DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka lässt sich von den Zuschauern zu einer fragwürdigen Geste provozieren.
Granit Xhaka lässt sich von den Zuschauern zu einer fragwürdigen Geste provozieren.
bild: dazn

Xhaka legt sich bei Auswechslung mit buhenden Fans an: «Fuck off!»

27.10.2019, 19:4727.10.2019, 20:36

Für Granit Xhaka wird es bei Arsenal immer ungemütlicher. Beim 2:2 zuhause gegen Crystal Palace – nach 2:0-Führung nach neun Minuten – wird der Schweizer Nationalspieler nach einer Stunde ausgewechselt. Viele Arsenal-Fans sind enttäuscht von der Leistung ihres Captains: Sie buhen und pfeifen laut.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Anhänger der «Gunners» ihren Unmut gegenüber Xhaka äussern. Der ist deswegen richtig angefressen. Erst fordert der 27-jährige Basler sie mit Armbewegungen dazu auf, ruhig noch lauter zu buhen. Und dann legt er die linke Hand an die Ohrmuschel, um zu signalisieren, er höre nichts. «Fuck off!», ruft er den Fans zu, heisst es aus England.

Xhakas Auswechslung in der 61. Minute.
Video: streamja

Schliesslich zieht sich Xhaka das Trikot aus und läuft direkt in die Kabine. «Das riecht nach einem wegweisenden Moment», meint der «Standard»-Fussballchef James Olley. In der Tat wird es für Arsenal-Trainer Unai Emery nun immer schwieriger, zu Xhaka zu stehen. Denn der dürfte bei den eigenen Fans nun so richtig unten durch sein. (ram)

«Ich will ruhig bleiben, aber das war wirklich falsch von ihm. Wir werden seine Reaktion besprechen.»
Unai Emery, Arsenal-Trainer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die (fast) einzige Schweizerin auf Palau

1 / 34
Die (fast) einzige Schweizerin auf Palau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Demonstranten singen «Baby Shark» für verängstigtes Kind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel