DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - FEBRUARY 21:  Martin Odegaard of Real Madrid Castilla looks on before the Segunda Division B match between Real Madrid Castilla v Barakaldo CF at estadio Alfredo Di Stefano on February 21, 2015 in Madrid, Spain.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Martin Ødegaard hat genug vom Training mit der Reserve von Real Madrid. Bild: Getty Images Europe

Noch nichts geleistet und bereits Starallüren? Willkommen im Kindergarten um den Wunderknaben von Real Madrid

Sandro Zappella



Noch nie hat der Transfer eines 15-Jährigen so hohe Wellen geschlagen wie derjenige von Martin Ødegaard zu Real Madrid diesen Sommer. Mit den Stars trainieren, mit der Ersatzmannschaft unter Zinedine Zidane Spielpraxis sammeln, so die Idee. Doch nun gibt es Ärger im Paradies. 

Keine einzige Minute hat Martin Ødegaard für Real Madrid Castilla, die Reserve der Königlichen, in den letzten zwei Partien gespielt. Doch es kommt für das norwegische Supertalent noch schlimmer: Seit Ødegaard auf der Bank sitzt läufts bei der «Castilla» wieder. Nach vier Niederlagen mit gab es nun zwei Siege in Folge ohne Ødegaard.

Martin Odegaard

«Es gibt keine Ziellinie», heisst es auf Martin Ødegaards Twitter-Seite. Bei Real Madrid ist der Wunderknabe noch nicht mal an der Startlinie angekommen. Bild:

Die technische Stärke des Norwegers bleibe unbestritten, doch in der Segunda B, der dritten spanischen Liga, reiche es trotzdem noch nicht, beschreibt die spanische Sportzeitung «AS» das Problem. Trainer Zinedine Zidane spüre, dass der 16-jährige hochtalentiert sei, er immer etwas spezielles mache wenn er den Ball erhalte. Doch er kann sein Spiel noch nicht an dieses seiner Teamkollegen anpassen. Deshalb wurde der gehypte Wunderknabe vorerst auf die Bank verbannt. 

Mami, Papi und Klein-Martin sind ausser sich

Nun beginnt jedoch das Theater: Ødegaard lehnt es ab, mehr als ein Training pro Woche mit den Reserven zu absolvieren. Das sei jedoch nicht genug, um sich besser mit den anderen Teamkollege zu verständigen. 

abspielen

Wir stellen vor: Der unzufriedene Martin Ødegaard.

Nun berufen sich Klein-Ødegaard und Papa auf eine Klausel im Vertrag die besagt, dass Martin mindestens fünf mal die Woche mit der ersten Mannschaft trainieren darf. Bereits drei Treffen habe es in der letzten Zeit zwischen den Real-Verantwortlichen und dem Ødegaard-Clan gegeben um die Situation zu klären. Noch immer lehne der Norweger das regelmässige Training mit der Zweitmannschaft ab.

Die Teamkollegen aus der Reserve beklagen sich bereits, dass Ødegaard gar keine Lust habe, mit ihnen zu trainieren und lediglich Interesse habe, neben Cristiano Ronaldo zu stehen. Dass die Intergration beim weissen Ballett mit Spielen in seinem Alter wohl einfacher wäre bedenkt Ødegaard offenbar (noch) nicht. 

April 2015: Das sind die 15 grössten Talente des Weltfussballs

1 / 17
April 2015: Das sind die 15 grössten Talente des Weltfussballs
quelle: getty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel