DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Premier League, 29. Runde
Middlesbrough - ManUnited 1:3 (0:1)
Tottenham - Southampton 2:1 (2:0)
ManCity - Liverpool 1:1 (0:0)
Eine der vielen wilden Szenen: Gaël Clichys Einsteigen gegen Roberto Firmino hatte einen Penaltypfiff zur Folge.
Eine der vielen wilden Szenen: Gaël Clichys Einsteigen gegen Roberto Firmino hatte einen Penaltypfiff zur Folge.Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Das beste Unentschieden der Saison? Fussball-Wahnsinn zwischen ManCity und Liverpool 

19.03.2017, 19:4119.03.2017, 21:15

Das musst du gesehen haben

Vom Spiel Manchester City gegen Liverpool eigentlich alles. Was die beiden Spitzenteams boten, war ganz grosse Klasse. Es ist absolut unmöglich, alle wichtigen Highlights in diesen Artikel zu packen (so gerne ich das würde).

Es grenzte an ein Wunder, dass die erste Halbzeit torlos endete, angesichts der Tatsache, dass beide Teams mehrere hochkarätige Chancen besassen. Als Beispiel Raheem Sterling, der von James Milner (fair oder unfair?) gerade noch gestoppt werden konnte:

Video: streamable

Jener Milner durfte nach der Pause wieder einmal seine Souveränität vom Penaltypunkt unter Beweis stellen, weil davor Gaël Clichy Liverpool-Stürmer Roberto Firmino gefoult hatte. So führten die Gäste nach 51 Minuten.

Video: streamable

Die Reaktion der «Citizens» fiel heftig aus, aber die «Reds» wehrten sich und klärten immer wieder in extremis. Erst in der 69. Minute half nach dem perfekten Zuspiel von Kevin de Bruyne auf Sergio Agüero alles nichts mehr – der verdiente Ausgleich.

Video: streamable

Bei diesem 1:1 blieb es, hätte es aber keineswegs müssen, wie folgende Clips beweisen:

Sünder: Adam Lallana

Video: streamable

Sünder: Sergio Agüero

Video: streamable

Da waren aber auch noch eine Firmino-Grosschance oder ein De-Bruyne-Pfostenschuss und und und. Das Spiel hätte definitiv zwei Sieger verdient gehabt, die Punkteteilung bedeutet aber, dass Manchester City weiterhin direkt vor Liverpool Platz 3 belegt.

An der Seitenlinie das Energiebündel und der Gentleman: Jürgen Klopp (l.) und Pep Guardiola.
An der Seitenlinie das Energiebündel und der Gentleman: Jürgen Klopp (l.) und Pep Guardiola.Bild: Nigel Roddis/EPA/KEYSTONE

Vom ersten Sonntagsspiel solltest du Jesse Lingards 2:0 für Manchester United gesehen haben. Ein Klick, den du garantiert nicht bereuen wirst:

Video: streamable

Erwähnen wollen wir aber auch das 1:0 durch Marouane Fellaini. Wieso? Weil es der erste Saisontreffer des Belgiers war.

Video: streamable

Weil die United-Defensive in der 77. Minute Rudy Gestede den Anschlusstreffer quasi schenkte, wurde es noch einmal ein bisschen spannend, in der Nachspielzeit machte dann Antonio Valencia mit dem 3:1 für die Gäste alles klar.

Das 1:2 durch Rudy Gestede.Video: streamable

Neben dem 600. Sieg in der Premier League freuten sich die« Red Devils» auch, auf Kosten von Arsenal erstmals in dieser Saison in die Top 5 vorgestossen zu sein.

Die Pflicht erfüllte auch Tottenham, das das Heimspiel gegen Southampton mit 2:1 gewann. Verantwortlich dafür ein Dele-Alli-Penalty und dieser frühe Führungstreffer durch Christian Eriksen:

Video: streamable

(drd)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Manchester City - Liverpool 1:1 (0:0)
54'000 Zuschauer. - Tore: 51. Milner (Foulpenalty) 0:1. 69. Agüero 1:1.

Middlesbrough - Manchester United 1:3 (0:1)
32'689 Zuschauer. - Tore: 30. Fellaini 0:1. 62. Lingard 0:2. 77. Gestede 1:2. 93. Valencia 1:3.

Tottenham Hotspur - Southampton 2:1 (2:0)
31'697. - Zuschauer. - Tore: 14. Eriksen 1:0. 33. Alli (Foulpenalty) 2:0. 52. Ward-Prowse 2:1

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer
14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden.

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

Zur Story