Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TBILISI, GEORGIA - AUGUST 11:  Lionel Messi of Barcelona celebrates with Luis Suarez of Barcelona after Rafinha of Barcelona (not pictured) scored their third goal during the UEFA Super Cup between Barcelona and Sevilla FC at Dinamo Arena on August 11, 2015 in Tbilisi, Georgia.  (Photo by Chris Brunskill/Getty Images)

Lionel Messi und Luis Suarez holten mit Barça das Triple sowie den Supercup. Bild: Getty Images Europe

Da waren's nur noch drei: Messi, Ronaldo und Suarez im Final der Wahl zu Europas Fussballer des Jahres



Die Superstars Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Luis Suárez stehen im Final der Wahl zu Europas Fussballer des Jahres 2015. Aus den Top-3 wählen am 27. August in Monaco Journalisten aus allen 54 UEFA-Verbänden den besten Spieler des Kontinents. Titelverteidiger der in dieser Form seit 2011 durchgeführten Abstimmung ist Weltfussballer Ronaldo.

In der Saison 2014/15 konnte «CR7» aber nur die eher unbedeutenden Titel im europäischen Supercup und bei der Klub-WM gewinnen. Messi holte mit den Katalanen dagegen das Triple und feierte am Dienstagabend mit dem Gewinn des Supercups (5:4 n.V. gegen den FC Sevilla) seinen insgesamt 25. Titel im Trikot des FC Barcelona.

Wer soll Europas Fussballer des Jahres werden?

Schon auf der zehn Weltstars umfassenden «Shortlist» stand kein deutscher Weltmeister mehr, Vorjahresfinalist Manuel Neuer (Bayern München) landete auf Platz zwölf. Von den zehn besten standen nur Ronaldo und Eden Hazard (FC Chelsea) nicht im Berliner Champions-League-Finale zwischen dem FC Barcelona und Juventus Turin (3:1).

Bei den Frauen winkt Celia Sasic (Karriere nach der WM beendet) und Dzsenifer Marozsan vom Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt die Auszeichnung zu Europas Fussballerin des Jahres, die Nadine Kessler im vergangenen Jahr gewonnen hat. Konkurrentin ist die Französin Amandine Henry. (pre/mrr/dpa)

Die Weltfussballer: Alle Gewinner des Ballon d'Or

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel