Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PSG gewinnt den französischen Ligacup-Final trotz Unterzahl

Paris Saint-Germain gewinnt in Frankreich den zweiten Titel der Saison. Der Meister setzt sich im Ligacup-Final in Paris gegen Lille 2:1 durch.



Angel Di Maria entschied in der 74. Minute die Partie im Stade de France zugunsten des Favoriten. Der Argentinier profitierte von einem kapitalen Fehler von Lilles Innenverteidiger Adama Soumaoro, der einen weiten Abschlag von Salvatore Sirigu unterlief und Di Maria damit den Siegtreffer ermöglichte.

Zum Zeitpunkt des Siegtreffers spielte PSG in Unterzahl, nachdem Adrien Rabiot kurz zuvor nach einem Foul die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

PSG war vor allem zu Beginn der Partie das klar bessere Team gewesen. Bereits nach 22 Sekunden bot sich Di Maria die erste hochkarätige Torchance. Den Führungstreffer für den Favoriten erzielte Javier Pastore in der 40. Minute mit einem abgelenkten Weitschuss, kurz nach der Pause glich Djibril Sidibe für den Aussenseiter mit einem direkt verwandelten Freistoss aus.

PSG bietet sich im Cupfinal gegen Olympique Marseille am 21. Mai in Paris die Chance, nach Meisterschaft und Ligacup einen dritten Titel zu gewinnen. (sda)

Paris Saint-Germain – Lille 2:1 (1:0)
Tore: 40. Pastore 1:0. 49. Sidibé 1:1. 74. Di Maria 2:1. - Bemerkungen: 71. Gelb-Rote Karte gegen Rabiot (Paris Saint-Germain).

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel