Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Lia Waelti, left, fights for the ball against Albania's Furtuna Velaj during the women's World Championship qualifying soccer match between Switzerland and Albania in Biel, Switzerland, Tuesday 28, November 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nati-Captain Lia Wälti zieht bei Arsenal London im Mittelfeld die Fäden. Bild: KEYSTONE

Traumkiste! Bei Arsenal können offenbar nur die Frauen Fussball spielen



Traumkombination, Tor und Arsenal London im gleichen Satz? Doch, das geht. Zumindest bei der Frauenmannschaft der «Gunners». Soll noch ein Ewiggestriger sagen, Frauenfussball sei langweilig. Die «Arsenal Women» mit der Schweizerin Lia Wälti in der Startformation beweisen gerade das Gegenteil.

Im Spiel bei Reading liegen die Londonerinnen mit 1:0 in Führung, als die Gäste einen Eckball treten dürfen. Du denkst, ein Eckball sei ungefährlich? Falsch gedacht.

Beth Mead führt den Standard kurz aus. Captain Kim Little nimmt die Kugel an, spielt einen doppelten Doppelpass und chippt das Spielgerät anschliessend butterweich an der gegnerischen Torhüterin vorbei ins Netz: Traum-Combo, Traumtor!

Schaust du Frauenfussball?

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Weltrangliste im Frauen-Fussball

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel