DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04860569 Dortmund's goalkeeper Roman Buerki (R) and Juventus' goalkeeper Gianluigi Buffon shake hands prior to the friendly soccer match between Borussia Dortmund and Juventus Turin at the AFG-Arena in St. Gallen, Switzerland, 25 July 2015.  EPA/EDDY RISCH

Handshake mit einem ganz Grossen. Roman Bürki mit Gianluigi Buffon. Bild: EPA/KEYSTONE

Mit Bürki im Tor: Dortmund gewinnt Testspiel in St.Galler AFG Arena gegen Juventus



Borussia Dortmund scheint für den Saisonstart gerüstet. Fünf Tage vor dem ersten Pflichtspiel in der Europa League feierte der in Bad Ragaz weilende Bundesligist in St.Gallen beim 2:0 über den Champions-League-Finalisten Juventus Turin eine gelungene Generalprobe.

abspielen

Die Tore der Partie. YouTube/iKhoStyle7i

Vor 18'300 Zuschauern in der seit Tagen ausverkauften AFG Arena in St.Gallen sorgten Pierre-Emerick Aubameyang mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze und Marco Reus mit einem Solo für den verdienten Sieg gegen den italienischen Rekordmeister, der auf den verletzten deutschen Neuzugang Sami Khedira (Adduktorenprobleme) verzichten musste. 

Obwohl die Mannschaft des neuen Trainers Thomas Tuchel noch am Morgen eine Trainingseinheit absolviert hatte, sprühte sie vor Spielfreude und hätte gegen die träge «alte Dame» weit höher gewinnen können. Im Tor des BVB begann der Schweizer Internationale Roman Bürki, was ein erstes Zeichen für den Meisterschaftsstart sein könnte. Auch Stephan Lichtsteiner kam bei Juventus Turin zum Einsatz. (si/rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel