DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 13. Runde

Bremen - Ingolstadt 2:1 (1:0)
Dortmund - Gladbach 4:1 (2:1)
Leverkusen - Freiburg 1:1 (0:1)
Hoffenheim - Köln 4:0 (2:0)
Wolfsburg - Hertha 2:3 (2:1)
Leipzig - Schalke 2:1 (1:1)

Dortmund's Ousmane Dembele, right, scores his side's third goal against Moenchengladbach goalkeeper Yann Sommer, on the ground, during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Borussia Moenchengladbach in Dortmund, Germany, Saturday, Dec. 3, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Yann Sommer am Boden: Der Gladbach-Keeper musste gegen Dortmund vier Mal hinter sich greifen. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Achter Sieg in Serie für RB Leipzig – Dortmund tanzt Gladbach aus

An einem torreichen Bundesliga-Samstag siegt Dortmund im Borussia-Duell gegen Mönchengladbach mit 4:1, RB Leipzig setzt seine beeindruckende Siegesserie fort und Hertha Berlin geht trotz zweimaligem Rückstand in Wolfsburg als Sieger vom Platz.



Das musst du gesehen haben

In Dortmund ging's los wie die Feuerwehr. Raffael brachte die Gäste aus Mönchengladbach schon in der 6. Minute in Führung.

abspielen

Video: streamable

Die Reaktion des BVB folgte wortwörtlich nur Sekunden später. Pierre-Emerick Aubameyang bezwang Yann Sommer im Gegenzug zum 1:1.

abspielen

Video: streamable

Und schon nach einer Viertelstunde war die Zufriedenheit im Stadion wieder hergestellt: Lukas Piszczek sorgte für die erstmalige Führung für das Heimteam.

abspielen

Video: streamable

Beim 3:1 nach der Pause sah Gladbachs Schweizer Innenverteidiger Nico Elvedi gar nicht gut aus. Er verlor den Ball gegen Aubameyang, der Torschütze Ousmane Dembélé bediente.

abspielen

Video: streamable

Die Dortmunder Krönung war dann der vierte Treffer. Zum Zungenschnalzen, die Vorarbeit von Marco Reus, nach der «Auba» nur noch einzuschieben brauchte.

abspielen

Video: streamable

Leipzig schockte Schalke früh, respektive Schiedsrichter Bastian Dankert, der schon nach 19 Sekunden auf Penalty für den Heimclub entschied, obwohl Schalke-Keeper Ralf Fährmann Timo Werner bei einer Aktion klar nicht berührt hat. Dieser liess sich davon nicht beeinflussen und verwandelte sicher.

abspielen

Video: streamable

Dadurch waren die Schalker verständlicherweise angestachelt und spielten mit viel Einsatz. Dieser wurde in der 32. Minute mit dem Ausgleich durch Sead Kolasinac belohnt.

abspielen

Video: streamable

Derselbe Kolasinac war es dann aber auch, der Leipzig auf die Siegerstrasse einbiegen liess, als er kurz nach dem Seitenwechsel einen Flankenball mit dem Kopf unglücklich ins eigene Tor lenkte.

abspielen

Video: streamable

RasenBallsport blieb danach aktiver, musste am Schluss aber trotzdem noch zittern, bis der achte Sieg in Serie im Trockenen war.

Das Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Hertha Berlin wogte hin und her. Borna Mayoral brachte die krisengeschüttelten «Wölfe» bei seinem Pflichtspieldebüt bereits nach 12 Minuten in Front. Die Herrlichkeit währte aber nur vier Minuten, ehe Marvin Plattenhart Torhüter Diego Benaglio mit einem präzisen Freistoss erwischte.

abspielen

Video: streamable

Zwar dauerte es danach abermals nur zwei Minuten, bis die Wolfsburger dank Paul Seguin wieder vom Sieg träumen konnten, aber die Hertheraner mit Fabian Lustenberger und Valentin Stocker blieben aufsässig und wurden dafür belohnt: Nach dem Ausgleich durch Alexander Esswein (69.) begannen die Wolfsburger mehr und mehr zu wanken. Erst musste Seguin mit Gelb-Rot vom Feld und in der 89. Minute kam es noch dicker – Penalty für die Berliner. Salomon Kalou verwandelte sicher zum Sieg.

abspielen

Video: streamable

Apropos Penalty: Wer ihn so schiesst wie Chicharito, der muss sich nicht wundern, dass es nicht zum Sieg reicht. 

abspielen

Video: streamable

Netter Fakt: Bayer Leverkusen durfte es in dieser Saison bisher vier Mal vom Elfmeterpunkt versuchen. Ausbeute: null Tore ... (drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 4:1 (2:1). - 81'360 Zuschauer. - Tore: 6. Raffael 0:1. 7. Aubameyang 1:1. 16. Piszczek 2:1. 64. Dembélé 3:1. 69. Aubameyang 4:1. - Bemerkungen: Dortmund ohne Bürki (verletzt), Mönchengladbach mit Sommer und Elvedi, ohne Drmic (rekonvaleszent) und Sow (nicht im Aufgebot).

Leipzig - Schalke 2:1 (1:1). - 42'559 Zuschauer. - Tore: 2. Werner (Foulpenalty) 1:0. 31. Kolasinac 1:1. 47. Kolasinac (Eigentor) 2:1. - Bemerkungen: Leipzig ohne Coltorti (Ersatz), Schalke ohne Embolo (verletzt).

Bayer Leverkusen - Freiburg 1:1 (0:1). - 27'111 Zuschauer. - Tore: 30. Haberer 0:1. 60. Calhanoglu 1:1. - Bemerkungen: Leverkusen ohne Mehmedi (verletzt). 88. Freiburgs Goalie Schwolow wehrt Foulpenalty von Hernandez ab.

Hoffenheim - Köln 4:0 (2:0). - 29'740 Zuschauer. - Tore: 8. Wagner 1:0. 39. Toljan 2:0. 67. Wagner 3:0. 89. Uth 4:0. - Bemerkungen: Hoffenheim ohne Zuber (Ersatz), Schwegler (rekonvaleszent) und Schär (nicht im Aufgebot).

Wolfsburg - Hertha Berlin 2:3 (2:1). - 25'317 Zuschauer. - Tore: 12. Mayoral 1:0. 16. Plattenhardt 1:1. 18. Seguin 2:1. 69. Esswein 2:2. 91. Kalou (Foulpenalty) 2:3. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez, Hertha mit Lustenberger und Stocker (bis 59.). 87. Gelb-Rote Karte gegen Seguin (Foul).

Werder Bremen - Ingolstadt 2:1 (1:0). - 38'438 Zuschauer. - Tore: 24. Kruse 1:0. 58. Suttner 1:1. 76. Bartels 2:1. - Bemerkungen: Bremen ohne Ulisses Garcia (verletzt), Ingolstadt mit Hadergjonaj. (sda)

Diese Ausländer schossen 100 Bundesliga-Tore und mehr

1 / 8
Diese Ausländer schossen 100 Bundesliga-Tore und mehr
quelle: epa/dpa / peter kneffel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel