Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07490635 Martin Odegaard (L) of Vitesse celebrates with teammate Thomas Buitink scoring during the Dutch Eredivisie soccer match between Vitesse and PSV Eindhoven in Arnhem, the Netherlands, 07 April 2019.  EPA/OLAF KRAAK

Martin Ödegaard jubelt nach seinem Tor gegen PSV Eindhoven. Bild: EPA/ANP

Das vergessene Wunderkind – plötzlich wird für Martin Ödegaard eine Rekordablöse fällig

Mit 15 spielt er in der norwegischen Nationalmannschaft, mit 16 bei Real Madrid. Doch die Karriere des Martin Ödegaard gerät ins Stocken. In Holland kann er sein Talent endlich abrufen – und weckt sofort Begehrlichkeiten.



Was wurde nicht alles geschrieben über das Jahrhunderttalent Martin Ödegaard. Kein Teenager startete seine Karriere mit so vielen Vorschuss-Lorbeeren wie der heute 20-jährige Norweger.

Der Start in seine Profi-Karriere ist aber auch beeindruckend. Mit 15 Jahren spielt Ödegaard in der ersten norwegischen Liga bei Strömsgodset IF, wo er in 23 Spielen 5 Tore erzielt. Es folgt das Aufgebot für die norwegische Nationalmannschaft – wo er gleich über 90 Minuten ran darf. Im Winter 2015 reissen sich die Topklubs Europas um Ödegaard. Bayern und Manchester United ziehen den Kürzeren, Ödegaard wechselt für 2,8 Millionen Euro zu Real Madrid. Satte zwei Millionen Euro verdient er dort jährlich, der Vertrag läuft bis 2021.

Das norwegische Märchen geht vorerst weiter. Ödegaard kommt am 23. Mai 2015 beim 7:3-Sieg gegen den FC Getafe zu seinem Debüt – er wird nach 58 Minuten für keinen Geringeren als Cristiano Ronaldo eingewechselt. Mit 16 Jahren und sechs Monaten ist er seither der jüngste je eingesetzte Real-Spieler in der Primera Division.

Real Madrid's Cristiano Ronaldo embraces Real Madrid's Martin Odegaard from Norway, center left, as he leaves the field during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Getafe at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday, May 23, 2015. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Martin Ödegaard ersetzt Cristiano Ronaldo. Bild: AP

Doch die 32 Minuten, die er damals auf dem Platz stand, bleiben seine einzigen Liga-Minuten für die erste Mannschaft der Königlichen, die Karriere des Teenagers gerät ins Stocken. Auch deshalb, weil sich Ödegaard weigert, mit der zweiten Mannschaft zu trainieren, aber dort spielen muss.

Bei Real Madrid hat Ödegaard vorerst keine Zukunft mehr. Im Januar 2017 wird er für eineinhalb Jahre zum SC Heerenveen nach Holland ausgeliehen, wo er Spielpraxis sammeln darf.

Die letzten 3 Saisons des Martin Ödegaard

2016/17:
Eredivisie, 14 Spiele, 3 Assists
2017/18:
Eredivisie, 24 Spiele, 2 Tore, 1 Assist
2018/19:
Eredivisie, 25 Spiele, 6 Tore, 6 Assists

Weil sich Ödegaard in Holland gut entwickelt, entscheidet man bei Real Madrid im Sommer 2018, den Teenie noch einmal nach Holland zu verleihen. Bei Vitesse Arnheim spielt er als Rechtsaussen oder offensiver Mittelfeldspieler – und blüht auf. In 25 Partien kommt er auf bisher je 6 Tore und Assists.

«Ich kann die enorm hohen Erwartungen nicht verändern, sie sagen nichts aus. Ich stehe erst am Anfang. Vitesse ist absolut kein Schritt zurück, es ist einer nach vorn in Richtung Spitze. Für mich fühlt es sich so an, als sei ich hier am perfekten Ort, um den nächsten Schritt zu machen. Ich werde hier jede Woche besser und stärker.»

Martin Ödegaard zu Voetbal International

Gestern erzielte er diesen Prachtstreffer gegen PSV.

abspielen

Die linke Klebe sitzt bei Ödegaard. Video: streamja

Dass der «nordische Messi» aufdreht, ist diversen Topklubs nicht verborgen geblieben. Ajax Amsterdam hat alleine durch die Sommer-Verkäufe von Frenkie de Jong (für 75 Millionen Euro zum FC Barcelona) und Maximilian Wöber (für 10,5 Millionen Euro zum FC Sevilla) ordentlich Geld in der Transferkasse. Weitere Stars der Mannschaft wie Matthijs de Ligt, David Neres und Hakim Ziyech sind heiss umworben.

Dem Champions-League-Viertelfinalisten steht also ein grosser Umbruch bevor, neue Talente müssen her. Wie die Marca berichtet, sei Ajax Amsterdam deshalb bereit, 20 Millionen Euro für den talentierten Linksfuss zu bezahlen.

«Die Beträge, die in der Fussballwelt bezahlt werden, sind ausser Kontrolle.»

Martin Ödegaard

So viel hat der holländische Traditionsklub noch nie für einen Spieler ausgegeben – 20 Millionen Euro wären sogar Liga-Rekord. Der bisher teuerste Ajax-Spieler war im Sommer 2008 der heutige YB-Spieler Miralem Sulejmani, der für 16,25 Millionen Euro von Heerenveen nach Amsterdam wechselte.

Berns Miralem Sulejmani bejubelt seinen Treffer, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 2. Dezember 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Miralem Sulejmani könnte als teuerster Ajax-Zugang abgelöst werden. Bild: KEYSTONE

Ödegaard selbst gibt sich diplomatisch. Zu voetbalprimeur.nl sagte er: «Wenn man gut spielt und Tore macht, reden die Leute über dich. Wir sprechen im Sommer mit Real und treffen dann Entscheidungen. Ajax ist ein toller Klub, aber ich will nicht mehr Spekulationen anfachen.»

Es scheint, als habe der 20-Jährige realisiert, dass es nicht ganz eifach ist, (zu) hohe Erwartungen zu erfüllen. Die 20 Millionen Euro, die für ihn im Raum stehen, kann er zumindest nicht nachvollziehen «Die Beträge, die in der Fussballwelt bezahlt werden, sind ausser Kontrolle. Das ist zu viel Geld. Ich denke nicht, dass ich so viel wert bin.»

Martin Ödegaards Präsentation bei Real Madrid

Wenn Laien versuchen, Fussball-Begriffe zu erklären ...

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • OBJ 08.04.2019 14:44
    Highlight Highlight Unglaublich wie man als Person des öffentlichen Lebens immer für alles gebasht wird von den Medien. Wenn ich Vertraglich zugesichert bekomme, dass ich eine Ausbildung machen darf, würd ich auch darauf bestehen wenn mein Arbeitgeber plötzlich meint, dass ich zu schlecht dafür bin. Ist doch klar. Ödegaard kommt mir sogar sehr sympathisch und auf dem Boden geblieben vor. Gerade durch seine Aussagen über Geld und seinen aktuellen Verein und einfach sein ganzes Auftreten. Und ein bisschen Star sollte man doch als Fussballer auch sein dürfen.
  • Füdlifingerfritz 08.04.2019 11:51
    Highlight Highlight Also bei mir im FIFA16 konnte er sich leider auch nie so ganz durchsetzen... :-D
  • Yakari 08.04.2019 11:34
    Highlight Highlight Einer der sich mit 16 weigert in der 2. Mannschaft zu spielen, hätte ich vom Vereinsgelände gejagt. Absolut respektlos und überheblich.
    • ta0qifsa0 08.04.2019 12:09
      Highlight Highlight Er weigerte sich nicht in der 2. Mannschaft zu spielen, sondern lediglich dort zu trainieren.

      Ihm wurde vertraglich zugesichert, dass er in der 1. Mannschaft trainieren kann.
    • c-bra 08.04.2019 12:23
      Highlight Highlight auch sich zu weigern, in der 2.Mannschaft zu trainieren ist respektlos.

      Ich wäre für ein Trainingsduo Odegaard / Ben Khalifa
    • Raembe 08.04.2019 12:52
      Highlight Highlight @C-bra: Was verstehst Du nicht unter vertraglich zugesichert?

      Im Normalfall bringt es ein Jungtalent weiter, mit den Besten zu trainieren, nicht mit dem B-Team.

      Real war blöde diese Klausel reinzuschreiben, Ödegaard genug clever um dies zu nutzen.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel