DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Den englischen Fans bleibt nach dem 0:0 gegen Schottland nur die Enttäuschung
Den englischen Fans bleibt nach dem 0:0 gegen Schottland nur die Enttäuschung
Bild: keystone

«Ohne Harry Kane kein Titel für England» – die Stimmen nach dem 0:0 gegen Schottland

Nach dem 0:0 gegen Schottland wird Fussball-England schon wieder etwas nervös. Droht an der Europameisterschaft eine Enttäuschung? Das sind die besten Stimmen und Reaktionen zum Spiel.
19.06.2021, 11:5219.06.2021, 12:16

Wenig Chancen, lahmes Spiel, keine Tore. Während man in Schottland das 0:0 gegen den südlichen Rivalen England gerne nimmt, herrscht bei den «Three Lions» Ernüchterung. Hinten liess man zwar nur wenig zu, doch vorne gelang trotz Superstars wie Harry Kane, Raheem Sterling oder Marcus Rashford wenig bis gar nichts.

Es war das 17. Mal, dass England an Europa- oder Weltmeisterschaften sich mit einem torlosen Unentschieden begnügen musste. Kein anderes Team hat öfter 0:0 gespielt.

Das sagen die Experten

Das sorgt in England natürlich für Kritik, die insbesondere an Trainer Gareth Southgate gerichtet ist. Arsenal-Legende Ian Wright nervt sich, darüber dass die Engländer kaum Chancen kreierten:

«Es gab nicht genug Bälle ins gefährliche letzte Drittel des Feldes. Und dann nimmt Southgate auch noch Phil Foden raus? Der hätte meiner Meinung nach das Feld nie verlassen dürfen. Und Jadon Sancho hat 16 Tore und 20 Assists und ist nicht einmal auf der Bank. Natürlich können wir über Harry Kane reden, aber wir haben nicht genug kreiert. Wir sollen Turnierfavoriten sein und spielen so? Das ist peinlich, ich schäme mich für diesen Auftritt.»
Ian Wright, TV-Experte
Ian Wright, Roy Keane und Graeme Souness diskutieren das 0:0 gegen Schottland.
Video: streamable

Wrights Experten-Kollege Roy Keane analysiert primär die Leistung von Stürmer Harry Kane:

«Er sieht nicht so aus, als wäre er auf der Höhe. Wenn du in diesem Turnier etwas reissen willst, müssen deine Stars Leistung bringen. Wir haben gesehen, dass Romelu Lukaku, Kevin de Bruyne oder Cristiano Ronaldo das können. Ich bin froh, das Southgate Kane ausgewechselt hat. Es zeigt, dass der Stürmer nicht unantastbar ist.»
Roy Keane, TV-Experte

Und auch Graeme Souness lässt kein gutes Haar am Stürmerstar von Tottenham Hotspur, kritisiert aber auch die Spieler hinter Kane:

«Kane sieht müde und uninteressiert aus. Die Verteidiger hatten einen einfachen Abend gegen ihn. Er spielt wie ein Schatten seiner selbst. Aber er kriegt auch keine Unterstützung. Egal, was ihr sagt, das Mittelfeld funktioniert so nicht. Ohne einen guten Harry Kane wird es keinen Titel geben für England.»
Graeme Souness, TV-Experte

Der ehemalige schottische Nationalspieler Scott Brown war äusserst zufrieden mit dem Auftritt der Aussenseiter:

«Schottland hat eine grossartige Teamleistung gezeigt. Sie haben zusammen angegriffen, sie haben zusammen gepresst. Sie haben England mit ihrem kompakten Auftreten frustriert.»
Scott Brown, TV-Experte
Scott Brown und Gary Neville analysieren das Spiel.
Video: streamable

Gary Neville bezog sich hauptsächlich auf die Leistung der favorisierten «Three Lions»:

«Es war ein wirklich schwacher Auftritt, eine grosse Enttäuschung. Gerade die physische Leistung war schlecht, es war lethargisch. Ich weiss nicht, wie Southgate das fürs nächste Spiel korrigieren will. Nur Goalie Pickford hat meiner Meinung nach ein gutes Spiel gezeigt. Über das ganze Spiel gesehen war Schottland besser.»
Gary Neville, TV-Experte.

Der ehemalige Tottenham-Trainer José Mourinho glaubt gar, dass England primär versucht habe, das Spiel gegen Schottland nicht zu verlieren.

«Die Angst, zu verlieren, hat England geholfen, die Null zu halten. Wenn sie wirklich hätten gewinnen wollen, hätte Kalvin Phillips nach 60 Minuten ausgewechselt werden müssen. »
José Mourinho, Trainer

Der England-Legende Gary Lineker blieb aufgrund des uninspirierten Auftritts der «Three Lions» nur noch Galgenhumor:

Das sagen Spieler und Trainer

Der englische Nationaltrainer Gareth Southgate verteidigte den schwachen Auftritt seines Stürmers Harry Kane:

«Es geht nicht nur um eine Person. Das ganze Team muss über die Bücher und analysieren, wie wir besser sein können. Harry wurde von den Schotten eng markiert.»
Gareth Southgate, Trainer England

Kane selbst analysierte seine Performance relativ nüchtern:

«Es war ein schwieriges Spiel, Schottland hat gut verteidigt. Wir wissen, dass keine Partie auf diesem Niveau einfach ist. Insbesondere wenn der Gegner spielt, als ginge es um sein Leben. Die Auswechslung gehört dazu, das ist Teil des Spiels. Das muss man akzeptieren.»
Harry Kane, Stürmer England.

Die Verteidiger Reece James und John Stones versuchten nach dem Spiel zu betonen, dass man wenigstens nicht verloren hätte.

«Nur einen Punkt zu holen, ist natürlich enttäuschend. Aber das Wichtigste ist, dass wir nicht verloren haben. Turnierfussball ist etwas anders als Ligafussball, du hast nicht so viele Chancen, Fehler zu korrigieren. Wir haben unser Bestes gegeben heute. »
Reece James, Verteidiger England
Video: streamable
«Wir sind frustriert, denn wir wollten heute gewinnen und die Achtelfinalqualifikation sichern. Es war ein schwieriges Spiel gegen einen grossen Rivalen, so ist der Fussball. Wir nehmen trotzdem viele positive Dinge aus dieser Partie mit.»
John Stones, Verteidiger England.
Video: streamable

Das schreiben die Medien

«The Sun»

Die «Sun» gibt dem Spiel eine politische Note. In Anspielung auf die stets schwelende Unabhängigkeitsfrage Schottlands titelt die Zeitung: «England und Schottland können nicht getrennt werden.»

Bild: screenshot the sun
«Das Team von Gareth Southgate wurde eingelullt. Die Schotten haben die Engländer verunsichert. England war unsicher und panisch und hatte kein Selbstvertrauen.»

«The Daily Telegraph»

Im «Telegraph» geht die Schlagzeile zum Spiel neben Politmeldungen fast etwas unter. Schottland sei «brave-hearted» gewesen, während England halbherzig auftrat.

Bild: screenshot the daily telegraph

«Daily Express»

Beim Daily Express greift man auf der Titelseite zu Wortspielen. In Anspielung auf die Buhrufe, die die Engländer nach dem Schlusspfiff begleiteten, lautet der Titel: «Boo-tiful game».

Bild: screenshot daily express
«England hat der Biss im Mittelfeld gefehlt. Es braucht jemanden, der die Kontrolle und Verantwortung übernimmt. In diesem Bereich hat England noch einen langen Weg vor sich.»

«The Guardian»

Beim «Guardian» beherrschen ebenfalls politische Themen die Schlagzeilen. Das 0:0 gegen Schottland wird relativ nüchtern kommentiert: «Die Kraft Schottlands: England im Wembley zurückgehalten.»

Bild: screenshot guardian

«The Daily Mail»

Bei der «Daily Mail» dominieren Prince Charles und Lady Diana die Titelseite. Das Spiel zwischen England und Schottland wird als «matschiger Patt» bewertet.

Bild: screenshot daily mail
«England hat ein Harry Kane Problem und Gareth Southgate denkt nicht schnell genug. Die Engländer waren zahnlos. Es fehlte ein Spieler, der sein grosses Talent ausspielt, um die Mannschaft gegen Schottland zum Erfolg zu bringen.»

«The Scotsman»

Die schottische Zeitung «The Scotsman» spricht von «Stolz nach einem Punkt» gegen England

Bild: screenshot scotsman
«Ein torloses Unentschieden, das mit einer überzeugenden und kontrolliert aggressiven Leistung erarbeitet wurde, hilft den Schaden von der Startniederlage gegen Tschechien etwas zu reparieren.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel