DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionel Messi ist Topverdiener bei Barça.
Lionel Messi ist Topverdiener bei Barça. Bild: keystone

Barça-Schuldenberg auf 900 Millionen Euro angewachsen – und es kommt noch schlimmer

13.01.2021, 09:3213.01.2021, 15:25

Die finanzielle Lage beim schwer angeschlagenen FC Barcelona spitzt sich immer mehr zu. Gemäss der spanischen Zeitung «La Vanguardia» ist der Schuldenberg des 26-fachen spanischen Meisters bis Ende 2020 auf 900 Millionen Euro angewachsen. Theoretisch müssten davon 420 Millionen innerhalb eines Jahres zurückgezahlt werden, was angesichts der aktuellen Lage allerdings völlig illusorisch erscheint.

Der neue Präsident, der am 24. Januar als Nachfolger des scheidenden Josep Maria Bartomeu gewählt wird, steht vor einer Herkulesaufgabe. Er muss nicht nur einen neuen Tilgungsplan mit den Gläubigern aushandeln, sondern auch über unpopuläre Sparmassnahmen entscheiden, denn noch ist das Ende des finanziellen Schreckens nicht erreicht.

Wie «La Vanguardia» berichtet, hat Barça für das Jahr 2021 mit Einnahmen von 791 Millionen Euro geplant. Dafür hätte das Camp Nou seit Dezember aber zu 25 Prozent ausgelastet sein müssen und ab Februar müsste die Kapazität gar wieder 100 Prozent betragen. Daran ist angesichts der epidemiologischen Lage in Spanien aber nicht zu denken. Im Moment sind gar keine Zuschauer zugelassen.

Daneben sind Einnahmen von 320 Millionen Euro budgetiert, die sich auf das Fussball-Museum im Camp Nou, sowie weitere Geschäfte und verschiedene Dienstleistungen rund um das Stadion beziehen. Auch diese Gelder werden zu einem grossen Teil nicht fliessen.

Mit einem leeren Camp Nou lässt sich auch kein Geld verdienen.
Mit einem leeren Camp Nou lässt sich auch kein Geld verdienen.Bild: keystone

Währenddessen bleiben die Lohnkosten trotz des Ende November akzeptierten Gehaltsverzicht der Spieler in Höhe von 122 Millionen Euro gigantisch: Rund 233 Millionen Euro kostet das Barça-Kader noch immer pro Jahr. Noch nicht dabei sind da Prämien für sportliche Erfolge sowie Handgelder für Transfers und Vertragsverlängerungen.

Lionel Messi beispielsweise sollen immer noch 39 Millionen Euro für seine Vertragsverlängerung im November 2017 zustehen. Die Gesamtprämie von 78 Millionen Euro wurde damals offenbar in zwei Raten aufgeteilt, die zweite wäre nach der laufenden Saison fällig gewesen, soll nun aber bis 2025 in acht Zahlungen aufgeteilt werden.

Insgesamt werden die Ausgaben für das Kader beim FC Barcelona im Jahr 2021 auf über 600 Millionen Euro geschätzt. Mit einem Transfer von Lionel Messi – zu Manchester City oder Paris St-Germain – könnte ein Grossteil davon eingespart werden, doch der Verlust der Identifikationsfigur würde wohl noch schwerer wiegen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

1 / 11
Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie einst Seoane – Sandro Chieffo will mit dem FC Luzern den Abstieg verhindern
U21-Trainer Sandro Chieffo führt die gebeutelte Mannschaft des FC Luzern am Sonntag im Heimspiel gegen Basel erstmals als Interimstrainer an. Es werden Erinnerungen an den Winter 2017/18 wach.

Im Herbst 2017 kam der FCL unter Cheftrainer Markus Babbel nicht mehr voran. Luzern ging als Vorletzter in die Winterpause, mit drei Punkten Reserve auf Sion. Es drohte der Abstieg nach zwölf Saisons im Oberhaus. Die Trennung war unvermeidlich, zumal sich Babbel in den letzten Tagen seiner dreieinhalbjährigen Amtszeit mit Vorstand und Sponsoren verkracht hatte.

Zur Story