Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Glück ist der Teambus von Manchester United doppelt verglast. bild: getty images europe

West-Ham-Fans attackieren ManU-Teambus – letzte Partie im Upton Park um eine Stunde verschoben

10.05.16, 21:06 10.05.16, 22:54


Der Anpfiff der Premier-League-Partie zwischen West Ham United und Manchester United verzögerte sich um eine Stunde. Weil der Teambus der «Red Devils» von «Hammers»-Fans attackiert und die Weiterfahrt verhindert wurde, wurde das Nachholspiel der beiden Europacup-Anwärter erst um 21.30 Uhr anstatt 20.30 Uhr angepfiffen.

«Es war sehr unschön. Die Scheiben des Busses wurden zertrümmert, aber jetzt sind wir hier und müssen uns auf das Spiel vorbereiten, um unseren Job machen zu können», sagte United-Captain Wayne Rooney, als er und seine Mannschaft die Katakomben des Upton Parks erreichten.

Gegen den Bus wurden zahllose Gegenstände geworfen. Videoaufnahmen zeigten, dass die äusseren Scheiben des Busses zum Teil zerschlagen waren, die inneren Scheiben aber ganz blieben. Die Polizei musste den Bus mit einer Eskorte ins Stadion begleiten. Viele Leute waren ohne Tickets zum Stadion gekommen.

Britain Soccer Football - West Ham United v Manchester United - Barclays Premier League - Old Trafford - 10/5/16
General view of Police around the Manchester United team bus before the match
Reuters / Eddie Keogh
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Die Polizei schirmt den Teambus der United ab. Bild: Eddie Keogh/REUTERS

«Wir wissen, dass es ein grosses Spiel für West Ham ist, aber ich bin sicher, als Klub werden sie sehr enttäuscht vom Verhalten ihrer Fans sein», so der englische Rekordtorschütze weiter. Für West Ham war es nach 112 Jahren das letzte Spiel im Upton Park, ehe im Sommer der Umzug ins Londoner Olympiastadion ansteht.

West-Ham-Mitbesitzer David Sullivan versuchte die Schuld dem Gastklub in die Schuhe zu schieben. «Es ist ihre Schuld, wenn sie nicht früher hierher kommen bei einem so wichtigen Spiel. Sie hätte um 4 Uhr nachmittags hier sein müssen und nicht so knapp vor dem Spiel. Sie hatten das gleiche Problem vor ein paar Wochen bei Tottenham.» (pre/sda)

West Ham spielt nach 112 Jahren zum letzten Mal im Upton Park

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen