DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FCSG erwischt einen Traumstart in die Rückrunde.
Der FCSG erwischt einen Traumstart in die Rückrunde.Bild: keystone

St.Gallen feiert Kantersieg im Kellerduell und setzt sich von Lausanne ab

30.01.2022, 17:1030.01.2022, 17:21

Der FC St.Gallen startet mit einem 5:1-Sieg im Sechs-Punkte-Spiel in Lausanne in die Rückrunde der Super League. Die Ostschweizer bauen ihre Reserve auf LS auf sieben Punkte aus. St.Gallen war vom Anpfiff weg hoch überlegen und hätte nach 17 Minuten deutlicher führen können als mit 2:0. Kwadwo Duah und Lukas Görtler trafen innerhalb von rund zwei Minuten.

Alle Tore der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Der Auftritt der Waadtländer in der ersten Halbzeit war miserabel. Trainer Ilija Borenovic wechselte schon nach 36 Minuten zwei Spieler aus. Neuzugang Rodrigo Pollero verkürzte kurz vor der Pause und brachte etwas Schwung ins Lausanner Spiel. Dieser verpuffte jedoch früh in der zweiten Halbzeit, als Jean N'Guessan mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. St.Gallen benötigte danach nur drei Minuten, bis Jérémy Guillemenot den Vorsprung von zwei Toren wiederherstellte. Die weiteren Tore erzielten Bastien Toma und Kwadwo Duah in der Nachspielzeit.

St.Gallens Trainer setzte vier in der Winterpause verpflichtete Spieler in die Startformation: Matej Maglica, Julian von Moos, Alexandre Jankewitz und Rückkehrer Jordi Quintilla. Jankewitz dankte es, indem er das 1:0 wie auch das 2:0 vorbereitete.

Das Telegramm:

Lausanne-Sport - St.Gallen 1:5 (1:2)
3740 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 15. Duah (Jankewitz) 0:1. 17. Görtler (Jankewitz) 0:2. 42. Pollero (Suzuki) 1:2. 52. Guillemenot (Görtler) 1:3. 92. Toma 1:4. 95. Duah (Foulpenalty/Nachschuss) 1:5.
Lausanne-Sport: Diaw; Chafik (77. Ouattara), Sow, Grippo, Brown (36. Suzuki); Spielmann (53. Zoukit), Kukuruzovic, N'Guessan, Amdouni; George (36. Mahou), Pollero.
St.Gallen: Ati-Zigi; Sutter, Stergiou, Maglica (77. Cabral), Schmidt (60. Schmidt); Görtler, Quintilla, Jankewitz (60. Toma); Von Moos (81. Lungoyi), Guillemenot (60. Youan); Duah.
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Thomas (gesperrt), Turkes, Kapo, Husic (alle verletzt) und Koné (krank). St.Gallen ohne Fazliji, Kempter, Kräuchi, Lüchinger und Münst (alle verletzt). 49. Gelb-rote Karte gegen N'Guessan (Foul). Verwarnungen: 30. N'Guessan (Foul), 31. Spielmann (Reklamieren), 59. Mahou (Foul), 61. Suzuki und Von Moos (Rangelei), 64. Stillhart (Foul), 82. Sutter (Foul), 86. Amdouni (Foul), 90. Zoukit (Foul), 94. Diaw (Reklamieren), 94. Sow (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
30.01.2022 16:36registriert Mai 2021
🟢 ⚪️ F C S G 🟢 ⚪️
272
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madiba
30.01.2022 16:36registriert Dezember 2019
Auch wenn uns die ungerechtfertigte Rote in die Karten gespielt hat, ein hochverdienter Sieg. Von a-z die bessere Mannschaft.

Meiner Meinung nach müssen die VAR Regeln angepasst werden, dass auch solche gelbroten korrigiert werden könnten.
231
Melden
Zum Kommentar
8
Der vierte Cupsieg! Lugano entzaubert St.Gallen und darf nach 29 Jahren wieder feiern
St. Gallen muss weiter auf den zweiten Cupsieg nach 1969 warten. Die Ostschweizer verlieren den Cupfinal in Bern gegen den entfesselt auftretenden FC Lugano 1:4.

Zan Celar und Olivier Custodio vor der Pause sowie Mattia Bottani und Maren Haile-Selassie in der zweiten Halbzeit erzielten die Tore für den FC Lugano, der in seinem neunten Final den vierten Cupsieg der Klubhistorie gewann.

Zur Story