Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.12.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Basel;
Entaeuschung bei Basel
 (Urs Lindt/freshfocus)

Hängende Köpfe, leere Blicke und dunkle Gedanken: Die 1:3-Pleite gegen YB offenbarte mehrere Problembereiche im Team des FC Basel. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Achtung, Baustelle! Die 4 FCB-Problemzonen vor dem Spiel der letzten Europa-Chance

sébastien lavoyer / Aargauer Zeitung



Am Dienstag geht es für den FC Basel ums europäische Überwintern. Man muss gegen Arsenal mehr Punkte holen, als Ludogorets Rasgrad zeitgleich in Paris. Vermutlich reicht ein Unentschieden. Aber das zu erreichen, dürfte schwer genug werden. Arsenal präsentiert sich am Samstag beim 5:1-Triumph gegen Stadtrivale West Ham United in blendender Verfassung.

Ausgerechnet vor diesem wichtigen Spiel, vor diesem indirekten Final um den Einzug in die Europa League, gleitet der FCB auf dem Kunstrasen in Bern aus und schlägt heftig auf. Das 1:3 gegen ein YB in Unterzahl offenbarte gleich mehrere Problemzonen in der Baustelle «FCB».

Dieses Video soll Mut machen

Die kriselnde Abwehr um Abwehrchef Marek Suchy

Er war eine Bank, die Zuverlässigkeit in Person, ein Verteidiger, der kaum je Fehler macht. Marek Suchy aber scheint diese Saison irgendwie aus dem Tritt geraten. Dass dies auch am Abgang von Walter Samuel (38) und damit seinem neuen Partner, Eder Balanta (23), liegen könnte, verneint Suchy. Dagegen spricht mitunter das tschechische Missverständnis zwischen Vaclik und Suchy vor dem 0:2 durch Hoarau.

abspielen

Vaclik und Suchy ziemlich orientierungslos, das nützt Hoarau aus.  Video: streamable

Ähnliche grobe Böcke schoss Suchy beispielsweise gegen Paris St. Germain oder Lausanne. Balanta hatte mit diesen Toren direkt nichts zu tun. Suchy kann aber auch anders, wie beispielsweise gegen Sion oder Ludogorets. Gegen Arsenal braucht der FCB einen Suchy ohne Fehl und Tadel, sonst scheitert er.

Die angeschlagene Psyche

Nach 16 Spielen ohne Niederlage taucht Basel gegen YB zum ersten Mal. Und das, obwohl man eine ganze Halbzeit lang mit einem Mann mehr spielte. FCB-Verteidiger Michael Lang sagt nach dem 1:3 in Bern: «Wir sind es nicht gewohnt, zu verlieren. Schon gar nicht mit einem Mann mehr. Entsprechend wütend bin ich.»

Natürlich nagt eine solche Pleite auch am Selbstvertrauen. Solls gegen Arsenal klappen, dann müssen die FCB-Stars die Wut in Energie umzuwandeln wissen. Oder wie Renato Steffen meinte: «Vielleicht kommt die Niederlage gar zum richtigen Zeitpunkt und wir sind noch mehr gewarnt, mit den Köpfen noch nicht in den Ferien zu sein.»

Basels Matias Delgado, links, und Marek Suchy sind enttaeuscht im Fussball Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel, am Samstag, 3. Dezember 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gibt es Niederlagen zum richtigen Zeitpunkt? Bild: KEYSTONE

Die schwächelnde Offensive

Der FCB hat auch gegen YB einige gute Gelegenheiten, doch nur durch Delgados Penalty reüssiert er. Wie in der Champions League treffen auch am Samstag die Stürmer Seydou Doumbia (28), Marc Janko (33) und Andraz Sporar (22) nicht.

Überhaupt haben die Basler in der Königsklasse einen bedenklich tiefen Schnitt von 0,4 Toren pro Spiel, während sie in der Meisterschaft auf beachtliche 2,82 Tore kommen. Ein Sieg oder ein Punktgewinn gegen Arsenal gelingt nur, wenn die Stürmer effizienter werden. So wäre auch gegen YB mehr drin gelegen.

03.12.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Basel;
Seydou Doumbia (Basel) enttaeuscht 
 (Urs Lindt/freshfocus)

An alter Wirkungsstätte ziemlich harmlos: Seydou Doumbia.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

Die anhaltende Trainerdiskussion

Souverän marschiert der FCB in der Meisterschaft vorneweg. Trotz Niederlage liegt er immer noch 12 Punkte vor YB. So gross der Vorsprung, so heftig die Diskussion um Trainer Urs Fischer. Immer wieder kam Kritik auf. Weil er zu ängstlich taktiere, zu lange auf Bewährtes baue, den Nachwuchs zu wenig fördere.

Basels Trainer Urs Fischer ist enttaeuscht im Fussball Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel, am Samstag, 3. Dezember 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wie es wohl mit Urs Fischer weitergeht? Bild: KEYSTONE

Die Klubführung lieferte Gründe für dies und jenes, aber Fischers Rücken stärkte sie nie wirklich. Mit einer Vertragsverlängerung, einem klaren Signal. Dieser Mangel an Klarheit scheint aufs Team abzufärben. Gegen YB wirkte Basel wie eine Ansammlung von Einzelkämpfern. Nicht wie ein Team. Bleibt zu hoffen, dass die Wichtigkeit des Arsenal-Spiels so sehr zusammenschweisst, dass dieser Mangel an Klarheit nicht zum Ausdruck kommt.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Money Matter 05.12.2016 19:55
    Highlight Highlight Ich hoffe Basel verliert. Eigentlich bin ich immer für schweizer Mannschafzen im europäischen Wettkampf. Die bisherigen Spiele in der CL zeigten, dass sie es verdienen würden auszuscheiden. Nur schon wegen der hohen Foulquote.
  • Zwiebelbrot 05.12.2016 19:47
    Highlight Highlight Als Trainer beim FCB kann man ja fast nur verlieren. Die Meisterschaft ist ein Muss. Der Cup wird erwartet. Europäisch ist mindestens der 3. Platz gefordert.
    Im Cup ist man noch dabei, in der Meisterschaft bereits 12 (!!) Punkte vorne weg. In der Championsleague hat man 2x sehr unglücklich verloren (bzw. Unentschieden gespielt).
    Dann darf der Trainer nicht zu viele Schweizer einsetzten, da er sonst der Konkurrenz alle Spieler wegkauft (eine Söldnertruppe ist aber auch tabu). Zusätzlich muss man immer junge Spieler einsetzten. Offensivfussball ist auch mit 2.8 Toren nicht gezeigt...
    • Amboss 06.12.2016 12:18
      Highlight Highlight @Zwiebelbrot:
      Kommt dazu: Eine verzerrte Sicht auf die Realität in der Schweiz.
      Es werden herausragende Leistungen, Punkte und Siege gegen grosse Gegner erwartet; Teams wie Ludogorets Rasgrad müssen sowieso geschlagen werden.

      Fakt ist eher: Die Schere hat sich geöffnet. Die Top-Teams wurden massiv stärker. Ein Weiterkommen kaum mehr möglich. Die Zeit der "magischen Nächte" ist wohl vorbei.


      Andererseits: Wer FCB-Trainer wird weiss, worauf er sich einlässt.

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel