DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Autsch: YB-Goalie von Ballmoos stoppt den Ball mit dem Gesicht.
Autsch: YB-Goalie von Ballmoos stoppt den Ball mit dem Gesicht.Bild: keystone

Ein 0:0 der besseren Sorte – kein Sieger zwischen Basel und YB

07.08.2022, 18:4307.08.2022, 20:25

Basel – YB 0:0

Chancen zum Sieg hatten beide Teams, aber im ersten Trainerduell zwischen den ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Alex Frei und Raphael Wicky gab es nicht ganz überraschend keinen Sieger. Vor allem in der spektakulären zweiten Hälfte hätte der Klassiker allerdings Tore verdient gehabt.

Alte Bekannte: Die beiden Trainer Frei (links) und Wicky.
Alte Bekannte: Die beiden Trainer Frei (links) und Wicky.Bild: keystone

Fast im Minutentakt erspielten sich die beiden Teams nach der Pause hochkarätige Möglichkeiten. In der 56. Minute lenkte FCB-Goalie Marwin Hitz einen Abschluss des stets gefährlichen Meschack Elia an die Latte, praktisch im Gegenzug hämmerte Liam Millar einen Schuss an die Latte des YB-Gehäuses. Auch danach mussten beide Goalies bis in die Nachspielzeit hinein immer wieder in höchster Not eingreifen.

Da war FCB-Goalie Hitz geschlagen, aber Rieders Tor zählte nach VAR-Intervention nicht.
Da war FCB-Goalie Hitz geschlagen, aber Rieders Tor zählte nach VAR-Intervention nicht.Bild: keystone

Basler Start-Minusrekord

Die Punkteteilung darf durchaus als gerecht angeschaut werden. YB führte etwas die feinere Klinge und hatte optisch mehr vom Spiel, die Angriffe der Basler waren vor knapp 27'000 Zuschauern aber etwas zielstrebiger.

Die Berner dürften mit dem Unentschieden eher zufrieden sein. Sie bleiben zwei Verlustpunkte vor Basel, das im dritten Saisonspiel zum dritten Mal nur Remis spielte. Aus den letzten zwölf Partien resultierten nicht weniger als neun Unentschieden – für einen selbst ernannten Titelanwärter eindeutig zu wenig. Noch nie zuvor seit Einführung der Super League (2003) vermochte der FCB keines seiner ersten drei Spiele zu gewinnen.

Basel - Young Boys 0:0
26'547 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Basel: Hitz; Lopez, Comas, Nuhu, Pelmard; Burger, Diouf; Ndoye, Amdouni, Millar (85. Ltaief); Zeqiri (75. Szalai).
Young Boys: von Ballmoos; Blum (61. Jankewitz), Camara, Zesiger, Benito (31. Lefort); Sierro; Niasse, Ngamaleu (92. Rrudhani), Rieder; Nsame (61. Itten), Elia (92. Monteiro).
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Frei, Augustin und Essiam (alle verletzt). Young Boys ohne Lustenberger, Rüegg, Fassnacht, Garcia, Lauper und Ugrinic (alle verletzt). 56. Hitz lenkt Schuss von Elia an die Latte. 57. Lattenschuss Millar. Verwarnungen: 16. Burger (Foul). 27. Nsame (Foul). 65. Hitz (Unsportlichkeit). 93.. Ndoye (Unsportlichkeit). Alex Frei (Trainer Basel) und Raphael Wicky (Trainer YB) verwarnt. Benito mit Knöchelverletzung ausgeschieden.

Lugano – Luzern 1:2

Ähnlich wie Meister Zürich hat auch der FC Lugano beim Einstieg in die Meisterschaft Mühe. Immerhin ist es nur ein Schlingerkurs und keine Talfahrt. Mit 1:2 gegen Luzern verlieren die Tessiner auch ihr zweites Heimspiel der Super-League-Saison.

Die Mannschaft von Trainer Mattia Croci-Torti ist ausgerechnet in jenen Wochen in schlechter, sehr schlechter Verfassung, in denen sie sich als Cupsieger zum Wohl der Schweizer Liga für die Gruppenphase der Conference League qualifizieren müsste. Aber nach der 0:2-Niederlage im Heimspiel gegen Hapoel Be'er Sheva müssten sich die Ticinesi auf fast unglaubliche Weise steigern, um im Wettbewerb zu bleiben.

Luzern hätte in der Pause deutlich höher führen müssen als durch ein Tor von Pius Dorn. Für die Innerschweizer, die wegen der zwei Verschiebungen von Heimspielen erst die zweite Partie austrugen, hätte sich die ungenügende Chancenverwertung beinahe gerächt. Zuerst scheiterte Luganos einzige Sturmspitze Zan Celar mit einem Foulpenalty an Goalie Marius Müller, und nach 75 Minuten glich Reto Ziegler mit einem Freiistoss aus. Aber der auf diese Saison von Neuchâtel Xamax gekommene Nicky Beloko konnte es mit seinem Treffer nach 84 Minuten geradebiegen.

Lugano - Luzern 1:2 (0:1)
3060 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 32. Dorn (Beloko) 0:1. 75. Ziegler (Freistoss) 1:1. 84. Beloko (Tasar) 1:2.
Lugano: Saipi; Arigoni (46. Mahou), Durrer (62. Hajdari), Mai, Ziegler, Valenzuela; Sabbatini; Mahmoud, Bottani (76. Babic), Doumbia (62. Haile-Selassie); Celar (62. Amoura).
Luzern: Müller; Dräger (84. Tasar), Burch, Simani, Frydek; Emini (57. Gentner), Beloko; Dorn, Kadak (84. Campo), Abubakar (57. Ndiaye); Ardaiz (68. Sorgic).
Bemerkungen: Lugano ohne Daprelà, Aliseda, Bislimi, Facchinetti, Hajrizi und Macek (alle verletzt). Luzern ohne Jashari (gesperrt), Schürpf und Loretz (beide verletzt). 50. Müller hält Foulpenalty von Celar. Verwarnungen: 45. Müller (Rangelei), 45. Celar (Rangelei), 47. Emini (Foul), 74. Simani (Foul), 94. Frydek (Foul).

Zürich – Sion 0:3

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang

1 / 20
Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meteorologe dreht mitten in der Sendung durch – wegen eines Touch-Screens

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Spieler sind am Boden zerstört» – Trainer äussert sich zu Massenpanik in Indonesien
Nach der Tragödie in einem Fussballstadion in Indonesien hat der Trainer von Arema Malang von schockierenden Bildern in der Umkleidekabine berichtet. «Als ich in die Umkleidekabine zurückkehrte, herrschte bereits Chaos.»

Das sagte Trainer Javier Roca, ein ehemaliger Fussballprofi aus Chile, laut eines Berichts der «New York Times». Viele Menschen hätten Atembeschwerden gehabt. Ein Fan sei in den Armen eines Spielers gestorben.

Zur Story