DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzerns Ibrahima Ndiaye hadert mit dem Schicksal.
Luzerns Ibrahima Ndiaye hadert mit dem Schicksal.Bild: keystone

Luzern verliert gegen Servette – und geht als Tabellenletzter in die Winterpause

Der FC Luzern kriegt die Kurve auch im fünften und wohl letzten Spiel unter Interimstrainer Sandro Chieffo nicht. Die Zentralschweizer verlieren zuhause gegen Servette 0:2 und gehen als Schlusslicht der Liga in die Festtage.
18.12.2021, 22:3418.12.2021, 22:44

Nach Feiern ist den gebeutelten Luzernern in den kommenden Tagen angesichts der fünften Niederlage aus den letzten sechs Spielen nicht zumute. Nach einer Vorrunde voller Tiefschläge und Enttäuschungen überwintern sie in akuter Abstiegsgefahr. Etwas Besinnlichkeit dürfte dem Cupsieger der letzten Saison aber gelegen kommen, so verunsichert wie er im letzten Spiel des Jahres auftrat.

Ein sicher verwerteter Foulpenalty von Servettes Schlüsselspieler Miroslav Stevanovic und die 15. Torvorlage des Assistkönigs auf den Kopf des 2:0-Schützen Nicolas Vouilloz «bescherte» dem bis auf zwei Szenen von Ibrahima Ndiaye harmlosen FCL eine weitere Niederlage. Es war die neunte Niederlage im 18. Spiel, und noch niederschmetternder präsentiert sich die Zahl der Siege in der laufenden Meisterschaft: Die Zentralschweizer gehen mit lediglich einem Vollerfolg ins Jahr 2022. Mit dieser Halbzeitbilanz schaffte in der Super League bislang noch kein Team den Klassenerhalt.

Gegen Servette war eine Aufwärtstendenz zu keiner Zeit erkennbar. Erst nach 40 Minuten kam Luzern durch den ersten Kopfball von Ndiaye zum ersten Torabschluss. Den zweiten setzte der Nigerianer nach 69 Minuten knapp neben das Tor. Dass bei Servette Goalie Jérémy Frick aufgrund von Rückenschmerzen kurzfristig ausfiel, blieb ohne Auswirkungen.

Die kompletten Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Luzerns Aushilfscoach Chieffo räumt das Feld für den noch nicht offizialisierten Nachfolger des entlassenen Fabio Celestini somit sieglos. Medienberichten zufolge wird nach dem Jahreswechsel Mario Frick das Kommando übernehmen. Eine Bestätigung von Präsident Stefan Wolf gab es am Samstag in der offenen Personalie nicht.

Das Telegramm:

Luzern - Servette 0:2 (0:1)
8071 Zuschauer. - SR San.
Tore: 19. Stevanovic (Foulpenalty) 0:1. 61. Vouilloz (Stevanovic) 0:2.
Luzern: Müller; Grether, Schulz, Burch, Sidler (81. Ottiger); Ndenge (60. Schürpf), Gentner, Ugrinic (45. Tasar); Rupp (46. Wehrmann); Sorgic.
Servette: Omeragic; Diallo, Vouilloz, Sasso, Clichy; Cognat (91. Rouiller), Douline, Valls; Stevanovic, Kyei (70. Rodelin), Antunes (70. Schalk).
Bemerkungen: Luzern ohne Cumic (gesperrt), Frydek (krank), Campo, Emini und Monney (beide verletzt). Servette ohne Frick, Deana, Cespedes und Fofana (alle verletzt). 45. Ugrinic verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 21. Sasso (Foul). 52. Vouilloz (Foul). 61. Burch (Foul). 76. Sidler (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super-League-Absteiger seit 2005

1 / 23
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story