DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Tänzchen nach dem Tor: Torschütze Itaitinga, Cavaré und Saintini feiern Sions 2:0 gegen Zürich.
Ein Tänzchen nach dem Tor: Torschütze Itaitinga, Cavaré und Saintini feiern Sions 2:0 gegen Zürich.Bild: keystone

FCZ-Krise unter Foda immer schlimmer – nach Pleite gegen Sion weiter torlos Letzter

07.08.2022, 16:0907.08.2022, 19:38

Der erste Sieg im sechsten Saisonspiel, ein 2:0 in der Europa-League-Qualifikation gegen Linfield in Belfast, war für den FC Zürich nicht der erhoffte Befreiungsschlag. In der Super League ist der Titelverteidiger auch nach vier Runden sieglos. Gegen den FC Sion verlor der FCZ im Letzigrund mit 0:3.

Ein 0:4 bei YB, ein 0:0 zuhause gegen Luzern, ein 0:2 in St.Gallen und nun die nächste Niederlage: Unter dem neuen Trainer Franco Foda tut sich der FC Zürich weiterhin schwer. Bereits vor dem Heimspiel gegen die Walliser vor 13'619 Zuschauern wühlte der «Blick» im Archiv und fand heraus, dass er «der schlechteste Meister aller Zeiten» sei.

Desaströse Startbilanz: Franco Foda nach der Niederlage gegen Sion.
Desaströse Startbilanz: Franco Foda nach der Niederlage gegen Sion.Bild: keystone

Freundlicher Geleitschutz statt engagiertem Einsatz

Die Entscheidung gegen Sion fiel nach der Pause innerhalb von zehn Minuten. Der Brasilianer Itaitinga (57./64.) und Filip Stojilkovic (68.) schossen die Tore.

Bei allen drei Treffern machte die Zürcher Abwehr eine schlechte Falle. «Du darfst nicht innerhalb von zehn Minuten drei solche Gegentore erhalten», betonte Trainer Foda bei «Blue». War das erste Gegentor noch etwas unglücklich, weil nach einem Dribbling von Kevin Bua der Schuss Itaitingas abgefälscht wurde, liess sich die FCZ-Verteidigung danach zwei Mal übertölpeln. Beim 2:0 erhielt Itaitinga bloss freundlichen Geleitschutz, beim 3:0 war Stojilkovic ganz alleine, nachdem drei Verteidiger es nicht schafften, Bua am Zuspiel zu hindern.

«Wir wollten von Anfang an Dampf machen und in der ersten Halbzeit gelang uns dies noch», sagte FCZ-Goalie Yanick Brecher bei «Blue». «Aber nach der Pause machten wir solche Geschenke, dass auch dieses Resultat in Ordnung geht.» Brecher kritisierte die Abwehrleistung: «Wenn wir so verteidigen, ist es schwierig, zu punkten.»

Omeragic angeschlagen raus

Als wären die Resultate nicht schlechte Kunde genug, droht dem FC Zürich auch der neuerliche Ausfall von Becir Omeragic. Der 20-jährige Verteidiger hatte unlängst erst nach monatelanger Pause wegen einer Meniskusverletzung sein Comeback gegeben. Nun musste Omeragic, für den FCZ-Präsident Ancillo Canepa dereinst eine hohe Ablösesumme einzustreichen hofft, mit einer Fuss-Blessur aus dem Spiel.

Zwischendurch brauchte es auch ihn: Sion-Goalie Heinz Lindner mit einer spektakulären Parade.
Zwischendurch brauchte es auch ihn: Sion-Goalie Heinz Lindner mit einer spektakulären Parade.Bild: imago

Vier Spiele, null Tore, ein Punkt: dies die magere Auftaktbilanz des FC Zürich. Die Gelegenheit, diese aufzupolieren, könnte in der nächsten Runde nicht besser sein: Dann spielt der Meister beim ebenfalls noch sieglosen Aufsteiger FC Winterthur.

«Ich habe kein Problem, ich bin lange genug im Geschäft», meinte Foda. «Wichtig ist jetzt, dass wir die Spieler wieder hinbekommen.» Es sei nicht alles schlecht gewesen in den ersten Partien. «Bei YB waren wir gut im Spiel und hätten in Führung gehen müssen, ähnlich war es in St.Gallen. Wir müssen konzentriert bleiben, am Donnerstag europäisch eine Runde weiterkommen und dann endlich auch in der Meisterschaft anschreiben.» (ram)

Zürich – Sion 0:3 (0:0)
13'619 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 57. Itaitinga (Stojilkovic) 0:1. 64. Itaitinga (Lavanchy) 0:2. 68. Stojilkovic (Bua) 0:3.
Zürich: Brecher; Omeragic (83. Mets), Kryeziu (73. Kamberi), Aliti; Condé (73. Selnaes); Boranijasevic, Avdijaj, Krasniqi, Guerrero (78. Marchesano); Gnonto (78. Santini), Tosin.
Sion: Lindner; Lavanchy, Cavaré; Saintini, Baltazar (91. Schmied); Araz, Grgic, Poha (91. Aguilar); Itaitinga (77. Zuffi), Stojilkovic (77. Karlen), Bua (77. Chouaref).
Bemerkungen: Zürich ohne Dzemaili (verletzt). Keine Absenzen bei Sion. 75. Lattenschuss Stojilkovic. Verwarnungen: 12. Grgic (Foul), 33. Gnonto (Foul). 49. Kryeziu (Foul), 87. Selnaes (Foul). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang

1 / 20
Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meteorologe dreht mitten in der Sendung durch – wegen eines Touch-Screens

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FCZBVB180
07.08.2022 16:30registriert März 2016
Stark von Foda dass er bei einem 0:3 in der 73min zwei neue Verteidiger und einen defensiven Mittelfeldspieler einwechselt! 👏
Wollte wohl Stammkräfte für Linfield schonen oder so...😅
973
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
07.08.2022 16:36registriert Juni 2021
Zum Glück gibt's diese Saison keinen direkten Absteiger. Frag mich, welcher Teufel Canepa geritten hat, diesen Trainer zu holen.
675
Melden
Zum Kommentar
avatar
Inspector
07.08.2022 16:24registriert Juli 2016
Die Lustlosigkeit im Abwehrverhalten ist schon krass.
550
Melden
Zum Kommentar
35
YB schlägt Luzern dank Nsame in letzter Sekunde – Winterthur holt ersten Saisonsieg

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Zur Story