DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 27. Runde

Werder Bremen – Mainz 3:1

Borussia Dortmund – Wolfsburg 2:0

Düsseldorf – Mönchengladbach 3:1

Freiburg – Bayern München 1:1

Nürnberg – Augsburg 3:0

Leipzig – Hertha BSC 5:0

Wolfsburg's Admir Mehmedi, left, and Dortmund's Axel Witsel, right, challenge for the ball during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and VfL Wolfsburg in Dortmund, Germany, Saturday, March 30, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Wolfsburgs Mehmedi bekommt die Härte von Dortmunds Witsel zu spüren. Bild: AP

Doppel-Paco macht BVB in der Nachspielzeit happy – Bayern patzt in Freiburg

Borussia Dortmund geht als Leader in das Bundesliga-Spitzenspiel in einer Woche auswärts gegen Bayern München. Während der BVB gegen Wolfsburg 2:0 siegt, kommt Bayern in Freiburg nur zu einem 1:1.



Dortmund – Wolfsburg 2:0

Borussia Dortmund tat sich im Heimspiel gegen Wolfsburg 90 Minuten lang schwer, ehe es in der Nachspielzeit doch noch zu einem glückhaften Sieg kam. Paco Alcacer erlöste in der 91. Minute mit einem Freistoss aus 17 Metern die gute 80'000 Zuschauer, drei Minuten später doppelte der Spanier mit seinem 16. Saisontreffer nach. Manuel Akanji trug in Abwesenheit von Marco Reus, der Vater wird, die Captainbinde im Team Lucien Favres.

abspielen

1:0 Dortmund: Paco Alcacer (91.). Video: streamja

abspielen

2:0 Dortmund: Paco Alcacer (94.). Video: streamja

Freiburg – Bayern München 1:1

Während der BVB doch noch zum Sieg kam, biss sich der direkte Konkurrent Bayern München in Freiburg die Zähne aus. Die Münchner kamen trotz spielerischer Überlegenheit in der zweiten Halbzeit nur zu einem 1:1. Robert Lewandowski mit einem Kopfball und Leon Goretzka, der nur den Pfosten traf, vergaben in der Schlussphase den Sieg für die Münchner. Die Bayern steigen damit mit zwei Punkten Rückstand auf den BVB in das direkte Aufeinandertreffen vom nächsten Samstag.

abspielen

1:0 Freiburg: Lucas Höler (3.). Video: streamja

abspielen

1:1 Bayern: Robert Lewandowski (22.). Video: streamja

Werder Bremen – Mainz 3:1

Bei Werder Bremen zeigt die Formkurve seit Wochen nach oben. Das 3:1 gegen Mainz war der dritte Sieg in Folge für die Bremer, die in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen sind. Überragender Spieler bei Werder war wieder einmal Max Kruse, der das 1:0 vorbereitete und den zweiten und dritten Treffer selbst erzielte.

abspielen

1:0 Werder: Milot Rashica (3.). Video: streamja

abspielen

2:0 Werder: Max Kruse (36.). Video: streamja

abspielen

1:2 Mainz: Robin Quaison (52.). Video: streamja

abspielen

3:1 Werder: Max Kruse (63.). Video: streamja

Fortuna Düsseldorf – Borussia Mönchengladbach 3:1

Mönchengladbach setzte den Abwärtstrend der letzten Wochen fort, in Düsseldorf verlor das Team von Dieter Hecking 1:3 und könnte damit am Sonntag von Eintracht Frankfurt von Platz 4 verdrängt werden. Die Schweizer Internationalen Yann Sommer und Nico Elvedi erlebten dabei in der Startphase ein Déjà-vu. Nachdem sie am Dienstag mit der Nationalmannschaft in den letzten zehn Minuten drei Gegentreffer kassiert hatten, lagen sie nun gegen die Fortuna nach einer guten Viertelstunde mit 0:3 hinten.

abspielen

1:0 Fortuna: Rouwen Hennings (6.). Video: streamja

abspielen

2:0 Fortuna: Kevin Stöger (12.). Video: streamja

abspielen

3:0 Fortuna: Rouwen Hennings (16.). Video: streamja

abspielen

1:3 Gladbach: Denis Zakaria (83.). Video: streamja

1. FC Nürnberg – Augsburg 3:0

Am Tabellenende gab Nürnberg ein Lebenszeichen von sich. Der Tabellenletzte setzte sich gegen Augsburg 3:0 durch und kam zu seinem ersten Sieg seit dem 29. September. (ram/sda)

abspielen

1:0 Nürnberg: Mikael Ishak (52.). Video: streamja

abspielen

2:0 Nürnberg: Matheus Pereira (88.). Video: streamja

abspielen

3:0 Nürnberg: Eduard Löwen (91.). Video: streamja

RB Leipzig – Hertha BSC 5:0

abspielen

1:0 Leipzig: Emil Forsberg (17.). Video: clippit

abspielen

2:0 Leipzig: Yussuf Poulsen (27.). Video: streamja

abspielen

3:0 Leipzig: Yussuf Poulsen (56.). Video: streamja

abspielen

4:0 Leipzig: Yussuf Poulsen (62.). Video: streamja

abspielen

5:0 Leipzig: Amadou Haidara (64.). Video: streamja

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Borussia Dortmund - Wolfsburg 2:0 (0:0)
81'365 Zuschauer. -Tore: 91. Alcacer 1:0. 94. Alcacer 2:0. - Bemerkungen: Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz), Wolfsburg bis 81. mit Mehmedi und ab 68. mit Steffen.

Freiburg - Bayern München 1:1 (1:1)
24'000 Zuschauer. - Tore: 3. Höler 1:0. 22. Lewandowski 1:1.

Fortuna Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach 3:1 (3:0)
52'000 Zuschauer. - Tore: 6. Hennings 1:0. 12. Stöger 2:0. 16. Hennings 3:0. 83. Zakaria 3:1. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und ab 46. mit Zakaria, ohne Lang (Ersatz) und Drmic (nicht im Aufgebot).

1. FC Nürnberg - Augsburg 3:0 (0:0)
42'658 Zuschauer. - Tore: 52. Ishak 1:0. 88. Pereira 2:0. 91. Löwen 3:0. - Bemerkung: Augsburg mit Kobel.

Werder Bremen - Mainz 3:1 (2:0)
41'000 Zuschauer. - Tore: 3. Rashica 1:0. 36. Kruse 2:0. 52. Quaison 2:1. 63. Kruse 3:1.

Leipzig - Hertha Berlin 5:0 (2:0)
40'000 Zuschauer. - Tore: 17. Forsberg 1:0. 27. Poulsen 2:0. 56. Poulsen 3:0. 62. Poulsen 4:0. 64. Haidara 5:0. - Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz), Hertha Berlin bis 59. mit Lustenberger. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle minderjährigen Torschützen in der Bundesliga

Mallorca ergreift Massnahmen gegen die «Sauftouristen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lara Dickenmann: «Viele schwule Fussballer schlagen aus Angst keine Karriere ein»

Die Schweizer Rekord-Nationalspielerin kämpft für Gleichberechtigung, Gleichstellung und Akzeptanz – und stösst dabei nicht selten auf Unverständnis. Im watson-Interview stellt sich Lara Dickenmann unseren provokativen Vorurteilen über den Frauenfussball.

Im August wird Lara Dickenmann mit 35 Jahren ihre Karriere beenden. Mit dem Ziel, den Schweizer Frauenfussball weiterzuentwickeln. Während ihrer 15-jährigen Profi-Laufbahn hat sich zwar einiges getan, doch damit gibt sich die 135-fache Schweizer Nationalspielerin noch lange nicht zufrieden.

Der Sport erlebt einen Wandel. Die traditionellen und konservativen Geschlechterrollen lösen sich auf. Davon spürt man im Fussball aber wenig.Lara Dickenmann: Da kann ich nur zustimmen. Im Fussball scheint …

Artikel lesen
Link zum Artikel