DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TBILISI, GEORGIA - AUGUST 11:  Lionel Messi of Barcelona celebrates with Luis Suarez of Barcelona after Rafinha of Barcelona (not pictured) scored their third goal during the UEFA Super Cup between Barcelona and Sevilla FC at Dinamo Arena on August 11, 2015 in Tbilisi, Georgia.  (Photo by Chris Brunskill/Getty Images)

Lionel Messi und Luis Suarez holten mit Barça das Triple sowie den Supercup. Bild: Getty Images Europe

Da waren's nur noch drei: Messi, Ronaldo und Suarez im Final der Wahl zu Europas Fussballer des Jahres



Die Superstars Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Luis Suárez stehen im Final der Wahl zu Europas Fussballer des Jahres 2015. Aus den Top-3 wählen am 27. August in Monaco Journalisten aus allen 54 UEFA-Verbänden den besten Spieler des Kontinents. Titelverteidiger der in dieser Form seit 2011 durchgeführten Abstimmung ist Weltfussballer Ronaldo.

In der Saison 2014/15 konnte «CR7» aber nur die eher unbedeutenden Titel im europäischen Supercup und bei der Klub-WM gewinnen. Messi holte mit den Katalanen dagegen das Triple und feierte am Dienstagabend mit dem Gewinn des Supercups (5:4 n.V. gegen den FC Sevilla) seinen insgesamt 25. Titel im Trikot des FC Barcelona.

Wer soll Europas Fussballer des Jahres werden?

Schon auf der zehn Weltstars umfassenden «Shortlist» stand kein deutscher Weltmeister mehr, Vorjahresfinalist Manuel Neuer (Bayern München) landete auf Platz zwölf. Von den zehn besten standen nur Ronaldo und Eden Hazard (FC Chelsea) nicht im Berliner Champions-League-Finale zwischen dem FC Barcelona und Juventus Turin (3:1).

Bei den Frauen winkt Celia Sasic (Karriere nach der WM beendet) und Dzsenifer Marozsan vom Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt die Auszeichnung zu Europas Fussballerin des Jahres, die Nadine Kessler im vergangenen Jahr gewonnen hat. Konkurrentin ist die Französin Amandine Henry. (pre/mrr/dpa)

Die Weltfussballer: Alle Gewinner des Ballon d'Or

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel