DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals Fussballspiel in Frankreich wegen homophober Gesänge unterbrochen

17.08.2019, 11:1017.08.2019, 12:15

Am Freitag ist erstmals im französischen Fussball ein Spiel wegen homophober Gesänge unterbrochen worden. Bei der Ligue-2-Partie zwischen Nancy und Le Mans (2:1) unterbrach Schiedsrichter Mehdi Mokhtari das Spiel, nachdem Fans der Gastgeber die beleidigenden Rufe angestimmt hatten.

Erst nachdem Spieler von Nancy gegenüber ihren Anhängern interveniert hatten, wurde die Partie fortgesetzt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Die Übergriffe auf die Polizei steigen jährlich

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Memelord69
17.08.2019 12:21registriert März 2019
Gefällt mir
15817
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frances Ryder
17.08.2019 16:24registriert Januar 2018
Ich kann solche Gesten im Fussball halt irgendwie nicht ernst nehmen, wenn die WM nächstes Jahr in einem Land stattfindet, wo Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
1328
Melden
Zum Kommentar
avatar
irgendwie so:
17.08.2019 13:28registriert Oktober 2016
Ich finde: Coole Aktion, sowohl des Schiris wie der Spieler!
11612
Melden
Zum Kommentar
18
Einer der grössten Olympia-Skandale: Kenteris und Thanou und der mysteriöse Töff-Unfall
12. August 2004: Sie sind die grossen griechischen Hoffnungsträger für die Olympischen (Heim-)Spiele in Athen. Doch statt für Edelmetall sorgen die Sprinter Konstantinos Kenteris und Ekaterina Thanou am Tag vor der Eröffnungsfeier für einen der spektakulärsten Skandale der Olympia-Geschichte.

Sommer 2004: Ganz Griechenland freut sich auf die Rückkehr der Olympischen Spiele nach Athen. Kein Wunder: Schliesslich hat der Gastgeber auch ein paar heisse Medaillenanwärter in den eigenen Reihen. Unter anderem die beiden Sprinter Konstantinos Kenteris, Olympiasieger über 200 Meter in Sydney 2000, und Ekatarina Thanou, die in Sydney über 100 Meter Silber gewonnen hatte.

Zur Story