DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Stadion wie ein Weltwunder – Serbien hat grosse Pläne. bild: screenshot youtube

Die hängenden Gärten von Belgrad – so soll Serbiens neues Nationalstadion aussehen



Serbien plant seit 2019 ein neues Nationalstadion: Seit 2020 ist bekannt, dass die neue Arena in Surcin, einem Aussenbezirk von Belgrad, gebaut werden soll. Wegen der Corona-Pandemie musste das Projekt allerdings auf Eis gelegt werden, am letzten Mittwoch hat Serbiens Präsident Aleksandar Vucic nun aber erklärt, dass noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden könne.

Im Stile der «Hängenden Gärten der Semiramis» – einem der sieben Weltwunder der Antike – soll für 250 Millionen Euro eine hochmoderne Arena mit Platz für 55'000 Zuschauer entstehen, die aussen auf drei Ebenen mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt sein wird.

Bild

Fast wie in Babylon ... bild: screenshot youtube

Im Stadion, das durch eine Zuglinie und eine Autobahn verkehrstechnisch gut angeschlossen sein wird, sollen neben Fussballspielen auch Konzerte und weitere Veranstaltungen stattfinden. Ziel der Planer war es, vor den Toren Belgrads ein neues Tourismusgebiet zu erschaffen. Rund um das Stadion erhofft sich die Regierung die Entstehung eines pulsierenden Gebiets mit Technologie, Unterhaltung, Kultur und Wohnkomplexen.

Bild

Das ganze Projekt ist grosszügig geplant. bild: screenshot youtube

«Es wird gross sein, es wird aus Holz sein und es wird eines der modernsten Stadien in Europa sein.»

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic

Finanziert wird das gigantische Projekt durch Staatsgelder. Kritiker von Vucic halten den Bau deshalb für ein persönliches Prestigeprojekt des Präsidenten und zogen bereits Vergleiche zu Ungarn: Dort liess Staatschef Viktor Orban in der Hauptstadt von Budapest von 2017 bis 2019 die Puskas Arena bauen. Das 556-Millionen-Euro-Stadion wurde vor allem mit Steuergeldern finanziert.

Bild

So soll das serbische Nationalstadion im Innern aussehen. bild: screenshot youtube

Gut möglich, dass auch die Kosten für Vucics Arena noch in ähnliche Höhen schnellen werden. Serbiens neues Nationalstadion, das innen aus Holz und aussen aus Stahl gebaut wird, soll in zwei bis drei Jahren fertig sein. Bislang trug die serbische Nationalmannschaft ihre Heimspiele meist im Rajko-Mitic-Stadion von Roter Stern Belgrad aus. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rauszeit

Vergiss grosse Städte! Diese 8 kleinen Orte haben mindestens so viel Charme

Es ist die Saison der Städtetrips. Eigentlich. Wäre da nur kein Corona. Vergessen wir deshalb die grossen Stadtkerne und konzentrieren uns auf die kleinen Schweizer Altstädte. Wenn ich ehrlich bin, haben kleine malerische Orte sowieso viel mehr Charme als Grossstädte (Barcelona ist da ausgenommen!!!), bei denen man nicht einmal in einer Woche jeden Ortsteil ablaufen kann.

Wir starten mit meinem Lieblingskanton: Neuenburg! 🎉

Dieses mittelalterliche Städtchen darfst du erst besuchen, wenn du die …

Artikel lesen
Link zum Artikel