DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann sich Barcelona eine Vertragsverlängerung mit Lionel Messi leisten?
Kann sich Barcelona eine Vertragsverlängerung mit Lionel Messi leisten?
Bild: keystone

Messi verlängert bei Barça? Nun ja, da gibt es aber noch ein riesiges Problem

Lionel Messi ist in Barcelona längst eine Klublegende. Mit 34 Jahren will er nun seinen letzten grossen Vertrag unterschreiben – Barça müsste dafür aber viele Bauernopfer bringen.
15.07.2021, 09:5015.07.2021, 12:31

Lionel Messi ist auch mit 34 Jahren noch immer einer der besten Fussballer der Welt. An der Copa America hat er Argentinien am Wochenende zum Titel geführt. Wie überragend Messi war, zeigt die Tatsache, dass er sämtliche Offensiv-Statistiken des Turniers anführt.

Damit hat Lionel Messi seinen grossen Traum, endlich mal einen grossen Titel mit Argentinien zu holen, erfüllt. Mit dem FC Barcelona hat er ja bereits unzählige Titel geholt, darunter zehnmal die Meisterschaft, siebenmal den Cup und viermal die Champions League. Seit über 20 Jahren ist Messi bereits in der Organisation der Katalanen, dribbelte sich durch die berüchtigte Jugendakademie «La Masia» und spielt seit 2005 in der ersten Mannschaft des FC Barcelona.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seit dem 1. Juli ist Lionel Messi allerdings offiziell vereinslos, da sich der FCB mit dem Superstar bisher nicht über eine Vertragsverlängerung einigen konnte. Wie verschiedene spanische Medien gestern berichteten, ist diese Einigung nun endlich erfolgt. Die Nummer 10 von Barcelona erhalte einen neuen 5-Jahresvertrag und habe dafür sogar eine Gehaltskürzung von 50 Prozent akzeptiert.

Also am Ende doch alles gut in der Causa Lionel Messi? Mitnichten. Denn so ein Lionel Messi ist natürlich auch bei einer Gehaltskürzung nicht ganz billig und die finanzielle Situation bei Barcelona ist, um es milde auszudrücken, angespannt.

Im Geschäftsbericht zur Saison 2019/20 war ersichtlich, dass sich bei Barça ein Schuldenberg von 1,17 Milliarden Euro angesammelt hat. Dieser ist in der aktuellen Saison nochmals deutlich angestiegen. Rund eine halbe Milliarde Euro weniger hat man auch in der abgelaufenen Saison wegen der Corona-Pandemie eingenommen. Joan Laporta, der seit März 2021 Barcelona-Präsident ist, sagte kürzlich über den Zustand der Klubkasse: «Es ist viel schlimmer als befürchtet.»

Der grösste Teil der Barcelona-Ausgaben geht auf die immensen Lohnkosten der Spieler zurück. Rund 70 Prozent der Einnahmen gehen bei den Katalanen nämlich für die fürstliche Entlöhnung ihrer Stars drauf. Das könnte dem FCB nun zum Verhängnis werden.

Barça-Präsident Joan Laporta macht sich Sorgen um die Klubkasse. Hier präsentiert er gerade Neuzugang Sergio Agüero.
Barça-Präsident Joan Laporta macht sich Sorgen um die Klubkasse. Hier präsentiert er gerade Neuzugang Sergio Agüero.
Bild: keystone

Die Liga könnte Barça einen Strich durch die Rechnung machen

Die spanische Liga hat gar keine Freude an den astronomischen Lohnsummen und reguliert diese deshalb mit einem eigenen Financial Fairplay. So gibt es für jeden Klub eine individuelle Obergrenze für die jährlichen Lohnkosten – je nachdem, wie gut der Klub wirtschaftet. Bei Barcelona war dieses Lohndach vor der Pandemie noch bei 671 Millionen Euro, verkleinerte sich letzte Saison auf 347 Millionen und soll nun noch bei 170 Millionen Euro liegen. Bei Dauerrivale Real Madrid liegt diese Grenze aktuell übrigens bei rund 400 Millionen Euro.

Ist die Salärgrenze überschritten, dürfen laut der Liga keine neuen Spieler verpflichtet respektive eingeschrieben werden. Weil Lionel Messi derzeit aber offiziell vertragslos ist, gilt er bei einem neuen Vertrag als Neuzugang. Wie der Tages Anzeiger schreibt, muss Barça 200 Millionen Euro an Löhnen und Amortisationen einsparen, bevor überhaupt daran zu denken ist, Messi einzuschreiben.

Barcelona muss also dringend Geld sparen. Das Problem ist jedoch, dass bereits Sergio Agüero, Memphis Depay, Eric Garcia und Emerson verpflichtet wurden, die allesamt nicht für ein Butterbrot spielen werden.

Depay zeigt für Holland eine starke EM – neu wird er für Barcelona stürmen.
Depay zeigt für Holland eine starke EM – neu wird er für Barcelona stürmen.
Bild: keystone

Auf der Abgangsseite hat Barcelona zwar Junior Firpo (für 15 Mio. Euro zu Leeds United), Jean-Clair Todibo (für 8,5 Mio. zu Nizza) und Carles Alena (für 5 Mio. zu Getafe) stehen, doch für die grossen Lohnkosten waren diese Spieler nicht verantwortlich.

Deshalb steht Barcelona nun vor einem riesigen Problem. Es muss entweder massiv Lohnkosten einsparen oder hohe Transfereinnahmen generieren, um Lionel Messi überhaupt einschreiben zu lassen.

Am besten geht das natürlich durch den Verkauf eines hoch veranlagten Spielers, der sowohl eine saftige Ablösesumme generiert und dessen Lohn hoch ist, damit man diesbezüglich einsparen kann. Ligapräsident Javier Tebas sagte in Interviews, dass Barcelona wohl zehn Spieler, darunter Grossverdiener, abgeben müsse, um Messis Vertrag verlängern zu können. Das Problem dabei: Barcelonas Verhandlungspartner wissen um die angespannte finanzielle Situation und sitzen damit am längeren Hebel. Bereits letzte Saison hatte Barça ein ähnliches Problem und verscherbelte die Grossverdiener gleich reihenweise: Luis Suarez (für 7 Mio. zu Atlético Madrid), Arturo Vidal (für 1 Mio. zu Inter) und Ivan Rakitic (für 1,5 Mio. zum FC Sevilla) wurden alle deutlich unter Marktwert verkauft.

Wer geht, damit Messi bleiben kann?

Die Frage ist nun, wer bei Barcelona zum Bauernopfer wird, um den neuen Vertrag von König Messi zu ermöglichen. Ganz oben auf der Liste steht Antoine Griezmann. Über einen Abgang des Franzosen wird in den spanischen Gazetten seit Wochen spekuliert. Derzeit am wahrscheinlichsten sei eine Rückkehr von «Grizou» zu Atlético Madrid. Im Gegenzug soll Saul Niguez zu Barcelona wechseln.

Gerne loswerden würde man in Barcelona auch Philippe Coutinho. Der Brasilianer kam 2018 für 120 Millionen Euro vom FC Liverpool. Der offensive Mittelfeldspieler kam in 90 Spielen aber bloss auf 23 Tore, konnte selten überzeugen, hat sich zuletzt einen Meniskusriss zugezogen und jetzt noch einen Marktwert von 30 Millionen Euro. Kein Wunder, hat Barça Mühe, einen Abnehmer für den 29-jährigen Coutinho zu finden.

Über die Abgänge der Innenverteidiger Clément Lenglet (soll gemäss «Sport» bei Everton ein Thema sein) und Samuel Umtiti (er könnte gemäss «Marca» 5 bis 10 Millionen einbringen) wird ebenfalls spekuliert.

Und da ist ja noch Miralem Pjanic, der gemäss der Mundo Deportivo in den Plänen von Ronald Koeman keine Rolle mehr spielt. Der Bosnier wurde im September 2020 im Tausch für Arthur von Juventus geholt. Bilanziert wurde sein Wert damals mit 60 Millionen Euro – nun sei er unter Umständen sogar ablösefrei zu haben, heisst es.

Barcelona wird in den nächsten Wochen alles dafür tun, um so viel Geld wie möglich einzusparen. Oberste Priorität hat schliesslich, dass man Vereinsikone Lionel Messi halten kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«It's NOT coming home»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel