DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08871529 FC Barcelona's striker Leo Messi reacts during the UEFA Champions League group G between FC Barcelona and Juventus at Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 08 December 2020.  EPA/Alberto Estevez

Der FC Barcelona hat Schulden von über einer Milliarde Euro angehäuft. Bild: keystone

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur finanziellen Schieflage des FC Barcelona

Die Schulden des FC Barcelona sind aufgrund der Corona-Pandemie und der horrenden Gehalts- und Transferkosten auf 1,17 Milliarden Euro gestiegen. Droht dem spanischen Traditionsverein nun tatsächlich der Konkurs? Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Wie steht es finanziell um den FC Barcelona?

Schlecht. Der FC Barcelona steht vor einem horrenden Schuldenberg. Mit 1,173 Milliarden Euro stehen die Katalanen in der Kreide. 730 Millionen Euro davon muss Barça kurzfristig lockermachen, 266 Millionen davon sogar schon bis zum 30. Juni 2021.

Der Radiosender «Cope» berichtet, dass die Spieler ihre letzte Gehaltstranche noch nicht erhalten hätten. Der Klub müsse erst ein Darlehen aufnehmen, um dann im Februar die Zahlung vornehmen zu können. Andere Quellen berichten, dass die Spieler das Geld über die nächsten vier Saisons erhalten und das so abgesprochen sei.

Was sind die Gründe für die hohen Schulden?

Experten nennen «hohe Transferausgaben in den letzten Jahren» und «enorme Gehälter» als Hauptgründe. Transfer-Altlasten von 196 Millionen Euro belasten den Klub, 126 Millionen müssten kurzfristig gezahlt werden. Noch immer stehen Raten-Zahlungen für die Wechsel von Philippe Coutinho (2018 von Liverpool), Arturo Vidal (2018 von Bayern München), Frenkie De Jong (2019 von Ajax) und vielen anderen aus. Ausserdem muss Barcelona 74 Prozent der Einnahmen gleich wieder für die Löhne der Spieler, Trainer und Mitarbeiter ausgeben.

Natürlich macht der «Blaugrana» auch die Corona-Pandemie zu schaffen. Rund 300 Millionen Euro sollen die Einnahme-Ausfälle betragen, weil das Camp Nou aufgrund der Viruskrise leer bleiben muss. Das 99'000 Zuschauer fassende Stadion bürgte vor der Pandemie allein für bis zu 230 Millionen Euro pro Saison.

Geht Barça bankrott?

Vorläufig nicht. Denn der Verein gilt momentan nicht als zahlungsunfähig. Der 26-fache spanische Meister verfügt noch immer über grosse Mengen an Vermögenswerten, darunter Grundstücke, Immobilien und natürlich Fussballspieler.

July 12, 2018 - General view of Camp Tito Vilanova during the first FC Barcelona Barca training session of the 2018/2019 La Liga pre season in Ciutat Esportiva Joan Gamper, Barcelona on 11 of July of 2018. Soccer: FC Barcelona training session  - ZUMAa181 20180712_zaa_a181_024 Copyright: xAFP7x

Das Trainingsgelände «Ciutat Esportiva Joan Gamper» gehört dem Klub. Bild: imago sportfotodienst

Gemäss dem Wirtschaftsunternehmen «Deloitte» war Barcelona in der Saison 2019/20 mit 715,1 Millionen Euro der umsatzstärkste Verein, wegen der hohen Ausgaben bleibt die Lage aber angespannt. Schaffen der am 7. März neu zu wählende Präsident und seine Entourage den Turnaround nicht, droht dem FC Barcelona tatsächlich ein Insolvenz-Verfahren.

Wie kann Barça den Bankrott abwenden?

Der FC Barcelona hat seine Gläubiger Goldman Sachs, Allianz, Barings, Amundi und Prudential laut «El Confidencial» gebeten, ausstehende Schulden zu verschieben, damit der Klub die drohende Insolvenz vorerst vermeiden kann. Noch ist allerdings unklar, ob und inwiefern die Unternehmen einlenken.

Daneben müssen die Kosten drastisch gesenkt werden, das geht vor allem über zwei Wege: Spielerverkäufe und Gehaltseinsparungen. Die Lohnkosten für die Spieler belaufen sich auf 636 Millionen Euro im Jahr, allein der sechsfache Weltfussballer Lionel Messi kostet den Verein über 100 Millionen Euro im Jahr. Die Barça-Spieler verzichteten aber bereits Ende November auf Gehälter von 122 Millionen Euro.

Barcelona's Lionel Messi walks out of the pitch after being shown a red card during the Spanish Supercopa final soccer match against FC Barcelona at La Cartuja stadium in Seville, Spain, Sunday, Jan. 17, 2021. (AP Photo/Miguel Morenatti)

Wie lange spielt Lionel Messi noch in Barcelona? Bild: keystone

Kommen sie dem Verein nicht erneut entgegen, bleibt nur der Verkauf von weiteren Spielern – Luis Suarez, Arturo Vidal und Ivan Raktic wurden ja bereits abgegeben. Als erstes fällt einem da Lionel Messi ein: Der Argentinier wollte seinen langjährigen Klub bereits vor der aktuellen Saison verlassen, musste aber bleiben. Nun drängt die Zeit für einen Abgang plötzlich: Denn Messi ist im Sommer ablösefrei zu haben. Will Barça neben den Lohneinsparungen noch mehr Profit aus einem Messi-Abgang schlagen, müssten sie ihn bis kommenden Montag (Ende des Transferfensters) loswerden. Das scheint momentan aber eher unwahrscheinlich.

Viel wahrscheinlicher ist, dass bis im Sommer anderes Tafelsilber verscherbelt wird. Antoine Griezmann, Ousmane Dembélé, Philippe Coutinho, Jordi Alba, Frenkie de Jong oder Marc-André ter Stegen sollen auf der Verkaufsliste stehen.

Ein Spezialtrikot soll auch noch ein paar Euro in die Klubkassen spülen:

Was passiert, wenn Barça wirklich Konkurs geht?

Das steht momentan noch in den Sternen. Momentan scheint in Spanien auch niemand damit zu rechnen, dass der FC Barcelona wirklich Konkurs gehen könnte. Zwar gibt es ähnliche Fälle in den letzten Jahren, bei den verschuldeten Klubs handelte es sich aber anders als bei Barça nicht um Giganten des spanischen Fussballs.

Wegen Steuerschulden wurde der FC Elche 2015 in die Segunda Division zwangsrelegiert. Während der grossen Pleitewelle im spanischen Fussball 2011 nutzten viele Klubs einen Konkurs als Schlupfloch, da man nach dem Reglement des spanischen Verbandes RFEF während eines laufenden Insolvenz-Verfahrens nicht zwangsrelegiert werden konnte.

epa04581895 Elche's players look dejected during the Spanish Liga's Primera Division match between Elche and FC Barcelona at Martinez Valero stadium in Elche, eastern Spain, 24 January 2015. Elche was defeated 0-6.  EPA/MORELL

Sportlich reichte es Elche 2015 zu Rang 13, trotzdem musste man den Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Bild: EPA/EFE

Der 2012 durch den Abgang von Klubeigentümer Scheich Abdullah Bin Nasser Al Thani in finanzielle Schieflage geratene FC Malaga, der 2013 noch im Champions-League-Viertelfinal stand, musste bis 2018 stets die besten Spieler verkaufen, um über die Runden zu kommen. 2018 stieg der ausgeblutete Verein sportlich in die Segunda Division ab, in diesem Sommer wurden schliesslich sämtliche Spieler entlassen, damit man sie für einen tieferen Lohn teilweise wieder neu anstellen konnte.

epa02396217 Malaga}s owner, Sheik Abdullah bin Nasser Al-Thani (L) from Qatar talks with Real Madrid}s President Florentino Perez during their Spanish Primera Division soccer match at La Rosaleda stadium in Malaga, southern Spain, on 16 October 2010. EPA/DANIEL PEREZ

Scheich Al Thani verlor bald das Interesse an seinem Fussball-Spielzeug. Bild: EPA

Wird Barça von einem Investor übernommen?

Das scheint momentan ausgeschlossen. Die drei Präsidentschaftskandidaten Joan Laporta, Victor Font und Toni Freixa haben den Wählern allesamt versprochen, dass Barcelona in den Händen der über 100'000 Mitglieder bleiben soll. Der Klub werde weder in eine Sport-Aktiengesellschaft umgewandelt, noch werde man nach potenten Geldgebern suchen.

Bild

Laporta, Font und Freixa – sie wollen Barça retten. bild: Twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

1 / 11
Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel