bedeckt, wenig Regen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen hinunter und trägt sie auf dem Kopf

Montenegro forward Mirko Vucinic, right, celebrates the first goal in front of Swiss midfielder Goekhan Inler, left, during the Euro 2012 group G qualification soccer match between Switzerland and Mon ...
Mirko Vucinic jubelt, Gökhan Inler schleicht sich davon.Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.
08.10.2022, 00:0103.10.2022, 16:28
Ralf Meile
Folge mir

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht Montenegros Star Mirko Vucinic die Schweizer Abwehr, schiesst den goldenen Treffer und feiert danach nur noch in der Unterhose und mit der Hose auf dem Kopf.

Das einzige Tor und der aussergewöhnliche Jubel.Video: streamable

Vucinic zieht der Schweiz die Hosen aus – selten hat ein Bild so sehr Symbolcharakter wie in diesem Fall. Der Torschütze sieht wegen dieser Unsportlichkeit Gelb, doch das ist ihm egal.

Der Anfang von Alex Freis Ende in der Nati

Die beiden Startniederlagen haben zur Folge, dass der umstrittene Captain Alex Frei noch im Herbst seinen Abgang aus der Nationalmannschaft ankündigt – per Ende der EM-Qualifikation. Letztlich erfolgt der Rücktritt dann doch früher, im April 2011 erklären Frei und Marco Streller gemeinsam, nicht mehr für die Schweiz zu spielen.

Ottmar Hitzfeld ist damit gezwungen, junge Spieler nachzuziehen. Die Qualifikation für die EM 2012 misslingt zwar, doch jene für die WM 2014 in Brasilien schafft die Nati dann sicher.

Montenegro forward Radomir Djalovic, left, and Montenegro forward Mirko Vucinic, right, celebrate the first goal in front of Swiss defender Steve Von Bergen, center, during the Euro 2012 group G quali ...
Mirko Vucinic zeigt was er hat – Steve von Bergen scheint zu zeigen, was er davon hält.Bild: KEYSTONE

Vucinic, damals der Star der AS Roma, wechselt in der Saison nach dem Unterhosen-Jubel zu Juventus Turin. Auch dort behält er seine Spielkleidung nicht immer an, kopiert seinen Jubel und sieht wiederum Gelb. 2017 beendet Vucinic dann nach drei Jahren in den Vereinigten Arabischen Emiraten seine Karriere.

Unvergessen
In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Trotz WM-Achtelfinal hat «Soccer» in den USA einen schweren Stand
Die US-Fussballer kämpfen in der Heimat noch immer um Aufmerksamkeit. Der Sieg gegen den Iran war ein Anfang, und die Zukunft sieht ohnehin vielversprechend aus.

Die Bar in San Diego ist gut gefüllt für das Gruppenspiel der USA gegen England. Die Affiche gegen die Fussball-Hochburg und ehemalige Kolonialmacht sorgt sogar im Land des ovalen Leders für einige Aufmerksamkeit. Mit dem 0:0 verschaffen sich die US-Boys international Respekt. In der Bar ist allerdings keiner beeindruckt. «Zwei Stunden für nichts», grummelt ein enttäuschter Besucher.

Zur Story