Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uebersicht beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Vaduz am Sonntag, 14. Dezember 2008 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Oli fehlt. Nicht nur heute im Letzigrund

Heute Abend empfängt der FC Zürich in der Europa League den deutschen Bundesligisten Bayer Leverkusen. Bestimmt wäre Oli hingegangen, denn Leverkusen war der Lieblingsklub des jungen Zürcher Fussballfans.



Es ist ziemlich genau drei Jahre her, dass ich Oli kennenlernte. Wir hatten ihn als Praktikanten in der Sportredaktion eingestellt. Mit seinen 18 Jahren war er zwar noch sehr jung, aber er war initiativ und er lernte schnell. Lange blieb er nicht bei uns, weil ihm nach wenigen Monaten eine Festanstellung angeboten wurde, dort wo er nach der Matura bereits ein Praktikum absolviert hatte.

Sehr viele Erinnerungen habe ich deshalb nicht an diesen anständigen, manchmal etwas scheuen jungen Mann. Dafür ist mir diese eine Information umso präsenter: Oli war tatsächlich ein Anhänger von Bayer Leverkusen.

Wie um alles in der Welt man das in der Schweiz werden könne, wollte ich von ihm wissen. Die Fussballer aus Leverkusen teilen wohl mit Liverpool den Anfangsbuchstaben, aber ihr Klub hat eher eine Ausstrahlung wie Lorient oder Levante. Nationalspieler Tranquillo Barnetta habe halt da gespielt, und von ihm sei er Fan gewesen, erklärte Oli. So habe sich das dann ergeben. Das reichte als Erklärung aus, denn Fussballfans wurden schon aus viel seltsameren Gründen Anhänger einer Mannschaft.

Heute Morgen ist mir diese Anekdote wieder einmal in den Sinn gekommen. Und ich wurde traurig und nachdenklich. Denn Oli, der als Junior selber ein talentierter Fussballer gewesen war, kann Bayer Leverkusen heute im Letzigrund nicht die Daumen drücken. Oli ist im Sommer an Leukämie gestorben. Ihm waren nur 21 Lebensjahre vergönnt.

Das ist Leukämie

Jedes Jahr erkranken in der Schweiz rund 1000 Menschen an Leukämie. Kranke Blutzellen verdrängen gesunde und verbreiten sich im ganzen Körper. Die Heilungschancen von jugendlichen Patienten gelten als relativ gross, doch bei etwa einem Fünftel der Betroffenen liegt die Überlebenschance nur bei 50 Prozent.
Mehr Informationen bei der Krebsliga.

Bewusst über Organspenden nachdenken

Es hat nicht direkt mit Leukämie zu tun, passt aber und ist wichtig: Die Swiss Football League und zwölf beteiligte Klubs unterstützen derzeit mit einer Kampagne die Lancierung eines nationalen Registers für Organspenden. Mit ihrer Popularität machen sie darauf aufmerksam, dass man sich rechtzeitig mit diesem Thema auseinandersetzen soll. Es geht darum, dass man sich entscheidet, ob man nach dem Tod Organe spenden möchte oder nicht, und dass die Hinterbliebenen vom Entscheid wissen.
» Mehr Infos zur Kampagne.
» Der Link zum Organspenderegister.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mannu 26.10.2018 08:05
    Highlight Highlight Danke für den Artikel. Ich kannte Oli persönlich und Ihr Artikel hat einiger der schönsten Erinnerungen geweckt
    7 0 Melden
  • Holzklotz 25.10.2018 18:59
    Highlight Highlight Danke für den Nachruf. Habe mich soeben als Blutstammzellspender registriert. Tu es auch !
    6 0 Melden
  • Der müde Joe 25.10.2018 18:23
    Highlight Highlight Musste gerade eine Träne verdrücken.😢
    Finde ich schön von dir Ralf, dass du Oli ein paar Zeilen widmest und uns dadurch daran erinnerst, dass es jeden von uns treffen kann.
    26 0 Melden
  • FIGUGEGL 25.10.2018 17:21
    Highlight Highlight Seit vielen Jahren registriert. Für mich selbstverständlich
    12 0 Melden
  • Thurgauo 25.10.2018 16:40
    Highlight Highlight Stolzer & überzeugter Besitzer eines Organspenderausweis. Tut es!
    26 1 Melden
  • marchinon 25.10.2018 16:18
    Highlight Highlight "Wie um alles in der Welt man das in der Schweiz werden könne, wollte ich von ihm wissen."

    Das fragen mich meine Freunde auch ständig (und nein, an Barnetta lag es nicht).

    Oli, ich werde heute ein Bier auf dich in der Gästekurve nehmen!
    53 1 Melden
  • ScottSterling 25.10.2018 15:33
    Highlight Highlight Nicht 'nur' Organspenden können retten, insbesondere im Zusammenhang mit Leukämie auch Blutstammzellen.

    Die Registrierung kostet nix und tut nicht weh: https://www.blutspende.ch/de/blutstammzellspende

    Und im besten Fall kann man jemandem ohne grossen Aufwand das Leben retten.
    74 0 Melden
    • meine senf 25.10.2018 16:46
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, habe mich soeben registriert!
      16 0 Melden
    • egemek 25.10.2018 16:48
      Highlight Highlight Habe mich letzte Woche registrieren lassen. Der Aufwand ist wirklich nicht gross, erst recht nicht, wenn man bedenkt, dass damit sogar Leben gerettet werden können. 👍

      4 Stäbli in den Mund stecken, ein paar Fragen analog zum Blutspenden ausfüllen und fertig...
      14 0 Melden
    • Switch_On 25.10.2018 17:43
      Highlight Highlight Danke Scott hab ich so eben erledigt!
      8 0 Melden
  • Lionqueen 25.10.2018 15:25
    Highlight Highlight Danke für diesen Artikel.
    Egal ob für oder gegen Organspende, fülle einen Organspedeausweis aus. Entscheide dich!
    121 0 Melden
    • Darkside 25.10.2018 17:03
      Highlight Highlight Hab ich zufällig just heute Mittag gemacht.
      11 1 Melden
  • Janis Joplin 25.10.2018 15:22
    Highlight Highlight Denken wir heute Abend alle ganz fest an Oli. Er ist bestimmt dort und drückt dem FC Leverkusen die Daumen, nur können wir ihn nicht sehen.
    122 6 Melden

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article