Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left, Swiss forward Josip Drmic, Swiss midfielder Granit Xhaka and Swiss defender Nico Elvedi during a training session of the Switzerland soccer national team, at Juan-Antonio Samaranch stadium, in Lausanne, Switzerland, Tuesday, March 21, 2017. Switzerland will plays Latvia next saturday in Geneva for an 2018 Fifa World Cup group B qualification soccer match. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Xhaka ist im Nati-Training bei Drmic und Elvedi gut aufgehoben. An wen sich der Arsenal-Star in Krisen wohl wendet? Bild: KEYSTONE

Das hättest du wohl nie gedacht: Bei diesem Nati-Kollegen holte Xhaka in seiner Krise Rat

Granit Xhaka äussert sich vor dem Heimspiel gegen Lettland gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erstmals ausführlich über die heftige Kritik nach seinem zweiten Platzverweis in der Premier League.



«Wenn Arsenal dreimal in Folge nicht punktet, ist die Hölle los.»

Granit Xhaka

Der 24-jährige Arsenal-Mittelfeldspieler blickt auf schwierige Wochen zurück. Mit dem Londoner Star-Ensemble verlor er vier der letzten fünf Partien. Im Champions-League-Achtelfinal hatten Xhaka und Co. eine 2:10-Demütigung gegen Bayern München zu verdauen.

Britain Football Soccer - Arsenal v Bayern Munich - UEFA Champions League Round of 16 Second Leg - Emirates Stadium, London, England - 7/3/17 Arsenal's Granit Xhaka looks dejected after the game  Reuters / Stefan Wermuth Livepic

Xhaka und seine «Gunners» waren gegen die Bayern die klaren «Verlierers». Bild: Stefan Wermuth/REUTERS

«Wenn Arsenal dreimal in Folge nicht punktet, ist die Hölle los. Die Erwartungen sind gigantisch: Siege in der Meisterschaft, in der Champions League und im Cup! Bleiben sie aus, fällt die Kritik vernichtend aus – und zwar von überall her», zieht Xhaka im SDA-Interview Bilanz.

«Ich werde Xhakas Taschen persönlich packen und seinen Chauffeur zum Flughafen bezahlen, wenn die Gerüchte wahr sind, dass die Bayern ihn wollen.»

Zu schaffen machten ihm nicht nur die negativen Ergebnisse, die gegen ihn persönlich gerichteten verbalen Attacken setzten dem Schweizer zu. Er sei wegen seiner drei Spielsperren massiv unter Beschuss geraten. «Da durchfuhr mich die Angst, meinen Platz schlagartig zu verlieren. » Zweifel kamen auf und die Befürchtung, die weitere Laufbahn erheblich zu schädigen: «Der Trainer hätte ja auch sagen können, ich sei eine Belastung und gefährde den Erfolg. Er hätte mich rauswerfen können.»

Die Hilfe des Nati-Captains

Zur Seite stand Xhaka in jener heiklen Phase einer, der sich auch im Nationalteam immer wieder für ihn starkmacht: der Juventus-Verteidiger Stephan Lichtsteiner. «Er hat mir geschrieben und mir seine Sicht der Lage geschildert. Einem jungen Spieler wie mir tat es enorm gut, von einem wie ihm Tipps zu erhalten.»

Football Soccer - Switzerland v Poland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 25/6/16
Switzerland's Granit Xhaka is consoled by Stephan Lichtsteiner after missing during the penalty shootout
REUTERS/Kai Pfaffenbach
Livepic

Captain Stephan Lichtsteiner kümmert sich nicht nur in der Nati um Granit Xhaka. Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

«Leute, die keine Ahnung haben, wie ich funktioniere, kanzelten mich ab und verunglimpften mich als dumm, dreckig und hirnlos!»

Granit Xhaka

Er habe zweifelsfrei den einen oder anderen Fehler begangen und sich weit ausserhalb des eigenen Strafraums im falschen Moment für ein Tackling entschieden. Der zweite Ausschluss wäre zu verhindern gewesen. «Die Aktion war völlig unnötig, ich wäre gut abgesichert gewesen von den Mitspielern.»

Aber die Form gewisser Äusserungen hätten ihn enorm gestört: «Leute, die keine Ahnung haben, wie ich funktioniere, kanzelten mich ab und verunglimpften mich als dumm, dreckig und hirnlos!»

«Dieser Xhaka holt immer dumme gelbe Karten bei dummen Fouls in der gegnerischen Hälfte.»

Gold wert war aus Sicht Xhakas das Signal von Wenger, der ihn unmittelbar nach Ablauf der Sanktion in München sofort wieder von Beginn weg nominiert hatte und den defensiven Spielmacher im Gegensatz zu vereinzelten TV-Experten nicht als Unruhefaktor ausmachte. «Mir hätte nichts Besseres passieren können als dieser Vertrauensbeweis von Arsène Wenger», sagt der 50-fache Internationale in der Retrospektive. (zap/sda)

Hier trifft sich die Nati zum Training gegen Lettland

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel