Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben die grössten Assi-Fans Europas gefunden – weil 1 Euro pro Ticket an Flüchtlinge gegangen wäre, boykottierten sie das Spiel



Einen guten Ruf haben die Fans von Lech Poznań ohnehin nicht. Zu oft standen die Anhänger des polnischen Meisters wegen Schlägereien in den Schlagzeilen. Seit gestern dürfte ihr Ansehen in Europa nochmals drastisch gesunken sein. 

Alle 80 Teams, welche diese Woche ein Heimspiel in der Champions oder Europa League absolvierten, spendeten im Rahmen der Flüchtlingskrise einen Euro pro Ticket an eine karitative Einrichtung. «Wir erwarten zwischen zwei und drei Millionen Euro», sagte Karl-Heinz Rummenigge, Bayern-Präsident und Vorsitzender der europäischen Klub-Vereinigung ECA im Vorfeld.

Auch der polnische Klub Lech Poznań entschied sich für diesen Schritt: Bei der gestrigen Europa-League-Nullnummer gegen Belenenses aus Portugal ging ein Euro von jedem verkauften Ticket an eine karitative Einrichtung. Doch die Poznań-Fans fanden an dieser Aktion überhaupt keinen Gefallen. «Ein Euro für die Flüchtlinge? Sicher nicht!», dachten sich viele und boykottierten die Partie. Und so blieb das Stadion in Posen gestern fast leer. Nur 7934 Seelen verirrten sich in das 43'269 Zuschauer fassende INEA Stadion ... stattdessen prangte über dem Eingang der Fankurve ein Banner mit dem Schriftzug: «Stopp Islamisierung!»

Bereits vergangenes Wochenende kündigten sie bei einem Liga-Heimspiel mit einem Banner an: «Es ist einfach und klar für uns: Wir wollen keine Flüchtlinge in Polen.»  

Übrigens: Am 1. Oktober kommen die Poznań-Fans zu uns in die Schweiz, der FC Basel spielt in der Europa League in der selben Gruppe. (cma)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • S.J.Wolf 18.09.2015 15:30
    Highlight Highlight Ist doch jedem seine eigene Entscheidung. Manche sind Pro-Flüchtlinge, andere Kontra-Flüchtlinge. Und beide haben ihre Daseinsberechtigung, alles andere ist Einschränkung der eigenen Meinung.
  • Ruffy 18.09.2015 13:33
    Highlight Highlight Und wir wollen kein polnisches Rassistenpack bei uns, wie wärs mit einem entsprechenden Plakat vor dem Gästesektor..
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 18.09.2015 17:52
      Highlight Highlight Viel spass beim Aufhängen, hoffe für dich sie erwischen dich nicht. ;)

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel