DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PSG gewinnt den französischen Ligacup-Final trotz Unterzahl

Paris Saint-Germain gewinnt in Frankreich den zweiten Titel der Saison. Der Meister setzt sich im Ligacup-Final in Paris gegen Lille 2:1 durch.



Angel Di Maria entschied in der 74. Minute die Partie im Stade de France zugunsten des Favoriten. Der Argentinier profitierte von einem kapitalen Fehler von Lilles Innenverteidiger Adama Soumaoro, der einen weiten Abschlag von Salvatore Sirigu unterlief und Di Maria damit den Siegtreffer ermöglichte.

Zum Zeitpunkt des Siegtreffers spielte PSG in Unterzahl, nachdem Adrien Rabiot kurz zuvor nach einem Foul die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

PSG war vor allem zu Beginn der Partie das klar bessere Team gewesen. Bereits nach 22 Sekunden bot sich Di Maria die erste hochkarätige Torchance. Den Führungstreffer für den Favoriten erzielte Javier Pastore in der 40. Minute mit einem abgelenkten Weitschuss, kurz nach der Pause glich Djibril Sidibe für den Aussenseiter mit einem direkt verwandelten Freistoss aus.

PSG bietet sich im Cupfinal gegen Olympique Marseille am 21. Mai in Paris die Chance, nach Meisterschaft und Ligacup einen dritten Titel zu gewinnen. (sda)

Paris Saint-Germain – Lille 2:1 (1:0)
Tore: 40. Pastore 1:0. 49. Sidibé 1:1. 74. Di Maria 2:1. - Bemerkungen: 71. Gelb-Rote Karte gegen Rabiot (Paris Saint-Germain).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel