Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le joueur de l'equipe suisse de football, Patrick Mueller pose a la sortie de son hotel, ce mardi 1 avril 2003 a Tbilisi, Georgie. L'equipe suisse affrontera la Georgie, le mercredi 2 avril en match de qualification de l'Euro. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Tourist in Tiflis: Patrick Müller 2003 beim Gastspiel der Schweiz in Georgien. Bild: KEYSTONE

Achtung Stolperstein! Die Schweiz ist gegen Georgien Favorit, aber …

Die Schweiz steht kurz vor der Teilnahme an der EM 2020. Vier Punkte gegen Georgien und Gibraltar reichen für die Qualifikation. Zuletzt war die Nati gegen «Kleine» sattelfest – doch ein Ausrutscher liegt immer drin, wie der Blick ins Archiv zeigt.



Die Ausgangslage ist komfortabel. Zwei Spiele trägt die Schweiz in der EM-Qualifikation noch aus, am Freitagabend im ausverkauften St.Galler Stadion gegen Georgien und am Montag auswärts in Gibraltar. Ihr reichen dabei ein Sieg und ein Unentschieden, um 2020 um den EM-Titel spielen zu können.

Bei allem Respekt: Eine Fussballgrossmacht ist keines der zwei Länder. Doch gerade Georgien darf die Schweiz nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Osteuropäer haben zuletzt dank guter Defensivarbeit sowohl Dänemark wie auch Irland Punkte abgenommen, spielten zuhause zwei Mal 0:0. Andererseits gewannen die Georgier in Gibraltar bloss knapp mit 3:2, nachdem sie zwischenzeitlich eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben hatten.

Die Fakten sind klar: Die Schweiz muss ein Heimspiel gegen einen Gegner von diesem Kaliber gewinnen. Doch der Blick zurück auf die letzten drei Jahrzehnte zeigt, dass das Nationalteam schon öfters gegen Teams stolperte, gegen die man dies nicht erwartet hatte.

1987: Malta – Schweiz 1:1

Qualifikation für die EM 1988

Der Schweizer Fussball-Nationalspieler Heinz Hermann beim EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Malta am 14. November 1987 in Malta. Hermann war in den Jahren 1978 bis 1991 im Kader der Schweizer Fussballnationalmannschaft. Er kam zu 117 Einsaetzen und schoss 17 Tore fuer die Schweiz. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Hermann vor dem Jubiläumsspiel auf Malta. Bild: KEYSTONE

Vor dem Spiel wurde Heinz Hermann für sein 80. Länderspiel geehrt. Er sollte es auf 118 Einsätze bringen, womit er bis heute Rekord-Nationalspieler ist. Schade für Hermann, dass die Mitspieler damals nicht ganz sein Niveau erreichten: Für ein Turnier konnte er sich nie qualifizieren. Die NZZ hielt nach dem 1:1 auf Malta fest, die Schweizer Darbietung sei «sehr mässig» gewesen, sie sprach von einer «blamablen Leistung». Dabei hatte Hanspeter Zwicker, der «George Best der Ostschweiz», schon nach zwei Minuten zur Führung getroffen. Die Schweiz verpasste die EM 1988, obwohl sie zuvor gegen Italien und Portugal jeweils ein 0:0 erreicht hatte.

1996: Aserbaidschan – Schweiz 1:0

Qualifikation für die WM 1998

abspielen

Das Spiel ging als «Debaku» in die Geschichte ein. Video: YouTube/AzeriLeague

Die «Mutter aller Niederlagen» gegen einen Fussballzwerg – bis Luxemburg kam (siehe unten). Die Schweiz reiste im Luxusjet nach Baku, wo sie im ersten Länderspiel unter dem neuen Trainer Rolf Fringer eine monumentale 0:1-Niederlage kassierte. Tiefpunkt war der von Murat Yakin verschossene Penalty gegen einen «geschichts- und gesichtslosen Fussball-Nobody» (NZZ), der erstmals zuhause ein internationales Pflichtspiel austrug.

1997: Schweiz – Finnland 1:2

Qualifikation für die WM 1998

abspielen

Weltstar Litmanen bringt die Finnen auf der Pontaise in Führung. Video: YouTube/1986soccerman

Die Kampagne stand nach dem «Debaku» schon von Beginn an unter einem schlechten Stern. Am Ende belegte die Schweiz nur Rang 4 hinter Norwegen, Ungarn und Finnland. Die Finnen, 2020 wohl erstmals in ihrer Geschichte an einer WM oder EM, siegten in Lausanne 2:1. Adrian Kunz gelang erst kurz vor dem Abpfiff Resultatkosmetik. «Es gilt jetzt, den Kopf nicht ganz hängen zu lassen», meinte Trainer Fringer. Vier Tage später kam seine Mannschaft in Norwegen 0:5 unter die Räder. Die WM in Frankreich sah die Schweizer Mannschaft nur am Fernsehen.

2001: Schweiz – Slowenien 0:1

Qualifikation für die WM 2002

abspielen

«Oh, dieser Rückpass von Henchoz!», stöhnt Beni Thurnheer, doch da ist es schon zu spät. Video: YouTube/1986soccerman

Sebastjan Cimirotic ist in seiner Heimat ein Volksheld – nicht wegen seines Treffers gegen die Schweiz in Basel. Aber Cimirotics erstes Länderspieltor war mit ein Grund dafür, dass der Slowene das erste Tor seines Landes an einer Fussball-WM erzielen konnte. Denn die Slowenen schafften den Sprung ans Turnier 2002 in Japan und Südkorea überraschend, während es der Schweiz hinter Russland, Slowenien und Jugoslawien nur zu Platz 4 reichte. Für Enzo Trossero war die Tätigkeit als Nationaltrainer nach dieser Partie noch vor dem Ende der Qualifikation vorbei, Köbi Kuhn beerbte ihn.

2003: Georgien – Schweiz 0:0

Qualifikation für die EM 2004

Die Georgier hatten einige bekannte Namen, so die beiden Freiburger Alexander Iaschwili und Lewan Kobiaschwili oder Schota Arweladse (Ajax Amsterdam, Glasgow Rangers). Gegen dieses Team brachten die Schweizer den Ball einfach nicht ins Tor und mussten sich gar bei Goalie Pascal Zuberbühler bedanken, dass es in Tiflis keine Niederlage absetzte. Doch trotz des Punktverlusts qualifizierte sich die Schweiz für die EM 2004 in Portugal – ein goldenes Zeitalter brach an.

2008: Schweiz – Luxemburg 1:2

Qualifikation für die WM 2010

abspielen

Jeff Strasser und Fons Leweck hauen die Schweiz weg. Video: YouTube/Bayer4everandever

Du meine Güte, was war das für ein Spätsommer! Unter dem neuen, hochgelobten Trainer Ottmar Hitzfeld startete die Schweiz mit einem 2:2 nach 2:0-Führung in Israel und danach leistete sie sich einen epochalen Fehltritt. «Das darf nicht passieren!», schimpfte SRF-Co-Kommentator Alain Sutter völlig zurecht, denn wie sich die Abwehr beim Gegentreffer zum 1:2 kurz vor dem Ende anstellte, war zum Fremdschämen. Immerhin steigerte sich das Nationalteam danach und schaffte als Gruppensieger vor Griechenland die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika.

2010: Montenegro – Schweiz 1:0

Qualifikation für die EM 2012

Einen Monat nach der Auftaktniederlage gegen Favorit England reiste die Schweiz nach Montenegro – wo sie ebenfalls als Verliererin vom Platz ging. In Erinnerung bleibt der Jubel des Torschützen: Mirko Vucinic zog sich die Hose aus. Dieses Mal schaffte die Schweiz nach ihrem Quali-Fehlstart den Turnaround nicht mehr, die EM 2012 in Polen und in der Ukraine fand ohne Hitzfelds Team statt.

2014: Slowenien – Schweiz 1:0

Qualifikation für die EM 2016

Schauen wir uns lieber an: Die Highlights vom 3:2-Sieg in Basel. Video: SRF

Erneut verlor die Schweiz ihr erstes Spiel zuhause gegen England und wie vier Jahre zuvor unterlag sie dann auch im ersten Auswärtsspiel. Ein Penaltytor des Köln-Stürmers Milivoje Novakovic bedeutete die 0:1-Niederlage. Auch im Heimspiel gegen die Slowenen sah es lange nach einer Pleite aus – und die wäre wohl verheerend gewesen. Doch Josip Drmic (80.), Valentin Stocker (83.) und noch einmal Drmic (94.) sorgten für die späte Wende zum 3:2-Sieg nach 0:2-Rückstand. Und so reiste die Schweiz dank Rang 2 hinter England an die EM 2016 in Frankreich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier spielen die Schweizer U17-Weltmeister von 2009 heute

Sie wissen wo der nächste Blitz einschlägt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel