DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lionel Messi holt die Copa mit Argentinien – schau mal, wie viel es ihm bedeutet <3

11.07.2021, 10:2811.07.2021, 14:06

Argentinien gewinnt erstmals seit 1993 die Copa America. Im Final in Rio de Janeiro setzt sich die «Albiceleste» gegen Brasilien 1:0 durch. Für Lionel Messi ist es mit 34 Jahren der erste grosse Titel mit der Nationalmannschaft.

Endlich! Nach vier verlorenen Finals hat es Lionel Messi geschafft. Ausgerechnet gegen den Erzrivalen Brasilien im legendären Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro gelang es dem sechsfachen Weltfussballer des Jahres, die letzte Lücke in seinem Palmarès zu schliessen und sich den ersten grossen Titel mit Argentinien zu sichern.

Der Schlusspfiff: Argentiniens Spieler rennen sofort zu Lionel Messi.
Video: streamable

2008 an den Olympischen Spielen in Peking hatte Messi mit seinem Heimatland Gold gewonnen, an den grossen Turnieren scheiterte er mit der «Albiceleste» aber regelmässig und spätestens im Final. 2007, 2015 und 2016 zog Argentinien im Endspiel der Copa America ebenso den Kürzeren wie 2014 im WM-Final gegen Deutschland, der ebenfalls im Maracanã stattfand.

«Ich glaube, dass sich Gott diesen Erfolg für mich aufgehoben hat – in einem Final gegen die Brasilianer in ihrem Land.»
Lionel Messi

Während Messi auf Klubebene Titel an Titel reihte – mit dem FC Barcelona gewann Messi vier Champions-League- und zehn Meistertitel –, wollte es mit der Nationalmannschaft nie klappen. Mal hiess es, er sei ein Fremdkörper und könne sich mit den anderen Stars im Team nicht arrangieren, mal hiess es, er nehme zu viel Einfluss auf den Trainer, mal gab er den temporären Rücktritt bekannt. Nun beseitigte der zusammen mit Cristiano Ronaldo beste Fussballer seiner Generation diesen Makel.

Mit vier Toren und fünf Assists war Messi, dessen Vertrag bei Barcelona ausgelaufen ist, der beste Skorer des Turniers. Die entscheidende Figur im Final war allerdings ein anderer: Angel Di Maria von Paris Saint-Germain. Der Mittelfeldspieler enteilte in der 22. Minute der brasilianischen Abwehr und bezwang nach einem herrlichen Steilpass von Rodrigo de Paul Torhüter Ederson mit einem Heber.

Das Tor von Ángel Di María.
Video: streamable

Da Brasilien mit Superstar Neymar ausser einem Offsidetor von Richarlison nicht viel entgegenzusetzen hatte, reichte diese eine Aktion, um die argentinische Durststrecke zu beenden. Für Argentinien war es der erste Titel seit 1993 an dem seit 1916 ausgetragenen Turnier, der 15. insgesamt, womit es zu Rekordsieger Uruguay aufschloss. Brasilien verlor erstmals seit 1995 wieder einen Final, die letzten fünf erreichten Endspiele hatte der Rekord-Weltmeister jeweils gewonnen.

Im Gegensatz zu allen anderen Partien der Copa America, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie vor leeren Rängen ausgetragen wurden, fand der Final im Maracanã vor Zuschauern statt. Die Stadtverwaltung von Rio de Janeiro hatte die Genehmigung erteilt, ein paar Tausend Fans zuzulassen.

Wie viel Messi der Titel bedeutet ist schwer in Worte zu fassen – deshalb lassen wir an dieser Stelle die Bilder sprechen.

Es ist geschafft. Messi beim Schlusspfiff.
Es ist geschafft. Messi beim Schlusspfiff.
Bild: keystone
Die Erlösung für den wohl besten Fussballer der Geschichte.
Die Erlösung für den wohl besten Fussballer der Geschichte.
Bild: keystone
Die Teamkollegen feiern ihren Captain.
Die Teamkollegen feiern ihren Captain.
Bild: keystone
Küsschen für die wenigen anwesenden Zuschauer.
Küsschen für die wenigen anwesenden Zuschauer.
Bild: keystone
Messi mit seinem brasilianischen Freund Neymar.
Messi mit seinem brasilianischen Freund Neymar.
Bild: keystone
Die beiden spielten von 2013 bis 2017 zusammen beim FC Barcelona.
Die beiden spielten von 2013 bis 2017 zusammen beim FC Barcelona.
Bild: keystone
Nach dem Spiel gab es sofort Gratulationen von der einen Nummer 10 an die andere Nummer 10.
Nach dem Spiel gab es sofort Gratulationen von der einen Nummer 10 an die andere Nummer 10.
Bild: keystone
Da ist das Ding. Argentinien mit der Copa America.
Da ist das Ding. Argentinien mit der Copa America.
Bild: keystone
Die Erleichterung ist grenzenlos, mit 34 Jahren hat Messi mit Argentinien doch noch einen grossen Titel geholt.
Die Erleichterung ist grenzenlos, mit 34 Jahren hat Messi mit Argentinien doch noch einen grossen Titel geholt.
Bild: keystone
Ausser den Olympischen Spielen 2008 holte Messi zuvor keinen Titel mit Argentinien.
Ausser den Olympischen Spielen 2008 holte Messi zuvor keinen Titel mit Argentinien.
Bild: keystone
Mit der Medaille um den Hals zuhause Bescheid geben, dass es geklappt hat.
Mit der Medaille um den Hals zuhause Bescheid geben, dass es geklappt hat.
Bild: keystone
Spieler des Turniers wurde der Argentinier ebenfalls.
Spieler des Turniers wurde der Argentinier ebenfalls.
Bild: keystone
Auch die Topskorer-Trophäe holte er sich.
Auch die Topskorer-Trophäe holte er sich.
Bild: keystone
Ein Küsschen für die riesige Trophäe.
Ein Küsschen für die riesige Trophäe.
Bild: keystone
Der Jubel kennt keine Grenzen.
Der Jubel kennt keine Grenzen.
Bild: keystone

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Fussballwelt auf dem Kopf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel