Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Die hämischen Reaktionen auf sein Selfie

«Egal wie breit du bist, Tim Wiese ist breiter»

Vor vier Jahren stand Tim Wiese noch im WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft.  Der Torwart ist eigentlich immer noch beim Bundesligisten Hoffenheim unter Vertrag, dort steht Wiese jedoch seit längerem auf dem Abstellgleis. Statt auf dem Fussballfeld trainiert er nun halt in der Muckibude. Das Endresultat ruft so einige Reaktionen hervor ...



Tim Wiese hat schon immer mit seiner Art und vor allem seinem Äusseren polarisiert: Ein auffälliges rosafarbenes Trikot, massive Silberohrringe, Solariumbräune, die Haare vollgepappt mit Gel, teilweise noch blondiert, lieferte «der Spiegel» immer reichlich Stoff für die Medien. Diesen Spitznamen bekam er in seiner Zeit bei Werder Bremen verpasst, weil Wiese anscheinend nie an einem Spiegel vorbeigehen konnte, ohne sein Anlitz nicht mindestens einmal begutachtet zu haben. Kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen.

«Bald bin ich so breit, dass kein Ball mehr an mir vorbei passt!»

Tim Wiese bild.de

Ich möchte auch so stark sein wie Tim Wiese

Doch mit seinem Selfie, welches seine 122 Kilogramm zeigt, die nur halbwegs von einem Handtuch (oder ist es ein Taschentuch?) bedeckt werden, hat nun Wiese definitiv die letzten schlafenden Hunde in der Social-Media-Community geweckt. Und diese bellen nun lautstark ins Internet:

Die Hater

Die Spassvögel

Bild: AP DFB

Die Sachlichen

Die Fans

Wiese macht weiter

«Ich mach mein Ding weiter. Manchen gefällt‘s, manchen nicht. Ich habe kein Gramm Fett, das sind alles Muskeln.»

Tim Wiese bild.de

Das Geheimrezept zu diesem «Traumkörper» ist gemäss bild.de: Bis zu dreimal pro Woche 30 bis 40 Minuten laufen. Fünf- bis sechsmal ins Fitness-Studio. Dort pumpt er zwischen 60 und 120 Minuten. Dazu kommt ein strenger Ernährungsplan. Viel Fleisch (Hühnchen, Kalb), viel Fisch. Dazu vier bis fünf Eiweiss-Shakes pro Tag. Und Wieses Geheimtipp: Hüttenkäse mit Tabasco. Vor hämischen Reaktionen hat Wiese keine Angst und bleibt gelassen: «Ich mach mein Ding weiter. Manchen gefällt‘s, manchen nicht. Ich habe kein Gramm Fett, das sind alles Muskeln.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel