DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 22. Runde

Chievo Verona – Juventus Turin 0:4 (0:2)
Napoli – Empoli 5:1
Genoa – Fiorentina 0:0
Milan – Inter 3:0

epa05136931 Juventus' Alvaro Morata (C) celebrated by his teammates after scoring the goal during the Italian Serie A soccer match AC Chievo Verona vs Juventus FC at Bentegodi stadium in Verona, Italy, 31 January 2016.  EPA/FILIPPO VENEZIA

Superstar Paul Pogba und seine Teamkollegen lassen in Verona nichts anbrennen.
Bild: EPA/ANSA

Milan fertigt Inter im Derby ab – Juve fliegt in Verona zum 12. Sieg in Serie – Napoli top



Das musst du gesehen haben

Milan grüsst dank dem 3:0 im Stadtderby gegen Inter von Rang 6. Die Rossoneri gehen in der ersten Halbzeit durch Alex in Führung:

abspielen

Das 1:0 für Milan durch Alex.
streamable

Inter kommt in der 70. Minute zur grossen Ausgleichschance. Doch Icardi setzt den Penalty an den Pfosten:

abspielen

Der Penalty an den Pfosten von Inter.
streamable

Milan zeigt sich kurz darauf kaltblütiger. Erst erhöht Carlos Bacca keine zwei Minuten später auf 2:0, dann erzielt M'Baye Niang in der 77. Minute das 3:0.

abspielen

Das 2:0 für Milan durch Bacca.
streamable

abspielen

Das 3:0 für Milan durch Niang.
streamable

Inter rutscht nach der Pleite auf den vierten Rang zurück. Napoli bleibt auf dem Thron der Serie A. Die Süditaliener geraten gegen Empoli nach 28 Minuten zwar 0:1 in Rückstand, doch Gonzalo Higuain und Lorenzo Insigne drehen die Partie bis zur Pause. Sehenswert ist dabei insbesondere der Freistoss zum 2:1 (Video unten). Nach dem Seitenwechsel macht Napoli drei weitere Tore zum 5:1-Erfolg und bleibt Leader.

abspielen

Das 2:1 für Napoli durch Insigne.
streamable

Juventus Turin setzt problemlos seine Siegesserie fort und kommt beim 4:0-Sieg auswärts gegen Chievo Verona zum zwölften Meisterschaftssieg in Folge. Der Spanier Alvaro Morata trifft vor der Pause gleich zweimal. Den ersten Treffer bereitet Stephan Lichtsteiner mustergültig vor.

Nach dem Seitenwechsel erhöhen Alex Sandro (61.) und Paul Pogba (67.) auf 4:0. In der Schlussphase treffen die Gäste noch zweimal die Torumrandung. 

Die Bilanz der übrigen Schweizer neben Lichtsteiner fiel durchzogen aus. Blerim Dzemaili erreichte im Stamm mit dem FC Genoa gegen Fiorentina ein respektables 0:0 und verlängerte die Phase der Ungeschlagenheit auf inzwischen 360 Minuten. Silvan Widmer kam für den Tabellen-15. Udinese (0:0 gegen Lazio) nicht zum Zug, derweil der Ex-Basler Zdravko Kuzmanovic im Friaul debütierte.

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Milan - Inter Mailand 3:0 (1:0)
77'043 Zuschauer.
Tore: 35. Alex 1:0. 73. Bacca 2:0. 77. Niang 3:0.
Bemerkung: 50. Ausschluss des Inter-Trainers Mancini (Reklamieren). 70. Icardi (Inter Mailand) schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Chievo Verona – Juventus Turin 0:4 (0:2)
12'000 Zuschauer.
Tore: 6. Morata 0:1. 40. Morata 0:2. 61. Alex Sandro 0:3. 67. Pogba 0:4.
Bemerkung: Juventus bis 81. mit Lichtsteiner.

Napoli - Empoli 5:1 (2:1)
37'000 Zuschauer.
Tore: 28. Paredes 0:1. 33. Higuain 1:1. 37. Insigne 2:1. 51. Camporese (Eigentor) 3:1. 83. Callejon 4:1. 88. Callejon 5:1.

Genoa - Fiorentina 0:0
21'000 Zuschauer.
Bemerkung: Genoa mit Dzemaili.

Udinese - Lazio Rom 0:0
16'000 Zuschauer.
Bemerkungen: Udinese ohne Widmer (Ersatz). 42. Gelb-Rote Karte gegen Danilo (Udinese). 85. Rote Karte gegen Matri (Lazio Rom).(sda)

Die kuriosesten Fussballstadien der Welt

1 / 27
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel