DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gefühlt schon «ewig» im Amt: Joachim Löw.
Gefühlt schon «ewig» im Amt: Joachim Löw.Bild: keystone

Bundestrainer im Gegenwind – jetzt wehrt sich Löw

Die deutsche Nationalmannschaft und Bundestrainer Joachim Löw sind nach zuletzt mässigen Leistungen stark in die Kritik geraten. Um diese nicht weiter zu befeuern, brauchen sie auch am Dienstag in Köln gegen die Schweiz einen Sieg.
12.10.2020, 18:05
Christian Finkbeiner, Köln / Keystone-SDA

Für einmal liess sich auch Joachim Löw aus der Reserve locken. Nach dem 2:1 am Samstag in Kiew – dem ersten Sieg Deutschlands überhaupt in der Nations League – setzte der ansonsten so besonnene Bundestrainer zu einem gut vierminütigen Monolog an. «Kritik ist okay, kann jeder gerne tun! Aber wir haben unsere Linie, wir haben unseren Plan», sagte Löw.

Der für löwsche Verhältnisse emotionale Ausbruch hatte diverse Gründe. Seit dem Ausscheiden als Titelverteidiger in der Vorrunde an der WM 2018 in Russland sieht sich der Bundestrainer immer wieder mit Kritik konfrontiert. Zuletzt äusserten sich Lothar Matthäus und Bastian Schweinsteiger, Löws Vorkämpfer auf dem Weg zum WM-Titel 2014, kritisch zu den Geschehnissen rund um die Mannschaft und den DFB.

Wen juckt «die Mannschaft»?

«Man kann sich nicht mehr hundertprozentig identifizieren mit der Nationalmannschaft, das ist schade», sagte ARD-Experte Schweinsteiger – auch mit Blick auf die sinkenden TV-Quoten. Karl-Heinz Rummenigge übte in einem Interview mit der «Bild am Sonntag» harsche Kritik am Verband. Er stelle einen gewissen Wertewandel fest.

Derzeit würden beim DFB die Interessen abseits des Fussballs überwiegen. «Aber wer im Fussball tätig ist – egal ob bei einem Klub oder beim DFB –, muss auch den Fussball exklusiv in den Mittelpunkt stellen», sagte der Vorstandsvorsitzende von Bayern München. Für viele gilt der vom Verband nach dem WM-Titel selbst kreierte Slogan «Die Mannschaft» als Inbegriff der Kommerzialisierung und der Distanzierung des Nationalteams vom eigenen Publikum.

Bei PSG ist Draxler kein Stammspieler, seine Nominierung fürs DFB-Team wurde deshalb hinterfragt.
Bei PSG ist Draxler kein Stammspieler, seine Nominierung fürs DFB-Team wurde deshalb hinterfragt. Bild: keystone

Löw lässt Kritik kalt

Auch sportlich läuft es für den vierfachen Weltmeister harzig, der 2018 eingeleitete Umbruch kommt für viele nur schleppend voran. Gegen die Ukraine gelang zumindest der erste Sieg in diesem Jahr, nachdem die DFB-Auswahl sowohl gegen Spanien (1:1), die Schweiz (1:1) und die Türkei (3:3) Führungen aus der Hand gegeben hatte. Doch auch in Kiew war nicht alles gut. «Wir wissen, dass wir nicht die Sterne vom Himmel gespielt haben», sagte Torschütze Matthias Ginter. «Unser Spielaufbau war zäh», sagte Löw. Gegen die Schweiz fordert er deswegen «Konzentration, Mut, mehr Präzision und Schnelligkeit».

Geisterspiel in Köln
Die Nations-League-Partie wird als Geisterspiel ausgetragen. Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen, die in der Stadt am Rhein deutlich über dem Grenzwert von 35 Neuinfizierten pro 100'000 Einwohnern innert sieben Tagen liegen, hat das Gesundheitsamt in Absprache mit dem Land Nordrhein-Westfalen dem deutschen Verband DFB «erneut untersagen müssen, Zuschauer zuzulassen».

Vor dem Duell gegen den Nachbarn verwies Löw noch einmal auf den Blick auf «das grosse Ganze». Die Resultate gegen die Ukraine und die Schweiz seien wichtig, «aber auch die Entwicklung», sagte der 60-Jährige, der in seinem 15. Jahr als Bundestrainer steht. «Wir brauchen an der EM eine frische, hungrige und hochmotivierte Mannschaft, die bereit ist, ein schwieriges Turnier mental und körperlich durchzuziehen.»

Mit seinen Kritikern zeigte sich Löw, dem «Selbstherrlichkeit» und «Dünnhäutigkeit» vorgeworfen wurde («Kicker»), versöhnlich. Dass Experten ihre Meinung äussern würden, sei «völlig okay», er fühle sich von diesen auch nicht respektlos behandelt, so Löw. Sein Verhältnis mit Schweinsteiger sei absolut intakt. «Denn wenn alle einer Meinung wären, wäre es ja langweilig.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flache Wortwitze mit WM-Spielern

1 / 16
Flache Wortwitze mit WM-Spielern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mesut Özil tritt wegen «Rassismus und Respektlosigkeit» zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wieder Italien – Schweiz: Heute steht für die Frauen-Nati viel auf dem Spiel
Das Schweizer Frauen-Nationalteam bestreitet heute in Palermo (17.30 Uhr, live auf SRF 2) das Spitzenspiel der Gruppe G in der Qualifikation für die WM 2023 gegen Italien. Den Schweizer Männern gelang es zuletzt, gegen den Favoriten zu bestehen. Nun hoffen die Frauen, dies auch zu schaffen.

Sowohl die Italienerinnen als auch die Schweizerinnen weisen in der Gruppe G nach vier Runden das Punktemaximum aus. Das Spiel hat also durchaus wegweisenden Charakter, zumal sich nur der Erstplatzierte direkt für die WM 2023 in Australien und Neuseeland qualifiziert. Italien ist die Nummer 14 der Weltrangliste und Viertelfinalist an der WM 2019 in Frankreich.

Zur Story