Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arsenal's Granit Xhaka speaks to referee Martin Atkinson during the English Premier League soccer match at the Emirates Stadium, London, Sunday Oct. 27, 2019. (Nigel French/PA via AP)

Der Schiedsrichter ist derzeit nicht Granit Xhakas einziges Problem. Bild: AP

Kommentar

Der Fall Xhaka zeigt, was für verwöhnte Schnösel viele Fussball-Fans geworden sind

Granit Xhaka ist beim FC Arsenal als Captain nicht mehr tragbar. Seine Reaktion während der Auswechslung ist unverzeihlich. Ebenso unverzeihlich ist jedoch der Umgang der verzogenen Fans mit dem Schweizer Nationalspieler.



Granit Xhaka hat bei Arsenal London eine besondere Aufgabe. Er soll das Team als Captain anführen und mitreissen.

Doch der Schweizer Nationalspieler wird seiner Rolle derzeit nicht gerecht. Er zieht eine Seuchensaison ein – und wird dafür schon länger als Hauptschuldiger an den schwachen Leistungen des Teams von Fans und Medien an den Pranger gestellt.

Definitiv zum Bruch ist es gestern Abend gekommen. Bei seiner Auswechslung gegen Crystal Palace (2:2) nach 60 Minuten lässt sich Xhaka viel Zeit, wird ausgepfiffen und provoziert die Fans mit seinen Gesten. Dazu sagt er zwei Mal «Fuck off».

abspielen

Der Abgang von Granit Xhaka. Video: streamable

Über die Aktion von Xhaka braucht man nicht zu diskutieren. Das war absolut inakzeptabel. Trainer Unai Emery kann den Schweizer in den nächsten Partien nicht aufstellen, ohne seine Glaubwürdigkeit zu verlieren. Als Captain ist er sowieso untragbar geworden.

Der «Fall Xhaka» zeigt jedoch noch eine weitere, hässliche Seite des Fussballs. Viele Fans sind so verwöhnt, dass sie es in Ordnung finden, eigene Spieler auszupfeifen. Das bezieht sich nicht nur auf Arsenal-Fans, gegen das eigene Team gepfiffen wird regelmässig und an vielen Orten.

epa07791365 Liverpool's Adam Lallana (R) in action against Arsenal's Granit Xhaka (L) during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Arsenal FC at Anfield in Liverpool, Britain, 24 August 2019.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Captain Granit Xhaka ist bei den eigenen Fans unten durch. Bild: EPA

Unbefriedigende Leistungen gehören nun mal zum Fussball. Genauso wie Misserfolg. Wer ein Happy-End will, soll ins Kino, Theater oder meinetwegen in die Oper gehen. Mit dem Fussball-Ticket kauft man sich auch ein Stück Ungewissheit – ein Risiko, enttäuscht nach Hause zu gehen.

Das Fansein ist rational nicht zu erklären. Es bestimmt mehr als nur die Stimmungslage während den 90 Minuten, das ganze Wochenende oder gar die ganze Woche kann vom Ergebnis des eigenen Teams abhängig sein. Und so haben viele Fans das Gefühl, sie hätten durch den Kauf des überteuerten Tickets das Recht, mitzuentscheiden, wer für den Verein spielen soll.

Und so wichtig es ihnen ist, so machtlos sind die Fans. Ihr einziges Instrument, um Einfluss zu nehmen, ist der Besuch im Stadion. Dort können sie ihr Team mit guter Stimmung tragen – oder wie im «Fall Xhaka» auch einzelne Spieler zerstören.

Xhaka ist nicht der Mann, der Arsenal zum Meistertitel oder dem Gewinn der Champions League führen wird. Aber es ist trotzdem nicht ganz zufällig, dass er sowohl unter Arsène Wenger als auch bei Unai Emery unumstrittener Stammspieler war. Wir sprechen hier von zwei Weltklasse-Trainern, die seine Qualität schätzen oder geschätzt haben.

Nun hat Xhaka einen schwachen Saisonstart eingezogen. Und es wird nicht einfacher, wenn man in der Krise steckt und ständig Kritik auf einen einprasselt. Jeder, der selbst mal halbwegs ambitioniert einen Sport betrieben hat, weiss, dass es ohne Selbstvertrauen verdammt schwierig wird. Dass man plötzlich Dinge hinterfragt, die zuvor wie von alleine funktioniert haben.

abspielen

Xhakas Selbstzweifel im Spielaufbau in der Analyse von Ian Wright. Video: streamable

Es muss der Horror sein, in solchen Situationen noch zusätzlich von den eigenen Fans ausgepfiffen zu werden. Man kann Granit Xhaka viel vorwerfen, mangelnden Einsatz und Kampfgeist jedoch nicht – auch wenn sein Spielstil manchmal etwas lethargisch wirkt.

Warum haben sich die Arsenal-Fans trotzdem so speziell auf Xhaka eingeschossen? Klar, er bleibt spielerisch seit Wochen hinter den Erwartungen zurück. Dazu kommt, dass Xhaka ein selbstbewusstes Auftreten hat. Er hat eine hohe Meinung von sich selbst und versteckt diese nicht. Er traut sich, Klartext zu sprechen und hohe Ziele zu formulieren. Gegen aussen wirkt er dadurch schnell arrogant.

Eine Mischung, die zusammen mit seinem Amt als Kapitän natürlich explosiv ist. Nun hat es geknallt. Speziell in England halten sich dann auch die Medien nicht zurück und giessen weiter Öl ins Feuer.

Dass Granit Xhaka nun heftig kritisiert wird, daran trägt er grösstenteils selbst Schuld – doch auch die Fans sind grosse Verlierer in der ganzen Sache. Oder fühlen sie sich nun als Gewinner? Dass Xhaka derart provoziert wurde, dass er sich zu solch einem Aussetzer hat hinreissen lassen, darauf sollte niemand stolz sein.

Diese Praxis, Fussballer mental zu zermürben, darf nicht zur Gewohnheit werden. Dass Xhaka nun so unten durch muss, das hat er nicht verdient – das hat keiner. Auch das Argument, dass ein Profifussballer zu viel verdient, zieht nicht. Muss sich einer alles gefallen lassen, weil er Millionär ist? Muss sich einer deshalb moralisch kaputt machen lassen? Muss sich jemand deshalb beleidigen lassen?

epa07608394 A handout provided by UEFA shows Granit Xhaka of Arsenal during a press conference at the Olympic Stadium in Baku, Azerbaijan, 28 May 2019. Arsenal will play Chelsea in the UEFA Europa League final on 29 May.  EPA/Joosep Martinson - Handout/UEFA via Getty Images Only editorial use relating to the event described is permitted HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Granit Xhaka muss sich bei Arsenal viel gefallen lassen. Bild: EPA/UEFA

So selbstbewusst er gegen aussen wirkt, auch unter dem Trikot mit der Nummer 34 und dem Namen Xhaka drauf steckt ein emotionaler, verletzlicher Mensch. Ihm ging es gestern zu weit und er liess sich in den Emotionen zu etwas hinreissen, was ihm nicht so schnell vergeben wird.

Zum Wohle beider Parteien bleibt vorübergehend eigentlich nur die Bank oder gar die Tribüne. Da wird auch die Entschuldigung, die heute noch von Xhaka kommen wird, vorerst nicht viel ändern. Ob er eine Zukunft bei den «Gunners» haben wird, steht noch in den Sternen. Die Fans haben den Abgang von Xhaka aber provoziert und werden ihn womöglich bekommen. Dann hätte der verwöhnte Schnösel auf der Tribüne diesen Kampf definitiv gewonnen.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Doppeladler-Affäre schweisst Nati noch mehr zusammen

Play Icon

Mehr zur Premier League

Was für ein Hattrick! Zuerst einen Freistoss und dann zwei Corner verwandelt

Link zum Artikel

Liverpool bringt den Sieg gegen Chelsea über die Zeit und bleibt makellos

Link zum Artikel

ManUnited und Arsenal trennen sich unentschieden

Link zum Artikel

«Rubbish!» Dieser kleine Junge spricht allen Fans von Manchester United aus der Seele

Link zum Artikel

Salah und Mané haben sich wieder lieb – das Video ist 😍😍😍

Link zum Artikel

Drmic zu Norwich – «Jetzt kann ich mich in der besten Liga der Welt beweisen»

Link zum Artikel

Arsenal-Fans nach 1:1 bei ManUnited schon wieder sauer auf Captain Xhaka

Link zum Artikel

Rückendeckung vom Coach – Xhaka definitiv Arsenal-Captain

Link zum Artikel

Liverpool siegt dank Penalty in der 95. Minute +++ Drmic trifft kurz nach der Einwechslung

Link zum Artikel

Arsenal bringt sich durch Slapstick-Einlage und Foul selbst um Sieg in Watford

Link zum Artikel

Journalist befragt Guardiola zum Triple-Sieg – seine Antwort ist grandios

Link zum Artikel

Eigentor kostet Dortmund den Sieg in Frankfurt – Liverpool schlägt auch Chelsea

Link zum Artikel

Dank an Klopp und Party mit Noel Gallagher – so feiert Manchester City den Titel

Link zum Artikel

Man City gewinnt in Everton – Liverpool hält sich dank üblem Goalie-Patzer schadlos

Link zum Artikel

Cousin von ManCity-Besitzer will sich Newcastle United kaufen – für 398 Millionen Euro

Link zum Artikel

Timm Klose: «Ferien waren ein Grund zum Weggehen, zum Saufen und zum Fressen»

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Juve entreisst Inter die Tabellenführung +++ Barça deklassiert Sevilla

Link zum Artikel

Plötzlich dominiert England den Klubfussball – 4 Gründe, warum das nicht nur am Geld liegt

Link zum Artikel

Captain Xhaka wird bei Arsenal ausgepfiffen – bei seiner Auswechslung gibt’s Applaus

Link zum Artikel

Norwich schockt ManCity – Hattrick von Chelsea-Youngster Abraham

Link zum Artikel

Kompany verpasst das eigene Abschiedsspiel – und Paul Scholes verzückt mit Wunderpass

Link zum Artikel

ManCity ZERSTÖRT Watford – Tottenham verliert trotz Kane-Traumtor

Link zum Artikel

Geil or no geil? Bewerte diese 11 Ereignisse des Fussball-Weekends

Link zum Artikel

«Der Messias in Manchester» – Rooney skort bei seiner ManUnited-Premiere einen Hattrick

Link zum Artikel

Geil or no geil? Bewerte diese 11 Ereignisse des Fussball-Weekends

Link zum Artikel

27 Länder, 181 Spieler – hier kicken die Schweizer Fussball-Söldner

Link zum Artikel

Diese 10 Ereignisse zu einem unglaublichen Fussball-Wochenende musst du kennen

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

Link zum Artikel

Hier testen die Grossen – Topteams kommen auch in die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Premier League

Was für ein Hattrick! Zuerst einen Freistoss und dann zwei Corner verwandelt

7
Link zum Artikel

Liverpool bringt den Sieg gegen Chelsea über die Zeit und bleibt makellos

0
Link zum Artikel

ManUnited und Arsenal trennen sich unentschieden

8
Link zum Artikel

«Rubbish!» Dieser kleine Junge spricht allen Fans von Manchester United aus der Seele

13
Link zum Artikel

Salah und Mané haben sich wieder lieb – das Video ist 😍😍😍

1
Link zum Artikel

Drmic zu Norwich – «Jetzt kann ich mich in der besten Liga der Welt beweisen»

10
Link zum Artikel

Arsenal-Fans nach 1:1 bei ManUnited schon wieder sauer auf Captain Xhaka

29
Link zum Artikel

Rückendeckung vom Coach – Xhaka definitiv Arsenal-Captain

26
Link zum Artikel

Liverpool siegt dank Penalty in der 95. Minute +++ Drmic trifft kurz nach der Einwechslung

3
Link zum Artikel

Arsenal bringt sich durch Slapstick-Einlage und Foul selbst um Sieg in Watford

4
Link zum Artikel

Journalist befragt Guardiola zum Triple-Sieg – seine Antwort ist grandios

5
Link zum Artikel

Eigentor kostet Dortmund den Sieg in Frankfurt – Liverpool schlägt auch Chelsea

4
Link zum Artikel

Dank an Klopp und Party mit Noel Gallagher – so feiert Manchester City den Titel

8
Link zum Artikel

Man City gewinnt in Everton – Liverpool hält sich dank üblem Goalie-Patzer schadlos

0
Link zum Artikel

Cousin von ManCity-Besitzer will sich Newcastle United kaufen – für 398 Millionen Euro

8
Link zum Artikel

Timm Klose: «Ferien waren ein Grund zum Weggehen, zum Saufen und zum Fressen»

11
Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

53
Link zum Artikel

Juve entreisst Inter die Tabellenführung +++ Barça deklassiert Sevilla

6
Link zum Artikel

Plötzlich dominiert England den Klubfussball – 4 Gründe, warum das nicht nur am Geld liegt

61
Link zum Artikel

Captain Xhaka wird bei Arsenal ausgepfiffen – bei seiner Auswechslung gibt’s Applaus

40
Link zum Artikel

Norwich schockt ManCity – Hattrick von Chelsea-Youngster Abraham

4
Link zum Artikel

Kompany verpasst das eigene Abschiedsspiel – und Paul Scholes verzückt mit Wunderpass

2
Link zum Artikel

ManCity ZERSTÖRT Watford – Tottenham verliert trotz Kane-Traumtor

3
Link zum Artikel

Geil or no geil? Bewerte diese 11 Ereignisse des Fussball-Weekends

11
Link zum Artikel

«Der Messias in Manchester» – Rooney skort bei seiner ManUnited-Premiere einen Hattrick

3
Link zum Artikel

Geil or no geil? Bewerte diese 11 Ereignisse des Fussball-Weekends

7
Link zum Artikel

27 Länder, 181 Spieler – hier kicken die Schweizer Fussball-Söldner

25
Link zum Artikel

Diese 10 Ereignisse zu einem unglaublichen Fussball-Wochenende musst du kennen

15
Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

4
Link zum Artikel

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

0
Link zum Artikel

Hier testen die Grossen – Topteams kommen auch in die Schweiz

5
Link zum Artikel

Mehr zur Premier League

Was für ein Hattrick! Zuerst einen Freistoss und dann zwei Corner verwandelt

7
Link zum Artikel

Liverpool bringt den Sieg gegen Chelsea über die Zeit und bleibt makellos

0
Link zum Artikel

ManUnited und Arsenal trennen sich unentschieden

8
Link zum Artikel

«Rubbish!» Dieser kleine Junge spricht allen Fans von Manchester United aus der Seele

13
Link zum Artikel

Salah und Mané haben sich wieder lieb – das Video ist 😍😍😍

1
Link zum Artikel

Drmic zu Norwich – «Jetzt kann ich mich in der besten Liga der Welt beweisen»

10
Link zum Artikel

Arsenal-Fans nach 1:1 bei ManUnited schon wieder sauer auf Captain Xhaka

29
Link zum Artikel

Rückendeckung vom Coach – Xhaka definitiv Arsenal-Captain

26
Link zum Artikel

Liverpool siegt dank Penalty in der 95. Minute +++ Drmic trifft kurz nach der Einwechslung

3
Link zum Artikel

Arsenal bringt sich durch Slapstick-Einlage und Foul selbst um Sieg in Watford

4
Link zum Artikel

Journalist befragt Guardiola zum Triple-Sieg – seine Antwort ist grandios

5
Link zum Artikel

Eigentor kostet Dortmund den Sieg in Frankfurt – Liverpool schlägt auch Chelsea

4
Link zum Artikel

Dank an Klopp und Party mit Noel Gallagher – so feiert Manchester City den Titel

8
Link zum Artikel

Man City gewinnt in Everton – Liverpool hält sich dank üblem Goalie-Patzer schadlos

0
Link zum Artikel

Cousin von ManCity-Besitzer will sich Newcastle United kaufen – für 398 Millionen Euro

8
Link zum Artikel

Timm Klose: «Ferien waren ein Grund zum Weggehen, zum Saufen und zum Fressen»

11
Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

53
Link zum Artikel

Juve entreisst Inter die Tabellenführung +++ Barça deklassiert Sevilla

6
Link zum Artikel

Plötzlich dominiert England den Klubfussball – 4 Gründe, warum das nicht nur am Geld liegt

61
Link zum Artikel

Captain Xhaka wird bei Arsenal ausgepfiffen – bei seiner Auswechslung gibt’s Applaus

40
Link zum Artikel

Norwich schockt ManCity – Hattrick von Chelsea-Youngster Abraham

4
Link zum Artikel

Kompany verpasst das eigene Abschiedsspiel – und Paul Scholes verzückt mit Wunderpass

2
Link zum Artikel

ManCity ZERSTÖRT Watford – Tottenham verliert trotz Kane-Traumtor

3
Link zum Artikel

Geil or no geil? Bewerte diese 11 Ereignisse des Fussball-Weekends

11
Link zum Artikel

«Der Messias in Manchester» – Rooney skort bei seiner ManUnited-Premiere einen Hattrick

3
Link zum Artikel

Geil or no geil? Bewerte diese 11 Ereignisse des Fussball-Weekends

7
Link zum Artikel

27 Länder, 181 Spieler – hier kicken die Schweizer Fussball-Söldner

25
Link zum Artikel

Diese 10 Ereignisse zu einem unglaublichen Fussball-Wochenende musst du kennen

15
Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

4
Link zum Artikel

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

0
Link zum Artikel

Hier testen die Grossen – Topteams kommen auch in die Schweiz

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

148
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
148Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Majestic Sloth 29.10.2019 08:23
    Highlight Highlight Arsenal "Fans" sind und waren schon immer die toxischten der PL. Was an sich schon viel heisst...
    Aber sie trauern halt nach wie vor den Zeiten nach in denen sie national wie auch europäisch realistisch Titelaspiranten waren. Sie sind also bald 20 Jahre frustriert.
  • Mischa 29.10.2019 07:42
    Highlight Highlight 10min nach dem 2:2, voller Ehrgeiz und auch Wut, weil man wieder eine Führung fahrlässig verspielt hat, im Wissen dass man in der Schlussoffensive als bester Ballverteiler eine entscheidende Rolle spielen kann (Druck aufbauen, Gegner einschnüren), wird man als erster ausgewechselt gegen einen Jungen, der das nicht bieten kann. Da läuft auch ein Henderson oder sonst wer mal frustriert vom Platz. Dann pfeiffen einen die eigenen Fans aus, die Nerven sind eh schon blank - nicht zu vergessen, er ist frisch Vater geworden! - und dann kommts nachvollziehbar zu dieser falschen Frustreaktion. Schade!
  • Tschüse Üse 29.10.2019 06:12
    Highlight Highlight Wieso wird das Verhalten von Lacazette öffentlich nicht thematisiert in England. Diesen Tweet zu liken, ist Verrat gegenüber seinem Team und seinem Trainer.
  • EinePrieseR 28.10.2019 22:36
    Highlight Highlight Endlich mal ein Spieler mit Kanten. Die anderen sind doch alles langweilige, angepasste Hypster Typen. Und jetzt sind die Fans genau so pussys geworden. Wo ist mein Fussball hin?
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 28.10.2019 22:34
    Highlight Highlight Einstecken müssen, aber auch austeilen dürfen. Das fände ich fair. Die sollen ruhig pfeifen, aber dann auch damit umgehen können wenn er das Trikot auszieht. Ich an seiner Stelle hätte das Trikot auf den Boden geworfen. Xhaka kann sich seinen nächsten Arbeitsplatz quasi aussuchen. Ich würde nun bis zum Winter-Transfterfenster freiwillig auf die Tribüne und dann zu Chelsea oder einem anderen Ligakonkurrenten wechseln.
    • Drunken Master 29.10.2019 00:57
      Highlight Highlight hast wohl gerade einen tagtraum gehabt...
    • maxi 29.10.2019 06:09
      Highlight Highlight Vertrag bis 2023... bin gespannt wer die kohle locker machen würde... zumal er absoluter durchschnitt ist.
    • Tschüse Üse 29.10.2019 07:45
      Highlight Highlight Ein Durschnittsspieler ist nicht bei Wenger, Emery und Favre Stammspieler...
  • TeeBee05 28.10.2019 20:54
    Highlight Highlight Pfui. Armer Granit. Ich habe ihn schon zu Gladbach-Zeiten wirklich gemocht! Ein Spieler mit Ecken und Kanten! So wie einst andere große Fußballer. Und für die deutsche Bundesliga „zu körperbetont“😰 eine Schande, dass er in England so nieder gemacht wird. Aber da sind die Engländer eh zu manisch. Kaum schießt er wieder einer seiner Distanz-Buden, dann lieben die ihn wieder. Aber lasst ihn mal schwächeln. Der kommt mit erhobenem Haupt wieder. ❤️Xhaka❤️
  • Hoodie Allen 28.10.2019 20:27
    Highlight Highlight Dass mit Xhaka ausgerechnet ein Spieler die Kapitänsbinde trägt, der mehr über seinen leidenschaftlichen Charakter als über seine fußballerische Eleganz kommt, ist so manchem Fan offenbar ein Dorn im Auge.

    Quelle: Goal

    Trifft de Nagel ziemlich auch den Kopf.
  • Freddy Blütteler 28.10.2019 20:13
    Highlight Highlight Auf Ran oder Pro7Maxxx wird die Rugby-WM gezeigt... ich empfehle jedem/r sich mal ein Spiel anzusehen. Eine solche Spielerdisziplin würde dem Fusdball gut tun.
  • Nicklassix 28.10.2019 19:05
    Highlight Highlight
    ich persönlich hab mich darüber genervt, dass er die captain binde eher weggeschmissen als übergeben hat und dann ging auch noch das Trikot flöten bevor er im Tunnel war. das sollte ein captain NIEMALS machen, erst recht nicht, wenn er bei den "fans" eh schon am pranger steht.

    da ist mir jedes "er sagt halt, was er denkt" und "er teilt seine meinung halt mit" egal. no-go ist no-go..

    wenn die hürde zurück zu akzeptanz und guten leistungen vorher schon hoch war, gerade einfacher ists nicht geworden



    wenn deine fans dich ohnehin schon auf dem kicker haben als captain der mannschaft.
    • Tschüse Üse 29.10.2019 07:47
      Highlight Highlight Fans buhen nicht eigene Spieler aus, das machen nur Kunden! Xhaka reagiert nur menschlich.
  • Langobarde 28.10.2019 18:55
    Highlight Highlight Deshalb schaue ich immer öfter Rugby: faire Spieler, faire Fans, Schiedsrichterentscheide werden akzeptiert, Schauspielerei ist verpönt!
    • maxi 29.10.2019 06:10
      Highlight Highlight super kommentier doch auch beim rugby...
    • El_Guero 29.10.2019 11:51
      Highlight Highlight und zwischendurch ein Ellbogen in die Fresse. Der Frust muss ja irgendwie raus ;)
  • Sam Regarde 28.10.2019 18:43
    Highlight Highlight Ich hab sowas von genug von diesen Fussbällelern und ihren sogenannten Fans - alles Kindergärtner mit Gewaltbereitschaft.
    • Tschüse Üse 29.10.2019 07:49
      Highlight Highlight Pauschalisieren hat noch Niemandem geholfen.
  • arni99 28.10.2019 18:41
    Highlight Highlight Punkt 1 die eigene Mannschaft oder ein eigener Spieler wird nie aber gar nie ausgepfiffen!
    Punkt 2 gibt es bei meinem Verein einen Spieler der mir extrem unsympathisch ist dann rufe ich seinen Namen bei der Mannschaftsaufstellung oder wenn er ein Tor erzielt genauso wie bei allen andern.
    Punkt 3 der Vereine ist immer grösser als jeder Spieler, und bei einem Idiot von Spieler hat man den Trost das er über kurz oder lang weg ist, der Verein aber immer noch da ist.
  • neutrino 28.10.2019 18:38
    Highlight Highlight So ein armer Tropf ist jetzt Xhaka auch wieder nicht. Man muss nur die Relationen sehen: zB. ein Schiedsrichter verdient ein Bruchteil von Xhaka, wird massivstens beleidigt und angefeindet, und wenn er mal im Ansatz die Kontrolle verliert oder emotional wird, ist seine Karriere zu Ende.
  • JayCee 28.10.2019 18:29
    Highlight Highlight Also, ein Spieler der die Captainbinde dem Mitspieler auf die Füsse schmeisst ist nicht würdig das Tricot zu tragen.
  • Youri 28.10.2019 18:03
    Highlight Highlight Xhaka = Johann Vogel 2.0; nur Querpässe und nach hinten, zero risk taker. Das was er kann können ganz viele andere auch. Ein Taxifahrer in London hat mir mal gesagt: nothing special about him.
  • Der Kritiker 28.10.2019 17:19
    Highlight Highlight Der Artikel ist undifferenziert. Was. Nicht berücksichtigt wird, sind die exorbitanten Ticketpreise, die Fussballer Saläre, die gefühlt mit jedem Spiel in die Höhe schnellen. Klar wollen die Fans Leistung sehen, klar lassen sie ihren Frust an den eigenen Leistungsträgern aus, wenn sie die Leistung nicht bringen.
  • Chrigi-B 28.10.2019 17:19
    Highlight Highlight Würde mal behaupten, dass eine Mehrheit der Arsenalfans sich die Tickets gar nicht leisten können...
  • Tom Scherrer (1) 28.10.2019 17:09
    Highlight Highlight Granit spiel clever, ist verlässlich und persönlich gereift. Jahrelanges Kritisieren, Geschwafel und Klugscheisserei ist nicht immer einfach, wegzustecken. Auch ein Profi hat einmal einen schlechten Tag.

    Aufrappeln, sich entschuldigen, Krone richten und weiter gehts.

    Vielleicht ausserhalb der mittlerweilen versnopten Premiere League etwas Neues suchen.

    Aber ein Profi Unterscheidet auch zwischen Game und Privat und desshalb erstmal ein Sorry.



  • Bert der Geologe 28.10.2019 17:05
    Highlight Highlight Granit, komm zurück zum FCB, ich pfeife keine Urgschteine aus.
  • Gooner1886 28.10.2019 16:47
    Highlight Highlight Ich verstehe die englischen Arsenal Fans schon lange nicht mehr. Xhaka ausbuhen und Özil fordern. Ich bin kein Fan von beiden aber wenn dann noch eher Xhaka. Das Auspfeiffen gestern war nichts anderes als die Frustreaktion auf die ausbleibenden Fortschritte unter Emery. Offensiv ist man schlechter als unter Wenger und Defensiv genau gleich schlecht. Ich verstehe das pfeifen aber aber ich bin kein Freund von Sündenböcken. Man gewinnt als Team und verliert als eines. Vielleicht sollten sich viele Fans auch damit abfinden das Arsenal nur noch ein gutes Mittelfeldteam ist.
    • Jol Bear 28.10.2019 21:08
      Highlight Highlight Ja, scheint, dass die Fans ihren Ärger über Emery an Xhaka auslassen. Emery hat Xhaka zu seinem Captain und Stammspieler gemacht. Er symbolisiert die unter Emery ausbleibenden Erfolge auf dem Spielfeld. Sie fordern Özil, obwohl dieser selten überzeugte, auch das wahrscheinlich ein Protest gegen Emery.
  • theshark 28.10.2019 16:45
    Highlight Highlight Das mit den Fusball-Fans
    Ist das eine. Die sind genug in den Medien. Ausflippen das andere als Capitän noch mehr ein Thema. Zum Ausflippen kommen mir kürzliche erfolgte Scenen die man damit zu glätten versuchte in dem den Spielern Verhaltens Codexe
    Mit auf den Weg gab. Er hat sich einen Bärendienst gerade selbst gemacht. Fussball, eben. Gibt es sowas in anderen Sportarten? Spontan fällt keine Sportart ein
    • paulpower 28.10.2019 18:50
      Highlight Highlight Hä, wa?
  • Sir Konterbier 28.10.2019 16:28
    Highlight Highlight Man kann einen Spieler auspfeifen wenn er nicht alles für den Verein gibt, gegen die Mannschaft intrigiert oder zum Erzrivalen wechseln will (oder von dort kommt).

    Aber nicht wenn er einfach ein paar schlechte spiele hat aber alles gibt. Genau deswegen konnte ich es auch damals bei Seferovic nicht verstehen.
  • Switch_on 28.10.2019 16:18
    Highlight Highlight Fans???

    Leider sind das in der PL meistens Kunden. Da sich der Fan das Ticket oft nicht mehr leisten kann.
  • Kunibert der fiese 28.10.2019 16:18
    Highlight Highlight Amen
  • Sehr geehrte Damen und Herren 28.10.2019 16:16
    Highlight Highlight Ach was.. Ohne Fans kein Club.
    Solche Leute sind zT über Generation Fan des selben Clubs. Und ich bin der Meinung die dürfen das.
    Der Club ist dazu da um Emotion zu erleben, und ja, AUCH negative.
    Der Fan ist und soll auch der König sein.Wenigstens im Fussball. Nicht der Clubbesitzer und auch nicht der millionenschwere FussballPROFI.
    • UncleHuwi 28.10.2019 17:18
      Highlight Highlight Wirst du auch bei der Arbeit von der ganzen Belegschaft ausgepfiffen, nur weil du einen schlechten Tag hattest? Eher nicht. Und nur weil man schon seit Jahren oder wie du sagst seit Generationen jedes Wochenende ins Stadion geht, heisst das noch lange nicht das man tun und lassen kann was man will. Den Spruch "Der Kunde ist König", kann ich nicht mehr hören. Weil man ein paar Franken für etwas ausgibt, gibt dir das noch lange nicht das Recht dich so zu benehmen. Meine Meinung.
    • Sehr geehrte Damen und Herren 28.10.2019 18:38
      Highlight Highlight Huwi

      Fussball Profi ist aber keine normale Arbeit.
      Da bist du der Star und verdienst astronomisch.
      Und wirst halt manchmal ausgepfiffen.
      Granit wird zudem offenbar für konstant schlechte Arbeit ausgepfiffen.
    • Tschüse Üse 29.10.2019 07:57
      Highlight Highlight Lohn und Job rechtfertigten kein Mobbing...

      Btw. Ohne Xhaka wäre die Angriffsauslösung bei Arsenal noch schlechter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • länzu 28.10.2019 15:58
    Highlight Highlight Einem Harry Kane bei Tottenham würde das nie passieren. Und der hatte auch ein wenig die Seuche in der letzten Zeit. Aber, Harry Kane ist demütig geblieben. Der Club und die Fans kommen vor ihm selber. Xhaka hingegen schreitet wie ein Feldherr vom Feld, markiert die beleidigte Leberwurst etc. Und diese arroganten Auftritte dauern schon lange an. Das kann sich vielleicht ein Ibrahimovic leisten, der aber auf der anderen Seite die Fans so verzückt, dass sie ihm wahrscheinlich das auch verzeihen. Aber, Xhakas Leistungen sind sehr überschaubar und werden in der Schweiz überbewertet.
    • Tschüse Üse 28.10.2019 18:39
      Highlight Highlight Also überbewerten ihn auch Wenger und Emery? Der Mann wirkt arrogant, weil sich die „Fans" keine Persönlichkeiten im Fussball mehr gewohnt sind. Xhaka rennt sich jeweils den Arsch ab für sein Team und versucht andere mitzuziehen.

      Btw. Kane hatte keine Seuche, Tottenham kommt einfach nicht damit klar, das Eriksen nicht mehr für sie spielen will und die Neueinkäufe noch nicht eingeschlagen haben.
  • Mandarinchen 28.10.2019 15:57
    Highlight Highlight Viele Fussballfans demonstrieren auch gegen den Kapitalismus. Tragen aber trotzdem ausschliesslich überteuerte Nike und Adidas Schuhe. Genau genommen demonstrieren die gegen sich selbst. Wenn die Nike und Adidas tragen bezahlen sie die abartigen Löhne der Fussballer...
  • Illuminati 28.10.2019 15:43
    Highlight Highlight Früher (nein ich bin nicht einer der früher alles besser fand bin ja auch erst 21 ;)) wäre man bedingungslos hinter dem Captain seiner Mannschaft gestanden und dieser war meistens das grösste Idol deiner Mannschaft und heute pfeifft man diesen nach ein paar mittelmässigen Spielen (nicht mal wirklich schlechten Spielen) aus... Tolle Fans moll...
  • Dogbone 28.10.2019 15:41
    Highlight Highlight Nein, nicht die Fans. Es ist der vollkommen überrissen bezahlte Fussballer, der das einfach auszuhalten hat oder sich einen Job im Büro suchen soll. Ich kann das Geheule nicht mehr ausstehen und jetzt nehmt ihr solche Spieler teilweise noch in Schutz 😝
    • Basubonus 28.10.2019 16:29
      Highlight Highlight Verwöhnter Schnösel
    • Tschüse Üse 28.10.2019 19:39
      Highlight Highlight Also Mobbing ist voll ok nur weil Jmd viel verdient?
    • TrueStory 28.10.2019 20:21
      Highlight Highlight So dogbone, die Blitze, die du hier eingesammelt hast, sagen nichts über deine finanzielle Lage aus, sondern wie du hier benommen hast. Bei Xhaka waren es die Pfiffe. Du solltest uns jetzt mit einem Wort neutralisieren, wäre's du Xhaka. Mal luege, was deine Reaktion ist.

      Mobbing ist inakzeptabel, egal wo, egal wie, egal weswegen.
  • wasps 28.10.2019 15:34
    Highlight Highlight Das ist mal ein originelles Statement: Die Fans, die mit ihrer Leidenschaft die Wahnsinnslöhne der Diven finanzieren, sollen die Schnösel sein. Verkehrte Welt. Welches KMU kann es sich leisten, seine Kunden zu beschimpfen?
    • Basubonus 28.10.2019 16:29
      Highlight Highlight Leidenschaft? Geh mal an ein PL-Spiel...
    • Herr Ole 28.10.2019 16:59
      Highlight Highlight Welche Kunden pfeifen ein KMU aus?
    • wasps 28.10.2019 17:15
      Highlight Highlight Herr Ole, das kommt tagtäglich vor. Oder bist Du mit den Leistungen, die Du einkaufts, immer zufrieden? Noch nie gemotzt und Waren retourniert? Die Pizza, die verkohlt ist? Der Wein, der einen Zapfen hat? Kein Trinkgeld, da die Bedienung unfreundlich war? Das IKEA Möbel, bei dem ein Element fehlt? Die Versicherung, die nicht bezahlen will? Der Coiffeur, der Dir einen Irokesenschnitt verpasst, den Du eigentlich nicht wolltest?
    Weitere Antworten anzeigen
  • FischersFritz 28.10.2019 15:31
    Highlight Highlight Das kann man auch umgekehrt sehen....
  • Alberto Sieef 28.10.2019 15:23
    Highlight Highlight Zu der Kontroverse rund um Xhaka habe ich folgende Gedanken:

    1. Das Ausbuhen von egal welchem Spieler während des Spiels ist ein NoGo.

    2. Xhaka als Kapitän sollte bei einem Stand von 2-2 nicht vom Feld stolzieren und das Ganze zelebrieren sondern sich beeilen.

    Alberto Sieef aka Differenzierungsking
  • ghisellini 28.10.2019 15:22
    Highlight Highlight Der Fall Xhaka zeigt auch, was für verwöhnte Schnösel viele Fussballer (geworden) sind!
  • moedesty 28.10.2019 15:18
    Highlight Highlight die fans zahlen eintritt, die fussballer werden fürsterlich entlöhnt, das gehört dazu. wer das nicht aushält kann ja aufhören.
    • Ricardo Tubbs 28.10.2019 15:26
      Highlight Highlight genau so ist es!
    • Dong 28.10.2019 16:24
      Highlight Highlight Exakt. Liebe Millennials, macht uns nicht den Fussball kaputt! Danke @modesty, @Tubbs.
    • Herr Ole 28.10.2019 17:00
      Highlight Highlight Die Fans zahlen Eintritt um zuzuschauen, nicht um sich wie Arschlöcher zu verhalten. Und wenn sie auf eine solch unhöfliche Weise Spieler kritisieren, müssen sie sich halt auch die Reaktion gefallen lassen. Xhaka hat genau richtig gehandelt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • buenavista62 28.10.2019 15:18
    Highlight Highlight Vergesse bitte nicht, dass Fans auch ein Recht zur Meinungsäusserung haben. Wenn klatschen erlaubt ist, dann sollte pfeifen auch erlaubt sein. Fans haben praktisch keine andere Möglichkeit, ihre Meinung kund zu tun. Das gehört im Fussball nunmal dazu.
    • Herr Ole 28.10.2019 17:02
      Highlight Highlight Genauso ist auch eine Reaktion auf die Pfiffe durch Granit Xhaka erlaubt. Ihn nun deswegen nicht mehr aufzustellen, wäre lächerlich.
    • moedesty 28.10.2019 23:11
      Highlight Highlight xhaka hat aber einen vertrag unterschrieben. dort stehen auch solche benimmregeln. für 100k in der woche wohl nicht zu viel verlangt oder?
  • demian 28.10.2019 15:17
    Highlight Highlight Emery wird einen Teufel tun und sich die Aufstellung von Aussen diktieren lassen. Sonst wird er seine Glaubwürdigkeit verlieren.
    • Team Insomnia 28.10.2019 15:26
      Highlight Highlight Emery wie Favre. Viel Bla, bla, bla und 0 (null) Titel.
    • Doradal 28.10.2019 15:40
      Highlight Highlight @Team Insomnia Euro League drei Jahre hintereinander gewonnen, Französischer Meister und zweifacher französischer Cupsieger. Sind das keine Titel?
    • torpedo 28.10.2019 16:19
      Highlight Highlight Autsch, da hätte Jemand lieber mal 30 Sekunden in eine Wikipedia-Recherche investiert..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Team Insomnia 28.10.2019 15:15
    Highlight Highlight Tschacka wirft die Käpitänsbinde vor die Füsse von Aubamayeng. Wie kann man nur so einen Typ unterstützen?

    Charakter gleich Null.
    • Manuel Schild 28.10.2019 15:43
      Highlight Highlight Finde es geil das du bei jedem Artikel über Xhaka kommentierst. Er hat bei dir einen bleibenden Schaden hinterlassen.
    • Team Insomnia 28.10.2019 20:52
      Highlight Highlight @Manuel Schild: danke für die Tiefgründige Analyse und finde es geil das du überhaupt was zu melden hast. Gratuliere👍.
    • Tschüse Üse 29.10.2019 09:19
      Highlight Highlight Schön wie du über Personen urteilst die du nicht wirklich kennst, Insomnia.
  • uhl 28.10.2019 15:13
    Highlight Highlight Klar, jetzt schützt und behütet ihn noch.
    Ja, er hat sich das selber ausgewählt.
    Und nein, es ist nicht per se ok, wenn die Fans die eigene Mannschaft auspfeifen. Aber sie sind zahlende Kunden und haben absolut das Recht, ihre Meinung Kund zu tun. Ohne die zahlenden Fans, gibt es keinen Sport. Punkt.
    Im Fall von Xhaka ist es zudem nicht so, dass er das erste Mal schlecht gespielt hat. Und etwas Selbstreflexion schaden im Übrigen niemandem. Es wird ja erwähnt, wie sich Xhaka gegen Aussen gibt. Da muss man halt damit rechnen, dass einem nicht nur Rosen zufliegen.
    • Tschüse Üse 29.10.2019 09:23
      Highlight Highlight Kunden sind sich keine Charaktere mehr im Fussball gewöhnt. Unter Meinung Kund tun, gehören Pfiffe und Beleidigungen sicher nicht!
  • I don't give a fuck 28.10.2019 15:09
    Highlight Highlight englische fussballfans, also besoffene erwachsene kinder. was anderes erwartet?
    • Tschüse Üse 29.10.2019 09:20
      Highlight Highlight Pauschalisieren hat noch Niemandem geholfen.
    • I don't give a fuck 29.10.2019 19:27
      Highlight Highlight who cares wer wen oder was wie pauschalisiert 🤷‍♂️
    • Tschüse Üse 30.10.2019 07:28
      Highlight Highlight Naja frag mal die Kurden über das pauschalisieren Erdogans. Nur so als Bsp.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rofi 28.10.2019 15:09
    Highlight Highlight Ja genau, ´Schnösel´.
    Ich möchte all diejenigen sehen, die von einem ganzen Stadion ausgepfiffen werden, währenddem sie in der 61. Minute bei 2:2 und einem 2:0- Vorsprung vom Trainer ausgewechselt werden und die Captain- Binde tragen.
    Ich finde es verdammt hart. Und ich glaube die, die jetzt auf Xhaka einschlagen: das wäre interessant, deren Reaktionen zu sehen.
    • Lümmel 28.10.2019 16:18
      Highlight Highlight Die Fussballer werden mehr als gut bezahlt, also sollen sie auch was dafür einstecken können! Oder wie rechtfertigt man sonst diese Löhne?
  • legis 28.10.2019 15:01
    Highlight Highlight Utd freut sich, Arsenal darf sonst Matic haben, dann haben die Fans einen Grund zum pfeiffen :D
  • JonathanFrakes 28.10.2019 14:58
    Highlight Highlight Ich hab das Spiel nicht gesehen. Mir ist nur bekannt, dass die Gunners nach 10 Minuten 2-0 in Front waren und es bei der Auswechslung Xhaka‘s 2-2 stand. Wieso schmeisst er die Captainbinde zu Boden und spaziert dann aufreizend langsam vom Platz? Er sollte als Captain doch eine Vorbildfunktion haben!
  • Johnny_Hoeks 28.10.2019 14:56
    Highlight Highlight Xhaka hat sich seinen Ruf hart erarbeitet. Und die neueste Aktion ist nur eine weitere Bestätigung. Fakt ist: Mit Xhaka ist Arsenal in den letzten Jahren nicht besser geworden. Und ein Spieler, der sich reinhaut (und damit ist nicht gemeint unnötige Karten zu holen) wird in England auch 2019 von den Fans "noch auf Händen getragen". Falscher Stolz und Selbstgefälligkeit aber halt weniger. Seine Körpersprache ist seit jeher selbst erklärend. Für mich ist und bleibt Xhaka ein überschätzter Spieler. Vom Tempo und den Rhythmuswechsel her passt sein Spielstil aber prima in die 80-er Jahre.
  • SBP 28.10.2019 14:52
    Highlight Highlight Xhaka provoziert halt lieber selber, als dass er provoziert wird. Grosse Fussballer zeichnet aus, wie sie unter Druck reagieren. Genau darum wird er nie zu den Grossen gehören, auch wenn er durchaus das Talent dazu hätte...
    • demian 28.10.2019 15:15
      Highlight Highlight Warum fällt mir da jetzt bloss Zizou ein?
    • moedesty 28.10.2019 23:15
      Highlight Highlight zizou? das hatte nichts mit druck zu von aussen zu tun. der hat einfach nicht gerne gehört wie jemand seine mutter beleidigt hatte. und das am ende seiner karriere in der er alles gewonnen hatte.
    • Drunken Master 29.10.2019 01:06
      Highlight Highlight xhaka mit zidane vergleichen... so was kommt auch nur den schweizern in den sinn 🤦‍♂️
  • Amboss 28.10.2019 14:47
    Highlight Highlight Der Titel impliziert, dass es früher anders war.
    Oder später im Text, dass quasi der Gigantismus im Fussball (hohe Eintrittspreise etc...) dazu geführt hätten, dass mit Spielern wie Xhaka so umgegangen wird.

    Aber ist das wirklich so? Ich bin mir da überhaupt nicht sicher.
    Mir scheint, in England wäre man mit einem Spieler, der sich so verhält, vor 20, 30 Jahren nicht weniger zimperlich umgegangen. Oder irre ich mich da wirklich.

    Und auch die englische Presse ist ja auch seit jeher bekannt dafür, dass sie nicht zimperlich ist.
    • satyros 28.10.2019 22:15
      Highlight Highlight Ich glaube, früher konnten Fans besser damit leben, dass ihr Verein scheisse ist und nur mittelmässige Fussballer verpflichten kann.
    • Tschüse Üse 29.10.2019 09:26
      Highlight Highlight Früher hätte man Xhakas totalen Einsatz gelobt, auch wenn es spielerisch nicht klappt. Und das eigene Spieler ausgepfiffen werden, habe ich in meiner Jugend nie erlebt.
  • maylander 28.10.2019 14:44
    Highlight Highlight Wenn man sieht was sich jeweils in Zürich abspielt ist man in London noch gut bedient.
    • greeZH 28.10.2019 15:26
      Highlight Highlight Die pfeiffen aber nicht die eigenen Spieler aus.
    • maylander 28.10.2019 15:38
      Highlight Highlight Auspfeiffen im Stadion ist allemal besser als Strassenschlachten auf öffentlichen Grund.

      Und wie war dass als der FCZ abgestiegen ist und danach trotzdem den Cup gewonnen hatte? Da durften die Spieler auf Knien rutschend den Kübel vor der Südkurve platzieren.

      Oder das Verhalten der GCZ Fans letze Saison in Luzern.

      Hausbesuche bei Trainer,Spielern und Journalisten gab es ebenfalls bei beiden Zürcher Vereinen und sicher auch noch bei weiteren Schweizer Vereinen.

      Dann noch lieber Pfiffe.

    • satyros 28.10.2019 22:17
      Highlight Highlight Es schon noch ein Unterschied, ob Du absteigst, oder auf dem fünften Platz der Tabelle stehst.
  • Mia_san_mia 28.10.2019 14:41
    Highlight Highlight Sehr guter Kommentar 👍🏻
  • TruchaConCebolla 28.10.2019 14:37
    Highlight Highlight Sorry, deine Argumentation ist allerhöchstens für einen Durchschnitts-Arbeiter haltbar.

    Wer mehr verdient als manche Gemeinden zusammengenommen, hat sich in der Öffentlichkeit tadellos zu benehmen - auf und neben dem Feld, da er von den Fans finanziert wird. Genauso wie ich mich den Kunden meines Arbeitgebers gegenüber anständig zu benehmen habe.

    Wenn Xhaka das nicht aushält, kann er ja Buchhalter werden.
    • legis 28.10.2019 15:03
      Highlight Highlight Jaja du sprichts ihm gerade das Mensch-sein ab. Du und deine Kunden 4h pro Woche oder was...

      Wenn der Xhaka in seinen 20 Jahren Profifussballer nur 5min einen Quatsch macht, kann ihn das sein ganzes Image und Karriere kosten.
      Wenn du mal besoffen irgendwo liegst, kümmert das doch erheblich weniger Leute. Komm mal runter
    • Forrest Gump 28.10.2019 15:08
      Highlight Highlight Die Spieler werden längst nicht mehr durch die zahlenden Zuschauer im Stadion bezahlt. Finanziert werden die Kader primär durch Fernsehgelder und dann mit grossem Abstand durch den Verkauf von Fanartikeln, Siegprämien etc. in der CL und zu einem kleinen Teil noch aus Ticketeinnahmen.
    • TruchaConCebolla 28.10.2019 15:46
      Highlight Highlight @legis:
      Nein, ich spreche ihm seine Wahlfreiheit zu. Ich "kaufe" mir mit mangelndem Talent und weniger Lohn die Freiheit, auch mal besoffen in der Ecke zu liegen. Die Möglichkeit hat er auch.

      @Forrest Gump: Fernsehgelder sind Werbe- und damit im Endeffekt auch Zuschauer- respektive Konsumenten-finanziert. Kommt im Endeffekt aufs Gleiche raus.

      Das beschriebene Phänomen gibt es fast nur im Fussball. Kaum ein Hockey-Spieler (in der CH oder NHL), Football-, Baseball- oder Rugby-Spieler würde sich je so benehmen. Die Fussball-Kultur ist das Problem, nicht die bösen Fans.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomtackle 28.10.2019 14:34
    Highlight Highlight Xhaka war bereits letztes Jahr absolut unbeliebt bei den Fans, weil er oft durch unmögliche Aktionen vom Platz geflogen ist oder Tore verschuldet hat. Nun hat Emery Anfangs Saison auf den jungen Willock gesetzt, der seine Sache sehr gut gemacht hat. Seit der Rückkehr von Xhaka läuft es einfach nicht mehr so gut. Allgemein haben es die Fans sehr goutiert, dass der Trainer auf die Jungen gesetzt hat. Mittlerweile scheint er wieder etwas abgekommen zu sein von diesem Kurs. Ich glaube Xhaka ist einfach der Sündenbock.
  • Chili5000 28.10.2019 14:29
    Highlight Highlight Fussballfans sind ja seit Jahren bekannt für Ihren hohen IQ und ihr verständnis für die Mannschaft... /ironie off
    • Zaungast 28.10.2019 15:22
      Highlight Highlight Differenzieren ist deine Schwäche, dafür kannst du wunderbar pauschalisieren.
    • Chili5000 28.10.2019 16:10
      Highlight Highlight @Zaungast: Für meine schwächen mache ich niemand sonst verantwortlich ausser mich selbst. Liebe Grüsse
  • Glenn Quagmire 28.10.2019 14:28
    Highlight Highlight @Sandro: es ist doch allgemeine A**chlochisierung des Charakters.

    "ICH ZAHLE ALSO BIN ICH"

    Egal ob im Stadion eigene Spieler auspfeifen, sich in den Zug drängeln vor andere ausgestiegen sind, sich beim Autofahren wie ein Assi zu verhalten, sich bei einer kleinen Zugs- oder Flugverspätung als Lese-"Reporter" auf 20min zu empören und viele andere Dinge, welche man tagtäglich bemerkt. Viele haben das Gefühl, aus welchen Gründen auch immer, sich alles erlauben zu dürfen und sich wie ein Trumpeltier zu benehmen, bloss weil sie ein paar Fränkli ausgegeben haben.
    • Dragonheart 28.10.2019 15:17
      Highlight Highlight Wahre Worte. Ich zahle, also darf ich tun und machen was ich wil. Unglaublich diese Ignoranz gewisser Leute. A..chlochisierung des Charakters trifft haargenau auf den heutigen Zeitgeist.
    • Team Insomnia 28.10.2019 15:38
      Highlight Highlight Wir waren am Samstag und Sonntag bei den Swiss Indoors in Basel, ganz nah beim Rosche Federer, wu-hu, es war ganz ganz toll, es war „ich bezahle also bin ich“... und nach 4h45min Wartezeit kam Rosche zu uns und es gab Autogrämmli für uns. Dafür haben sich die 2100 Stutz für uns 2 ganz, ganz sicherb
    • JackTheStripper 28.10.2019 15:58
      Highlight Highlight Ein sehr treffender Kommentar. Viele schauen in erster Linie auf sich und haben das Gefühl, dass das "mindere Fussvolk" hinter ihnen anstehen kann. Aus miteinander wird dabei oft gegeneinander. Schade!
    Weitere Antworten anzeigen
  • zellweger_fussballgott 28.10.2019 14:27
    Highlight Highlight Mourinho hat vor einigen Wochen Xhaka in den Schutz genommen und gesagt, Xhaka sei der beste ZM von Arsenal. Man merke dies, wenn er nicht spielen würde, dass was fehle. Und ich sehe es gleich.
    Kein anderer Arsenal-Spieler hat diese Balance zwischen Offensive und Defensive und kann die Mannschaftsteile verbinden wie Xhaka.
    Xhaka als Persönlichkeit und Charakterkopf bietet jedoch viel Angriffsfläche, wenns nicht so läuft. Da er als Stratege selten auffällt durch direkte Torbeteiligungen und seine Fehler meist gravierend sind, ist es einfach ihn zu attackieren.
  • oliopetrolio 28.10.2019 14:25
    Highlight Highlight Der Fall Xhaka zeigt, was für verwöhnte Schnösel viele Fussballer geworden sind...
  • zellweger_fussballgott 28.10.2019 14:21
    Highlight Highlight Seit Xhaka bei Arsenal ist, wird er immer Mal wieder zum Sündenbock erklärt. Dies vor allem, weil die Erwartungshaltung der "Fans" viel zu hoch ist und Arsenal seit knapp mehr als 10 Jahren nicht mehr wirklich ein grosser Anwärter auf den Titel der Premier League ist und die CL-Quali das bestmögliche Resultat ist.
    Xhaka selbst spielt nicht schlecht, aber eben auch nicht überragend. Hinzu kommt, dass er ab und an ein Gegentor durch einen Ballverlust oder dumme Fouls im Strafraum verschuldet. Da er selten direkt an Toren beteiligt ist, fallen seine Stärken (Ballverteilung) zu selten auf.
  • E.Simonik 28.10.2019 14:16
    Highlight Highlight Sorry, aber schaut sich einer das Ian Wright Video überhaupt an? Absoluter Mist was der hier erzählt. Xhaka bewegt sich ständig im freien Raum um auf der Passlinie zu sein. Nur weil ein Ian denkt, dass es so "aussieht" als wolle er den Ball nicht. Schwach!
    • Mens sana 28.10.2019 15:11
      Highlight Highlight Ich dachte genau das gleiche. Xhaka läuft sich dauernd frei, blickt ständig um sich, wo er anschliessend eine freie Anspielstation hätte, ist also mental bereit, falls er den Ball zugespielt erhält - aber die "Mit"spieler lassen den Ball lieber hintenrum zirkulieren. Es sieht fast schon so aus, als würden die anderen ihn nicht anspielen wollen. Die Frage ist bloss, warum? Befürchten sie, dass er einen Fehler macht oder geht es eher Richtung Mobbing?
  • dave1771 28.10.2019 14:14
    Highlight Highlight Xhaka wurde bei diesem Match ausgepfiffen weil er vom Platz schlenderte obwohl Arsenal ein Tor brauchte. Er kommt bei den Fans einfach nicht an. Schlechte Leistung und er ist zu weit weg von den Fans...
  • Da Fü 28.10.2019 14:14
    Highlight Highlight Fussball finde ich super. Gib einem Kind einen Ball,irgendwo auf der Welt,und es wird Fussball spielen.
    Allerdings kriege ich jeweils ein kribbeln im Kopf wenn mir erwachsene Menschen etwas von Fussballkultur erzählen wollen. Da kann man sich dann ein x-beliebiges Spiel ansehen um diese Kultur zu sehen: Erwachsene Menschen benehmen sich schlimmer als das oben erwähnte Kind. Lächerlich!
    • Ritiker K. 28.10.2019 23:11
      Highlight Highlight Die am häufigsten gespielte Sportart weltweit ist Volleyball und nicht Fussball.

    • Drunken Master 29.10.2019 01:12
      Highlight Highlight @Ritiker K.: was laberst du? 🤦‍♂️
  • Joe Smith 28.10.2019 14:14
    Highlight Highlight Für mich zeigt der Fall Xhaka eher, was für verwöhnte Schnösel viele Fussballer geworden sind.
    • Zahlenheini 28.10.2019 14:47
      Highlight Highlight @Joe Smith:
      fängt ja schon im Juniorenalter an. Viele Jungtalente verlieren schon mit 15-16 die Realität aus den Augen und leben in einer Blase. Ich würde den Fussballern auch nicht die Schuld zuschieben, wer würde solche Verträge nicht annehmen? Die verwöhnten Fans und überbezahlten Fussballprofis sind vor allem ein Symptom eines aus dem Gleichgewicht geratenen Systems, welches mit Sport immer weniger zu tun hat.
  • Wandervogel 28.10.2019 14:08
    Highlight Highlight Ganz guter Kommentar.

    Ein ''Fan'' ist sowieso das irrationalste Wesen dass es gibt. Als Sportler muss man sich dem bis zu einem gewissen Grad anpassen. Das es nun Xhaka nach wochenlangen Attacken unter der Gürtellinie und nach einer ebenso unterirdischen Aktion der Fans, den Deckel lupft kann ich verstehen. Hier hätten der Club, Vorstand und die Mitspieler gut daran getan, die Situation viel früher zu beruhigen, ohne das es zu so einer Eskalation kommt. Wenn es aber einen zweiten Robert Enke gibt, will niemand die Schuld tragen.
    • Pümpernüssler 28.10.2019 14:19
      Highlight Highlight Wenn der Captain bei seiner Auswechslung zur Seitenlinie schlendert, obwohl man dringend noch ein Tor benötigt, ist jegliches Pfeiffen berechtigt. Ein Leader würde die Pfiffe ignorieren und mit Leistung antworten. Xhaka, der Hitzkopf, liess sich halt von seinen Emotionen leiten.
  • Manuel Schild 28.10.2019 14:06
    Highlight Highlight Als jemand der jedes Spiel von Arsenal diese Saison gesehen hat finde ich nicht das Xhaka schlecht spielt. Er spielt ganz ordentlich, wie gestern auch. Ausser vielleicht Guendouzi hat kein einziger Arsenal Spieler in dieser Saison überzeugt. Er ist nicht der erste und wird auch nicht der letzte Arsenal-Spieler sein der so angegangen wird. Gallas, Denilson, Ramsey, Eboue und sogar Wenger waren vor ihm dran um nur ein paar zu nennen. Xhaka ist aber der einzige der sich gewehrt hat. Darum ist er auch Captain und Stammspieler seit knapp 4 Jahren bei Arsenal.
    • Steven Stamkos 28.10.2019 14:42
      Highlight Highlight Perfekt geschrieben, kann mich dem nur anschliessen.

      Xhaka spielt sicher nicht seine beste Saison, denoch fällt er im Team nicht so ab wie es immer wieder beschrieben wird. Es gibt maximal 2-3 Spieler bei Arsenal die den Erwartungen momentan gerecht werden. Aber Xhaka zeigt in jedem Spiel Einsatz und Emotionen, deswegen ist er Captain.
    • Whatsonwatson? 28.10.2019 19:58
      Highlight Highlight Aubameyang hat nicht überzeugt? C'mon..
  • Lubi Dragojevic 28.10.2019 14:03
    Highlight Highlight Das Theater geht in die nächste Runde, zuerst mit Shaqiri und jetzt Xhaka. Wenn man nicht mehr auf dem Spielfeld positiv auffallen kann, sorgt man halt mit furore für Aufmerksamkeit
    • uhl 28.10.2019 15:20
      Highlight Highlight @kamä_leon Ok, dann spielt halt das Kollektiv schlecht. Das ändert nichts an der Tatsache, dass ein Captain mehr Verantwortung zu tragen hat als seine Mitspieler. In guten wie in schlechten Zeiten. In schlechten Zeiten zeigt sich meistens umso besser, wer die Captainbinde zurecht trägt. Und wer nicht. Sich nicht alles gefallen lassen kann man auch auf andere Weise
    • Lubi Dragojevic 28.10.2019 23:24
      Highlight Highlight Naja, Sie wissens am besten :)
  • Chesus80 28.10.2019 14:02
    Highlight Highlight Jaja, die Premier League. Die Fussball Kultur ist dort schon längst gestorben. Kein halbwegs normaler Fan pfeift einzelne Spieler aus. Höchsens das Team als ganzes. Aber Fan-Kompetenz bei diesen Preisen zu erwarten geht leider nicht. Diese Liga ist ein Zirkus für die Asiaten, Chinesen und Stubenhocker. Und im Stadion sitzen noch Cüpli-Fans. Für die Fan Kultur muss man zu den kleinen Teams oder eine Liga tiefer
    • Findolfin 28.10.2019 14:47
      Highlight Highlight Chinesen sind auch Asiaten ...
    • Krise 28.10.2019 14:50
      Highlight Highlight Dort, wo die Spieler die Schiris auf dem Feld bewusstlos schlagen? Wo sich die Fans erst mit Bier abfüllen und anschliessend prügelnd übereinander herfallen? Momoll, schöne Kultur habt ihr da ...
    • Tenno 28.10.2019 14:55
      Highlight Highlight Hört doch mal auf mit diesem Märchen. Die Saisonkarte wird einfach 3-4 Mal vergeben bzw. die einzelnen Spiele verkauft und schon sind die Kosten für den einfachen Mann gedeckt.
      P.S. Asiaten und Chinesen 🤔
    Weitere Antworten anzeigen

«Zuerst sind Frauen dran» – Gegen einen Köbi-Kuhn-Platz regt sich Widerstand

Seit ziemlich genau vierzehn Jahren gibt es an der Döltschihalde in Zürich-Wiedikon einen Platz, der nach Köbi Kuhn benannt ist. Fussballfans und Anwohner hatten nach der dramatischen Qualifikation für die WM 2006 ein entsprechendes Schild angebracht.

Offiziell war die Bezeichnung nie – aber sie könnte es werden. Nach Kuhns Tod Ende November wurde bereits ein politischer Vorstoss eingereicht, mit dem sich die Stadt Zürich nun befasst.

«Stadtpräsidentin Corine Mauch hat sich öffentlich bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel