DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04682685 (L-R) Marc Janko, Martin Harnik, and David Alaba of Austria celebrate after the second goal during the UEFA EURO 2016 qualifying match between Liechtenstein and Austria in Vaduz, Liechtenstein, 27 March 2015.  EPA/WALTER BIERI

Harnik, Alaba und Co. zauberten gestern, als würde Dumbledore höchstpersönlich an der Seitenlinie stehen. Bild: EPA/KEYSTONE

Ja sans deppert? Jetzt können die Österreicher auch noch Fussball spielen!

Dass die Österreicher im Skifahren momentan die Nase vorne haben, haben wir langsam eingesehen. Doch dass unsere Nachbarn jetzt auch noch unglaublich gut Fussball spielen können, verschlägt uns den Atem. 



Die gute Meldung zuerst: Österreichs neuer Nationalheld ist Marcel Koller. Ein Schweizer.

Und jetzt zu den weniger erfreulichen Dingen:

Die Beziehung zwischen Österreich und der Schweiz ist eine ewige Hassliebe. Zumindest was das Sportliche angeht. Seit man auf zwei Brettern einen schneebedeckten Berg hinunter donnern kann, wetteifern die beiden Alpenländer darum, wer dies am besten kann. In den letzten Jahren zogen wir Schweizer klar den Kürzeren. Das haben wir eingesehen. Und können damit auch einigermassen umgehen – zumal Fenninger, Reichelt und Co. eigentlich ganz sympathische Zeitgenossen sind. 

Doch jetzt können die Österreicher auf einmal auch noch Fussball spielen! Das macht uns sprachlos. 

Die Ösis wirkten auf dem Fussballrasen eigentlich immer so fehl am Platz wie ein 4/4-Takt im Wiener Walzer. Einst wurden sie sogar von den Färöern vom Platz gekegelt. Und der stolze FC Salzburg wurde doch vor nicht allzu langer Zeit von den luxemburgischen Amateuren aus Dudelange aus der Champions-League-Qualifikation geworfen. 

Bild

Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussballgeschichte: Die Färöer bezwingen Österreich mit 1:0.

abspielen

Die Färöer schlagen Österreich mit 1:0. So haben wir uns den österreichischen Fussball bis jetzt vorgestellt.  video: youtube.com/mitjank

Was haben wir nicht gelacht: Wenigstens Fussball spielen können wir Schweizer besser als die Österreicher.

Doch dem ist nicht mehr so. Denn seit bei der Austria im Jahr 2011 Marcel Koller das Zepter in die Hand genommen hat, geht es mit Rot-Weiss-Rot steil aufwärts. Im gestrigen EM-Qualifikationsspiel zauberten die Österreicher, als stünde Dumbledore höchstpersönlich an der Seitenlinie. Drei der fünf Österreich-Treffer waren einfach nur zum Zunge schnalzen. Bitte sehr:

Animiertes GIF GIF abspielen

Harnik im Doppelpass mit Junuzovic: Das 1:0 in der 14. Minute. gif: footyroom.com

Animiertes GIF GIF abspielen

Was für ein Distanzschuss von David Alaba! Das 3:0 in der 59. Minute. gif: footyroom.com

Animiertes GIF GIF abspielen

Was? Das ist Österreich? Das kann ja fast nicht wahr sein. Was für eine Riesenkiste! gif: footyroom.com

Am Ende gewinnt Österreich mit 5:0 und führt die Gruppe G mit 13 Punkten aus fünf Spielen an. 

Wenigstens können wir uns damit beruhigen, dass der gestrige Gegner Liechtenstein ungefähr in der gleichen Gewichtsklasse wie die Färöer-Inseln anzusiedeln ist. Und dass im Tor nicht der Mann mit der Pudelmütze, sondern ein ziemlich verwirrter Peter Jehle stand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Peter Jehle verschuldet in der ersten Halbzeit einen Elfmeter.  gif: footyroom

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel