Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CL-Viertelfinals, Hinspiele

Atlético – Real 0:0 (0:0)

Juve – Monaco 1:0 (0:0)

Sogar ein bisschen Fussball war dabei – die wichtigsten Szenen der Champions League

Ein Mix aus Ringen, Boxen und viel Fluchen – das Hinspiel zwischen Atlético und Real Madrid war vielerlei, aber kein tolles Fussballspiel. Es endete 0:0. Juventus hat sich mit einem 1:0-Sieg gegen Monaco eine hervorragende Ausgangslage verschafft.



Atlético Madrid – Real Madrid 0:0

» Der Liveticker zum Nachlesen

«Obladi, oblada, Oblak immer da.» So lautete der Evergreen in der ersten Halbzeit, in der Atlético-Goalie Jan Oblak sein Team mit starken Paraden wie dieser im Spiel hielt:

Es machte Sinn, dass der TV-Sender «Sky» während der Partie oft auf den Boxkampf des Jahrhunderts, Mayweather vs. Pacquiao, hinwies. Denn die Begegnung war von A bis Z ein harter Fight zweier Stadtrivalen. Atlético-Stürmer Mario Mandzukic trug die härtesten Spuren davon, nachdem Reals Sergio Ramos seinen Ellbogen im Gesicht des Stürmers parkierte. Absicht ist ihm jedoch wohl keine zu unterstellen:

Mandzukic wurde minutenlang an der Linie gepflegt – und schäumte vor Wut, als er wieder zurück auf den Rasen durfte. Und dort kassierte er den nächsten Schlag, dieses Mal von Dani Carvajal. Weil Schiedsrichter Milorad Mazic die Szene nicht sah, kam Carvajal um eine Rote Karte herum:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: offsided

Für Zündstoff im Rückspiel ist gesorgt. Nach wie vor sind die Chancen aufs Weiterkommen für den Titelverteidiger Real Madrid und den letztjährigen Finalverlierer Atlético praktisch gleich gut.

Zwei Statistiken zum Derby:

Juve – Monaco 1:0

Juventus Turin hat sich fürs Rückspiel eine optimale Ausgangslage verschafft. Der italienische Meister siegte gegen Monaco mit 1:0 – weil einerseits Gigi Buffon stark hielt und weil andererseits Alvaro Morata im monegassischen Strafraum die Fallsucht erlitt. Der Entscheid, auf Penalty zu entscheiden, darf als fragwürdig bezeichnet werden:

Pure Weltklasse war die Art und Weise, wie Arturo Vidal den Penalty dann verwandelte. Der Chilene nagelte den Ball mit dem Innenrist in die obere linke Ecke – unhaltbar für jeden Torhüter dieser Welt:

Will Monaco in die Halbfinals vorstossen, benötigt es im Rückspiel im eigenen Stadion einen Sieg mit zwei Toren Differenz.

Schon gesehen? Diego Maradona bei einem Benefizspiel am Wochenende

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel