Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Seit dieser Aktion ist Granit Xhaka nicht mehr Captain von Arsenal London. Video: streamable

Xhaka spricht: «Mein Lohn ist kein Freibrief für Beleidigungen»

Zwei Wochen nach dem üblen Zusammenstoss mit den eigenen Fans äussert sich der bei Arsenal abgesetzte Captain Granit Xhaka im Interview mit dem «SonntagsBlick» über die turbulente Zeit.



Xhaka gewährt vor den entscheidenden beiden EM-Qualifikationsspielen mit der Schweiz Einblicke in seine Gefühlslage. Der Basler Mittelfeldspieler äussert sich unter anderem über seine Auswechslung am 27. Oktober im Heimspiel gegen Crystal Palace (2:2), als er von den eigenen Fans ausgepfiffen und ausgebuht wurde. «Als meine Rückennummer auf der Tafel des vierten Offiziellen aufleuchtete und daraufhin hämischer Jubel der eigenen Fans losbrach, hat mich das sehr getroffen und aufgewühlt. Es war sehr schmerzhaft und frustrierend. Für mich ist diese Reaktion noch heute nicht nachvollziehbar, vor allem in dieser Vehemenz und wie extrem ich hier angefeindet wurde.»

«Was hier passiert ist, geht weit über das normale Mass hinaus und ist durch nichts gerechtfertigt.»

Granit Xhaka sonntagsblick

Konstruktiver Kritik versuche er ruhig und sachlich zu begegnen, so Xhaka. Wenn er oder das Team schlechte Leistungen zeige, müsse man das aushalten. «Trotzdem sind wir jetzt an einem Punkt, wo ich klar sagen muss, dass man mal inne halten und überprüfen sollte, ob das nicht komplett aus dem Ruder läuft.»

«Wenn ich und das Team nicht gut spielen, müssen wir uns das anhören und an uns arbeiten. Aber wenn man den eigenen Kapitän beleidigt und beschimpft, bringt man Unruhe und schlechte Stimmung in das Team, das man eigentlich unterstützt. Das macht für mich keinen Sinn und schwächt den Zusammenhalt.»

Granit Xhaka sonntagsblick

Seit dem Vorfall vor zwei Wochen hat Xhaka für Arsenal keine einzige Minute mehr gespielt. In den fünf Spielen ohne den Schweizer Mittelfeldmotor resultierte für die »Gunners« kein einziger Sieg. Am Freitagabend liess Arsenals Trainer Unai Emery vor versammelter Presse verlauten, Xhaka sei mental noch nicht bereit, um wieder zu spielen. Er wisse nicht, ob Xhaka jemals wieder für Arsenal auflaufen werde. Der Spanier, der Xhaka bereits am Dienstag die Captainbinde entzogen hatte, kündigte an, dass er nach der Länderspielpause erneut das Gespräch suchen und dann einen Entscheid fällen werde.

«Für mich hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. Und es ist kein Freibrief für Beleidigungen. Respekt und Anstand gegenüber dem Mitmenschen und der richtige Umgang mit Kritik sollte unabhängig von Status oder Einkommen gelebt werden.»

Granit Xhaka auf die Frage, ob man bei elf Millionen Franken Jahresgehalt mit Beleidigungen umgehen können müsse. sonntagsblick

«Ich werde weiter positiv bleiben»

Xhaka sieht seine Zukunft derweil weiter bei Arsenal. Er sagt, dass er und seine Familie sich in der Stadt London sehr wohl fühlen. »Daran ändert auch das Geschehen der letzten Woche gar nichts. Ich werde weiter positiv bleiben, mich noch mehr reinhängen und beweisen, dass ich ein wichtiger Bestandteil dieses tollen Teams bin«, zeigt er sich kämpferisch. «Für mich ist die letzte Woche abgehakt und ich bin bereit.»

«Für mich ist letzte Woche abgehakt und ich bin bereit.»

Granit Xhaka sonntagsblick

Positiv stimmt Xhaka auch, dass er von seinen Mannschaftskollegen, die ihn am Anfang der Saison zum Captain gewählt haben, Rückendeckung erhält. Nach dem Vorfall bei seiner Auswechslung hätten ihn mehrere Teamkollegen zuhause besucht. «Sie haben mich positiv motiviert, mich nicht unterkriegen zu lassen und vor allem aufgezeigt, wie viele Arsenal-Fans weltweit die Reaktion der Fans im Stadion auch nicht gut fanden und verurteilt haben.»

(bal/sda)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

16
Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

0
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

1
Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

0
Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

7
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

0
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

1
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

16
Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7
Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

0
Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

0
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

7
Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

3
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

0
Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

0
Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

0
Link zum Artikel

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

16
Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

0
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

1
Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

0
Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

7
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

0
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

1
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

16
Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7
Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

0
Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

0
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

7
Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

3
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

0
Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

0
Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hofer Ernst 11.11.2019 08:38
    Highlight Highlight Ich finde ihn einen tollen Fussballspieler und Kapitän.
  • Victor Paulsen 10.11.2019 16:55
    Highlight Highlight Bei Newcastle wäre er gut aufgehoben. Passendes Niveau, kein so grosses Gehalt aber mehr Popularität
  • Victor Paulsen 10.11.2019 16:53
    Highlight Highlight Wenn sein Millionenlohn kein Freibrief für Beleidigungen ist, dann darf man erst recht die Fans nicht beleidigen, die gar nichts kriegen
  • Victor Paulsen 10.11.2019 16:50
    Highlight Highlight An alle die sagen, dass die Fans angefangen haben. Klar, er war nie populär. Aber bei seiner Auswechslung würde ich aus ausrasten, wenn man als Spieler bei einem 2-2 das Spielfeld sehr langsam verlässt und die Captainbinde irgendwie Aubameyang anschiest. Er ist auch selber Schuld
  • Kunibert der fiese 10.11.2019 16:12
    Highlight Highlight Den tag will ich noch erleben, an welchem die gunner fans mal nicht motzen. Seit jahren immer ein gejammere, jetzt wo wenger weg ist, muss ein anderer dafür herhalten. Toller support, momol...
  • Therealmonti 10.11.2019 15:55
    Highlight Highlight Er werde weiterhin positiv bleiben, sagt Xhaka. Aber was er im Interview von sich gibt ist alles andere als positiv. Da ist definitiv zu viel Geschirr zerschlagen worden. Von den Fans, Aber auch von ihm.Glaube kaum, dass er noch einmal für Arsenal auflaufen wird. So schnell wie möglich wed iar wohl das Beste. Er hat zweifellos die Qualitäten, bei einem anderen Topclub zu spielen. Zumindest fussballerisch. Ein Captain ist er nicht mit seinem Temperament.
    • Tom Scherrer (1) 10.11.2019 16:23
      Highlight Highlight Das Temerament soll er ruhig behalten, die Impulskontrolle und ein diplomatisches Vorgehen, das ist gefragt.

      Ein Kaptain muss führen. Natürlich auch in schwirigen Zeiten. Auch abseits vom Platz und vorallem sich selber.
  • Tom Scherrer (1) 10.11.2019 15:02
    Highlight Highlight Ich bin eigentlich im Pro Granit Lager.

    Eines muss er sich bewusst machen: mit seiner Reaktion hat er mind. 2 Karrieren beeinflusst, seine und Emerys.

    Wir alle müssen uns im Tagesgeschäft aufraffen und uns mit Idioten auseinandersetzten um ein höheres Ziel zu erreichen.

    Granits emotionale Einzelreaktion war sehr kontraproduktiv, menschlich Nachvollziehbar aber nicht klever gemacht.

    Sich das Trikot vom Leib reissen, dass war übel.

    Solange er das nicht versteht und kommuniziert, wird/bleibt es schwirig.

    Mit der Mannschaft/Trainer verbündet gegen Fanhass auftreten, das sollte der Weg..
    • Allion88 10.11.2019 16:01
      Highlight Highlight Emery hat aber auch nich geholfen.
      Er müsste seinen captain (vor dem vorfall) besser decken. Und mkt dem nicht nominieren und der degradierung hat er ihn komplett abgesägt.
    • Tom Scherrer (1) 10.11.2019 16:19
      Highlight Highlight Das stimmt. Leider.
    • Victor Paulsen 11.11.2019 21:12
      Highlight Highlight @ Allion88
      Das stimmt jetzt einfach nicht. Er hat ihn schon Ewigkeiten gedeckt. Auch als viele Fans seinen Rücktritt forderten. Aber nach soetwas kann ich nachvollziehen, dass man ihm dann keine längere Rückendeckung gibt
  • Super 10.11.2019 13:47
    Highlight Highlight Granit spielt für den Arsenal, respektive für den Verein und alle Fans, nicht nur für die paar Trottel die ihn beleidigen.
    Desswegen sollte er sich beherrschen können.
    Aber eben, “ ich habe Ehre Mann!”
  • Victor Paulsen 10.11.2019 13:10
    Highlight Highlight Der einzige Verein, der bis jetzt Interesse an Xhaka bekundet hat, ist Newcastle. Das finde ich zeigt jetzt, auf welches Niveau man ihn in England einstuft. Hier die Quelle:
    https://www.google.com/amp/s/www.transfermarkt.ch/nach-fanprovokation-newcastle-united-an-arsenals-xhaka-interessiert/amp/news/348301
  • Antigone 10.11.2019 12:57
    Highlight Highlight Reden wir mal Klartext: Englische Fans sind einfach unter aller Sau. Basta.

    Granit hat Recht mit allem, was er gesagt hat.
    • Victor Paulsen 10.11.2019 15:27
      Highlight Highlight Und schweizer sind besser. In England hat man wenigstens kein Hooligans Problem
    • Elephant Soup slow cooker recipes 10.11.2019 15:32
      Highlight Highlight Victor, in England kann sich Otto Normal auch keine Tickets mehr leisten.
    • Stamix 10.11.2019 15:43
      Highlight Highlight Gerade er...Millionen von Zuschauern hat er an der WM gezeigt, dass er selber auf diesem Niveau ist. Basta.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Phippu Skriminelli 10.11.2019 12:32
    Highlight Highlight Selber provozieren und wdnn es ihn trifft, jammert er wie ein Feigling. Irgendwie typisch.
    • Team Insomnia 10.11.2019 16:28
      Highlight Highlight Aber sis M3 isch voll hamma😂!
  • Posersalami 10.11.2019 12:29
    Highlight Highlight Hoffe er findet im Winter einen neuen Verein.

    So scheisse wie Arsenal in den letzten Wochen ohne ihn gespielt hat lags nicht an ihm..
    • Victor Paulsen 10.11.2019 16:44
      Highlight Highlight Darum hat auch nur Newcastle interesse an ihm
  • Bratansauce 10.11.2019 12:22
    Highlight Highlight Mein Tipp: Nächste Station für Xhaka --> Watford..
    • Team Insomnia 10.11.2019 16:29
      Highlight Highlight Mein Tipp: Nächste Station Dynamo Dresden.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 10.11.2019 12:19
    Highlight Highlight Ich würde an seiner Stelle einen anderen Verein suchen. Auch wenn es einer ist mit weniger Renome.

    "vor allem in dieser Vehemenz und wie extrem ich hier angefeindet wurde".

    Gut finde ich, dass hier wenigstens niemand bei irgendwelchen Migrations-Hintergrund Storys die Gründe suchen kann.
  • Lümmel 10.11.2019 11:48
    Highlight Highlight Wie rechtfertigt er denn sonst seinen Lohn? Wenn es nicht die mentale Belastung ist, müsste es die körperliche sein. Diese widerum ist bei einem Maurer höher. Ergo: Entweder verdient ein Maurer massiv zu wenig, oder Xhaka massiv zu viel.
    • Trouble 10.11.2019 12:01
      Highlight Highlight Gibt es denn irgendetwas, das einen solchen Lohn rechtfertigen kann?
    • Blutgrätscher 10.11.2019 12:34
      Highlight Highlight Vielleicht rechtfertigt er den Lohn ja hiermit:

      Er trägt einen Teil dazu bei, dass bei Arsenal jährlich hunderte (!) Millionen reinkommen. (Und in der PL Milliarden)

      Wer Maurer werden will, kann dies i.d.R. auch. Wer PL-Captain werden will, muss sich gegen hunderttausende "Mitbewerber" durchsetzen - seit frühster Kindheit.

      Geld wird im Kapitalismus nicht nach Belastung verteilt, sondern nach ersetzbarkeit und finanziellen nutzen.

      Und nur so nebenbei muss ein Maurer nicht ständig ins Eisbad, zum Chiro und mit Cortison vollgespritzt werden, damit der Körper bis 35 nicht auseinanderfällt.
    • Tooto 10.11.2019 13:04
      Highlight Highlight Angebot und Nachfrage 🤷‍♂️
      Fussballer auf diesem Level gibt es halt weniger als Maurer und man verdient besseres Geld mit ihnen.
      Keine Ahnung was an dieser Rechnung immer so schwierig sein soll.
    Weitere Antworten anzeigen
  • luegeLose 10.11.2019 11:45
    Highlight Highlight Lieber nichts sagen. Erst hart trainieren. Der nächste Trainer, Chance wird kommen, die muss er nutzen. Wobei, auf den Trainer kann er nicht mehr zählen. Nicht solange der noch im gleichen Klub ist.
    • Hoodie Allen 10.11.2019 12:05
      Highlight Highlight Emery wird nicht mehr lange da sein...wetten? :)
  • MyErdbeere 10.11.2019 11:36
    Highlight Highlight Haha, "Fans". Die richten sicher gleich noch ne Kundenbeschwerdestelle ein, wo jeder mit dem Mund voller Pommes rumreden kann, wie selbst er besser spielen würde als die Profis. Nun ja...
  • wasps 10.11.2019 11:29
    Highlight Highlight Das lässt sich nicht mehr kitten. Er tut gut daran, einen neuen Klub zu suchen. Arsenal ist Geschichte.
  • Manuel Schild 10.11.2019 11:17
    Highlight Highlight Ohne ihn läuft es bei Arsenal noch schlechter. Wenn du als Sündenbock herhalten musst und dauernd beleidigt wirst dann muss dich entweder der Trainer aus der Schusslinie nehmen oder irgendwann zeigt der Spieler halt Emotionen. Er wurde auch gegen Aston Villa ausgebuht, da sagte er nichts und lief einfach zur Bank. Er muss im Januar weg.
  • Volande 10.11.2019 11:04
    Highlight Highlight 1 „übler Zusammenstoß“? Da war noch nicht mal ein Mittelfinger. Fussballfans sind echt weich, wenn sie das bisschen Händeverwerfen schon als super Kränkung empfinden. Noch kränker die Medien, die diese Kindersprache auf noch aufgreifen. Xhaka macht sich währenddessen rar, kein schlechter Entscheid, da ohne ihn offenbar alles noch bitz schlechter läuft. 🤷🏻‍♀️
  • Triple A 10.11.2019 10:59
    Highlight Highlight Wo Chaka Recht hat, hat er Recht.
    • Antigone 10.11.2019 12:56
      Highlight Highlight *Xhaka
  • Baron Swagham IV 10.11.2019 10:55
    Highlight Highlight Übermässig reflektiert wirkt er nicht. Aber ehrlich, ich kann Xhaka verstehen. Wenn ich bei der Arbeit dauernd beleidigt würde, läge so eine Reaktion durchaus im Bereich des Möglichen.
    Ich würde ihm jedoch wünschen mal etwas in die Vergangenheit zu blicken.
    Bei ihm folgen auf grosse Worte keine grossen Taten. Ähnlich wie am Anfang bei BMG. Irgendwann hielt er die Klappe und konzentrierte sich auf das Wesentliche et voila🤷‍♂️
    • FrancoL 10.11.2019 11:48
      Highlight Highlight Sorry haben Sie etwas anderes erwartet? Er ist ein guter Spieler, aber von Selbstreflektion weit entfernt.
    • My Senf 10.11.2019 12:18
      Highlight Highlight Wobei über guter Spieler lässt sich diskutieren... nur weil er besser als Granit ist ist er noch lange kein guter Spieler
  • NocheineMeinung 10.11.2019 10:41
    Highlight Highlight Sein Lohn ist auch kein Freibrief für die Beleidigungen gegenüber den Fans.
    Zum Streiten braucht es immer zwei!
    • Robert Buras 10.11.2019 10:55
      Highlight Highlight Falsch! Für Liebe braucht es zwei für Streit reicht einfach einer!
      Und die Fans haben sich wirklich schon lange auf Xhaka eingeschossen. Das Verhalten des Clubs ist auch Falsch! Sie haben Xhaka gerade im Regen stehen lassen und ihn Demontiert! Unterstützung sieht anders aus!
    • Aldobaldo 10.11.2019 11:03
      Highlight Highlight Man kann sich fragen ob ein "Fuck of", wenn tausende einem ausbuhen und beleidigen, noch in einem Verhältnis zu letzterem steht. Meiner Meinung nach scheint, hier Xhaka vorzuwerfen die Fans zu beleidigen, etwas gewagt.
    • Ritiker K. 10.11.2019 11:26
      Highlight Highlight Ist es ein 'Streit'? nein - es sind Beleidigungen gegen eine Person - da braucht es nur eine/n.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dave1771 10.11.2019 10:33
    Highlight Highlight Eine grosse Schwäche als Käptn ist dass er für Fans nicht greifbar ist. Zudem spielt er halt einen unscheinbarer, eher unattraktiven Fussball. Weder in der Nati noch bei Arsenal ist er bei den Fans als Käptn unumstritten.
    • Ehringer 10.11.2019 14:18
      Highlight Highlight Er muss nicht bei den Fans unumstritten sein, die Fans geht es ehrlich gesagt einen Dreck an, wer Captain ist. Er muss im Te mn unumstritten sein, das ist der wichtigere Punkt.
    • Victor Paulsen 10.11.2019 16:51
      Highlight Highlight Und das ist er definitiv nicht
    • Ehringer 10.11.2019 17:15
      Highlight Highlight Laut Transfermarkt hat Arsenal aktuell keinen Spieler mit Namen Victor Paulsen in seinen Reihen. Also wage ich zu behaupten, dass du das genau so wenig beurteilen kannst wie ich.

      Zumindest in der Nati scheint er es (ausser bei Shaqiri) zu sein.
  • Frank Eugster 10.11.2019 10:32
    Highlight Highlight Sie sehen das völlig richtig Herr Xhaka. Ihr Lohn ist kein Freibrief für Beleidigungen. Warum also haben Sie die Fans beleidigt?
  • hoi123 10.11.2019 10:30
    Highlight Highlight Null Selbstreflektion im gesamten Interview!
  • JohnnyMcHorsePenis 10.11.2019 10:26
    Highlight Highlight Ich hoffe dass er entweder wieder in die Mannschaft zurückkommt und dann richtig gute Leistungen bringt oder ihn ein anderer Verein holt und dann so richtig abrockt damit die Gunners-Fans wissen, was sie an ihm hatten... Würde es ihm gönnen nach all dem.
    • Hoodie Allen 10.11.2019 10:40
      Highlight Highlight Vo seinem Spielstiel her würde er mMn. ganz gut nach Newcastle passen. Da nimmt man ihm auch die vielen Gelben nicht übel, im Gegenteil. Dazu ist mit Schär schon ein ein alter Bekannter vor Ort, der sich ebenfalls stark verbessert & stabilisiert hat bei diesem Verein. Nun liegt die Entscheidung bei ihm. Wieder Glanz & Glamour oder dann doch solides Mittelmass (was Newcastle unter Benitez def. war letzte Saison) mit einer top Fankultur. Da könnte er sich wieder profilieren. All the best!
    • Redback 10.11.2019 11:41
      Highlight Highlight Bin ein Gunners Fan und unterstütze dies Aussage. Geht garnicht. U d ich hoffe wie du das er nach der Rückkehr ales rockt.

Aufstand der Aussenseiter? Atalanta und Leipzig wollen in der Königsklasse überraschen

Atalanta Bergamo und RB Leipzig gehen als Aussenseiter mit guten Chancen in die Achtelfinal-Duelle vom Mittwoch. Die Italiener messen sich mit Valencia, Leipzig gastiert bei Tottenham.

Atalanta Bergamo ist drauf und dran, die bemerkenswert starke vergangene Saison noch zu toppen. Als Dritte der Serie A schafften die Lombarden den erstmaligen Einzug in die Gruppenphase der Champions League und liessen dabei Inter Mailand, die AS Roma oder Milan hinter sich.

Sie lieferten auf dem Weg zur besten Meisterschafts-Klassierung der Vereinsgeschichte einen Steigerungslauf, nachdem sie mit nur einem Sieg aus den ersten acht Runden gestartet waren.

Ganz ähnlich verlief die Gruppenphase …

Artikel lesen
Link zum Artikel