Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Lia Waelti, left, fights for the ball against Albania's Furtuna Velaj during the women's World Championship qualifying soccer match between Switzerland and Albania in Biel, Switzerland, Tuesday 28, November 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nati-Captain Lia Wälti zieht bei Arsenal London im Mittelfeld die Fäden. Bild: KEYSTONE

Traumkiste! Bei Arsenal können offenbar nur die Frauen Fussball spielen



Traumkombination, Tor und Arsenal London im gleichen Satz? Doch, das geht. Zumindest bei der Frauenmannschaft der «Gunners». Soll noch ein Ewiggestriger sagen, Frauenfussball sei langweilig. Die «Arsenal Women» mit der Schweizerin Lia Wälti in der Startformation beweisen gerade das Gegenteil.

Im Spiel bei Reading liegen die Londonerinnen mit 1:0 in Führung, als die Gäste einen Eckball treten dürfen. Du denkst, ein Eckball sei ungefährlich? Falsch gedacht.

Beth Mead führt den Standard kurz aus. Captain Kim Little nimmt die Kugel an, spielt einen doppelten Doppelpass und chippt das Spielgerät anschliessend butterweich an der gegnerischen Torhüterin vorbei ins Netz: Traum-Combo, Traumtor!

Umfrage

Schaust du Frauenfussball?

  • Abstimmen

588

  • Natürlich!32%
  • Manchmal.40%
  • Bislang nicht, aber dieses Tor macht Bock auf mehr!27%

(bal)

Die Weltrangliste im Frauen-Fussball

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Play Icon

Mehr zum Frauen-Fussball

Die USA werden dank VAR-Penalty und herrlichem Solo-Lauf zum 4. Mal Weltmeister

Link zum Artikel

Trumps Lieblingssender feiert US-Sieg bei Fussball-WM – und die Fans so 🖕

Link zum Artikel

So feierte das Stadion in Lyon die USA nach dem WM-Sieg

Link zum Artikel

US-Fussballerinnen verklagen Verband wegen Diskriminierung

Link zum Artikel

Nie spielten Frauen besser Fussball – und 6 weitere Erkenntnisse aus der Frauen-WM

Link zum Artikel

Keine Lust auf Trump – US-Captain Rapinoe pfeift auf «das beschissene Weisse Haus»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum Frauen-Fussball

Die USA werden dank VAR-Penalty und herrlichem Solo-Lauf zum 4. Mal Weltmeister

20
Link zum Artikel

Trumps Lieblingssender feiert US-Sieg bei Fussball-WM – und die Fans so 🖕

19
Link zum Artikel

So feierte das Stadion in Lyon die USA nach dem WM-Sieg

7
Link zum Artikel

US-Fussballerinnen verklagen Verband wegen Diskriminierung

26
Link zum Artikel

Nie spielten Frauen besser Fussball – und 6 weitere Erkenntnisse aus der Frauen-WM

89
Link zum Artikel

Keine Lust auf Trump – US-Captain Rapinoe pfeift auf «das beschissene Weisse Haus»

7
Link zum Artikel

Mehr zum Frauen-Fussball

Die USA werden dank VAR-Penalty und herrlichem Solo-Lauf zum 4. Mal Weltmeister

20
Link zum Artikel

Trumps Lieblingssender feiert US-Sieg bei Fussball-WM – und die Fans so 🖕

19
Link zum Artikel

So feierte das Stadion in Lyon die USA nach dem WM-Sieg

7
Link zum Artikel

US-Fussballerinnen verklagen Verband wegen Diskriminierung

26
Link zum Artikel

Nie spielten Frauen besser Fussball – und 6 weitere Erkenntnisse aus der Frauen-WM

89
Link zum Artikel

Keine Lust auf Trump – US-Captain Rapinoe pfeift auf «das beschissene Weisse Haus»

7
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dorian 08.12.2019 20:26
    Highlight Highlight Schön kombiniert. Das geht aber noch viel schneller wie man an der Unihockey Damen WM bei den Schweizerinnen sehen kann.
    • Martin ZH(2) 08.12.2019 22:59
      Highlight Highlight Deiner Meinung!
  • Palpatine 08.12.2019 20:13
    Highlight Highlight Mir fehlt in der Abstimmung das "Nein, ich gucke kein Frauenfussball und werde es auch nie tun!".
    • Frost 09.12.2019 09:16
      Highlight Highlight Es fehlt allgemein "Nein, ich schaue kein Fussball"
  • Eifach öpis 08.12.2019 19:10
    Highlight Highlight Sieht zwar ganz schön aus, aber in Sachen Verteidigungsarbeit und Zweikampfhärte ist das maximal 4. Liga tauglich. Auch die Torhüterin macht nen bescheidenen Eindruck. Das ganze hab ich auch im Frauenfussball schon auf deutlich höherem Niveau gesehen.
  • Hugeyun 08.12.2019 19:03
    Highlight Highlight Wie zu früheren Zeiten bei der Männerauswahl von Arsenal
  • Holy Crèpe 08.12.2019 18:31
    Highlight Highlight Dieses Tor ist zwar schön, macht aber nur bedingt Bock auf mehr 😄
  • B. Bakker 08.12.2019 18:13
    Highlight Highlight Naja, das Tempo ist einfach so viel tiefer. Und was soll eine solche Aussage in Richtung des Männerteams? Absolut unnötig sexistisch.
    • Citation Needed 08.12.2019 22:51
      Highlight Highlight Find ich jetzt nicht sexistisch, wenn man feststellt, dass bei Arsenal aktuell nur die Damenmannschaft Gewinnt; auf Klubebene darf man so einen Aufhänger schon bringen.

      Finde da die dauernden Hinweise drauf, dass Frauen langsamer spielen, weniger kräftig sind, etc. viel unnötiger. Haut einen vong Erkenntniszuwachs her glatt aus den Socken, nicht? Da staune ich doch grad mit hängender Kinnlade: Frauen langsamer? Weniger muskulös? Wer hätte daaaas gedacht? Fast wie wenn die weniger Testosteron und ergo eine andere Physis hätten...
      🤪
  • Gooner1886 08.12.2019 18:12
    Highlight Highlight Die Arsenal Ladies sind momentan echt gut drauf und verdienen jede Aufmerksamkeit. Es ist natürlich auch sehr wohltuend für die geschuntene Arsenal Fanseele. Die Frauen und Männer sollten echt das Stadion tauschen. 😁

YB bekennt Farbe für Schwule – und das ist erst der Anfang

Der Fussball-Schweizermeister hat kurz vor der Abstimmung sein Logo mit Regenbogenfarben hinterlegt. Dass sich Sportvereine politisch positionieren, ist extrem selten. Ein Szenenkenner glaubt, die Zeit sei reif für ein Outing von schwulen Profi-Fussballern.

Auf Instagram, Facebook und Twitter reiben sich die YB-Fans die Augen: Seit Dienstag ist das Logo des Fussball-Schweizermeisters mit Regenbogenfarben hinterlegt. Die Young Boys solidarisieren sich damit mit Berner Fanclubs, welche sich bei der Abstimmung vom 9. Februar für die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm auf Homosexuelle einsetzen.

Es ist extrem selten, dass sich ein Sportverein politisch positioniert. Warum jetzt YB? Man halte den Zeitpunkt für richtig, wieder einmal auf die Werte …

Artikel lesen
Link zum Artikel