DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United's Bruno Fernandes reacts as he is fouled in the penalty box during the English Premier League soccer match between Aston Villa and Manchester United at Villa Park in Birmingham, England, Thursday, July 9, 2020. (AP PhotoAndrew Boyers,Pool)

Bruno Fernandes mit schmerzverzerrtem Gesicht – aber war es nicht ein Foul von ihm? Bild: keystone

Hier gab es Penalty für Manchester United – warum der VAR dennoch nicht eingriff



Es läuft bei Manchester United. Seit dem Restart haben die «Red Devils» kein Spiel verloren, zuletzt fünf Partien in Serie gewonnen und dabei 16:3 Tore erzielt. Gestern gab es einen ungefährdeten 3:0-Sieg gegen Aston Villa.

Das Tor, welches United auf die Siegerstrasse brachte, sorgte aber für Diskussionen um den Videoschiedsrichter (VAR). Bruno Fernandes dribbelte sich in den Strafraum und stand Ezri Konsa nach einer Drehung um die eigene Achse auf die Wade – dafür gab es einen Elfmeter, den Fernandes danach gleich selbst verwandelte.

abspielen

Die Aktion von Bruno Fernandes, welche zum Elfmeter führte. Video: streamable

Der Penaltypfiff sorgte bei vielen Premier-League-Anhängern für Unverständnis – vor allem auch deshalb, weil der VAR nicht eingriff. Auch United-Legende Ryan Giggs sagte im TV-Studio, dass es aus seiner Sicht keinen Elfmeter hätte geben dürfen.

Zweikampf zwischen Bruno Fernandes gegen Ezri Konsa – was wäre die richtige Entscheidung?

Eine Erklärung für den Entscheid gibt der britische VAR-Experte Dale Johnson:

Die Entscheidung des Schiedsrichters ist ausschlaggebend. Der VAR würde dafür keinen Penalty geben, ihn aber auch nicht annullieren. Es ist eine klassische «Auf-dem-Feld-Entscheidung».

In 340 Partien wurden bloss 4 Penaltys vom VAR zurückgenommen:

In 340 Premier-League-Partien wurden bloss 4 Penaltys zurückgenommen.

Dass der VAR in dieser Situation dennoch hätte eingreifen sollen, liess die Premier League bei der BBC-Sendung «Match of the Day» verlauten: «Es war die falsche Entscheidung, es hätte vom VAR korrigiert werden müssen und wäre eigentlich ein Foul an Konsa gewesen.»

Villa-Trainer Dean Smith

«Die Entscheidung ist eine Schande. Ich kann verstehen, dass Jon Moss (Schiedsrichter, die Red.) die falsche Entscheidung trifft, aber ich weiss nicht, wo der VAR hingeschaut hat. »

United-Trainer Ole-Gunnar Solskjaer

«Ich denke, es ist ein Penalty. Der Junge fährt sein Bein aus, während Fernandes einen fantastischen Zidane-Maradona-Move macht und dann auf ihm landet.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

1 / 31
Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League
quelle: imago/colorsport / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel