highlight Highlight Wow gerade immer ein Minus geben. Mann muss mir aber recht geben, dass die Schweiz in den letzten Spielen sehr wenig an Spielkultur bietet.
      Sie könnten so viel mehr. Ich meine Mann gutiert ja immer a der spielt in der buli der andere in England der andere Italien aber es ist vielmals ein geholpere.
      Sry gegen sam Marino 3 Penalty, 2-3 Tore vom goli verschuldet.
      Und wenn die Schweiz einmal das Spiel machen sollte dann sieht Mann die Wahrheit.
      Mann steht lieber in der Defensive.

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel