Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PSG gewinnt den französischen Ligacup-Final trotz Unterzahl

Paris Saint-Germain gewinnt in Frankreich den zweiten Titel der Saison. Der Meister setzt sich im Ligacup-Final in Paris gegen Lille 2:1 durch.



Angel Di Maria entschied in der 74. Minute die Partie im Stade de France zugunsten des Favoriten. Der Argentinier profitierte von einem kapitalen Fehler von Lilles Innenverteidiger Adama Soumaoro, der einen weiten Abschlag von Salvatore Sirigu unterlief und Di Maria damit den Siegtreffer ermöglichte.

Zum Zeitpunkt des Siegtreffers spielte PSG in Unterzahl, nachdem Adrien Rabiot kurz zuvor nach einem Foul die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

PSG war vor allem zu Beginn der Partie das klar bessere Team gewesen. Bereits nach 22 Sekunden bot sich Di Maria die erste hochkarätige Torchance. Den Führungstreffer für den Favoriten erzielte Javier Pastore in der 40. Minute mit einem abgelenkten Weitschuss, kurz nach der Pause glich Djibril Sidibe für den Aussenseiter mit einem direkt verwandelten Freistoss aus.

PSG bietet sich im Cupfinal gegen Olympique Marseille am 21. Mai in Paris die Chance, nach Meisterschaft und Ligacup einen dritten Titel zu gewinnen. (sda)

Paris Saint-Germain – Lille 2:1 (1:0)
Tore: 40. Pastore 1:0. 49. Sidibé 1:1. 74. Di Maria 2:1. - Bemerkungen: 71. Gelb-Rote Karte gegen Rabiot (Paris Saint-Germain).

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article