Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurich's players after the UEFA Europa League match between Germany's Bayer 04 Leverkusen and Switzerland's FC Zuerich, at the BayArena in Leverkusen, Germany, on Thursday, November 8, 2018.  (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Fünf Spiele, drei Siege: Der FC Zürich holte für die Schweiz wichtige Punkte für die Fünf-Jahres-Wertung. Bild: KEYSTONE

Welche Schweizer Klubs in der neuen Europa League 2 teilnehmen werden

Ab der Saison 2021 führt die UEFA wieder drei Europacups durch. Doch nicht der Cupsieger-Cup wird wiederbelebt, sondern ein Wettbewerb, dessen Arbeitstitel Europa League 2 heisst. Welche Schweizer Klubs dürfen teilnehmen?



Entscheidend ist wie immer die Fünf-Jahres-Wertung der UEFA, in welche die Resultate sämtlicher Europacup-Begegnungen der Klubs eines Landes einfliessen. Aktuell ist die Schweiz auf Rang 15 klassiert, nachdem sie in den beiden Jahren zuvor jeweils auf Platz 12 lag. Aktuell ist es schlecht für den Schweizer Fussball, dass mit YB und dem FC Zürich nur noch zwei Teams im Europacup dabei sind und dass Meister YB in der Champions League bloss ein Unentschieden geschafft hat.

Ändert sich an der aktuellen Position nichts, sieht die Europacup-Zuteilung 2021/22 so aus:

➡️ Schweiz auf Rang 15

Meister: Er steigt in der zweiten von vier Qualifikationsrunden (Meister-Weg) für die Champions League ein.

Zweiter: Er steigt in der ersten von drei Qualifikationsrunden (Liga-Weg) für die Champions League ein.

Dritter: Er steigt in der ersten von zwei Qualifikationsrunden für die Europa League ein.

Vierter: Er steigt in der zweiten von vier Qualifikationsrunden für die Europa League 2 ein.

Olympiakos' Lazaros Christodoulopoulos , left, celebrates after scoring his second goal and the second of his side against FC Luzern's during the Europa League third qualifying round , first leg, soccer match between Greece's Olympiakos and Switzerland's FC Luzern at Karaiskaki stadium in Piraeus, near Athens, on Thursday, Aug. 9, 2018. (AP Photo/Petros Giannakouris)

EL-Quali 2018/19: Luzern scheiterte mit dem Gesamtskore von 1:7 an Olympiakos Piräus. Bild: AP

Fünfter: Er steigt in der zweiten von vier Qualifikationsrunden für die Europa League 2 ein.

Fazit: Kein einziges Schweizer Team wäre direkt für die Gruppenphase einer der drei Europacups gesetzt.

Wie wäre es, wenn sich die Schweiz im Ranking wieder nach vorne verbessert? Sagen wir: Um drei Plätze, wo sie vorher war. Dann sieht die neue Zuteilung ab 2021/22 so aus:

⬆️ Schweiz auf Rang 12

Meister: Er steigt in der letzten von vier Qualifikationsrunden (Meister-Weg) für die Champions League ein. Scheitert er in dieser Runde, spielt er in der Europa League.

YBs players celebrate after the UEFA Champions League football 2nd leg playoff match between GNK Dinamo Zagreb from Croatia and BSC Young Boys from Switzerland, in the Stadion Maksimir, in Zagreb, Croatia, on Tuesday, August 28, 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

CL-Quali 2018/19: YB schlägt Dinamo Zagreb und spielt erstmals in der Königsklasse. Bild: KEYSTONE

Zweiter: Er steigt in der ersten von drei Qualifikationsrunden (Liga-Weg) für die Champions League ein.

Dritter: Er steigt in der zweiten von zwei Qualifikationsrunden für die Europa League ein. Scheitert er, spielt er in der Europa League 2.

Vierter: Er steigt in der dritten von vier Qualifikationsrunden für die Europa League 2 ein.

Fünfter: Er steigt in der zweiten von vier Qualifikationsrunden für die Europa League 2 ein.

Fazit: Mit einem verbesserten Ranking in der Fünf-Jahres-Wertung hätten zwei Schweizer Team einen Fixplatz in der Gruppenphase eines Europacups – wobei vor den Qualifikationsspielen nicht zu sagen ist, in welchen.

(* Der Abschnitt wurde nach dem Input von User «Yoku» verbessert. Merci!)

Und was, wenn die Schweiz im Ranking abrutscht? Nur schon ein Rang schlechter – und der Vizemeister darf sich keine Hoffnungen mehr auf die Champions League machen. Auch die bisherige Europa League wäre gestrichen:

⬇️ Schweiz auf Rang 16

Meister: Er steigt in der zweiten von vier Qualifikationsrunden (Meister-Weg) für die Champions League ein.

Zweiter: Er steigt in der zweiten von vier Qualifikationsrunden für die Europa League 2 ein.

Dritter: Er steigt in der zweiten von vier Qualifikationsrunden für die Europa League 2 ein.

Vierter: Er steigt in der zweiten von vier Qualifikationsrunden für die Europa League 2 ein.

Fünfter: Kann nicht am Europacup teilnehmen.

epa06912607 St.Gallen's coach Peter Zeidler (C) talks to players  during the UEFA Europa League second round qualification first leg match between the FC St. Gallen and Sarpsborg 08 FF at the AFG Arena in St. Gallen, Switzerland, 26 July 2018.  EPA/MELANIE DUCHENE

EL-Quali 2018/19: St.Gallen scheitert am norwegischen Vertreter Sarpsborg. Bild: EPA/KEYSTONE

Fazit: Ein Abrutschen im Ranking hätte gravierende Auswirkungen. Da die laufende Saison sowie die Saisons 2019/20 und 2020/21 noch ausstehend sind für die endgültige Vergabe der Startplätze 2021/22, wenn die neue Europa League 2 eingeführt wird, ist eine Prognose des dannzumaligen Rankings der Schweiz unseriös.

Noch entschieden werden muss wohl, an welcher Position des nationalen Rankings der Cupsieger geführt wird. In der aktuellen Saison nimmt das viertklassierte Zürich den Platz der nationalen Nummer drei ein, hinter Meister YB und Vizemeister Basel, aber vor Luzern (Dritter der Super League).

Die grössten Europacup-Erfolge der Schweizer Klubs

Chartstürmer Manillio verspielt es sich mit Nico

Play Icon

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link to Article

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link to Article

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link to Article

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link to Article

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link to Article

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link to Article

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link to Article

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link to Article

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link to Article

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link to Article

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link to Article

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link to Article

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link to Article

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link to Article

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link to Article

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link to Article

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link to Article

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link to Article

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link to Article

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link to Article

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link to Article

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link to Article

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link to Article

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link to Article

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link to Article

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link to Article

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link to Article

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link to Article

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link to Article

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link to Article

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link to Article

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MacB 04.12.2018 09:27
    Highlight Highlight Also versteh ich es richtig. Bald alle Klubs dürfen in Zukunft ein bisschen international spielen, aber nur in ewigen Vorrunden und am Schluss landen dann doch die ganzen Scheichteams im Haupttableau, wo die Kohle verteilt wird. Alles klar ...
  • DerSuperBauer 04.12.2018 08:55
    Highlight Highlight Verstehe ich das richtig? Auf Platz 15 darf der Tabellenzweite noch in der Champions League Quali ran und auf Platz 16 darf der zweite nur noch sich in der Quali zur Euro League 2 versuchen?
  • bokl 03.12.2018 22:28
    Highlight Highlight Diese Diskussion zeigt wunderschön, dass die Strategie der Uefa funktioniert. Immer mehr Verlockungen für die "Kleinen" auslegen und gleichzeitig immer mehr Notausgänge für die "Grossen" bauen, wenn sie mal überraschend scheitern in der Quali.


    Statt immer auf die Honigtöpfe zu schielen würden sich die kleinen Verbände besser autonom engagieren. Ein Meistercup der -15 Verbände wäre sportlich nicht überragend, aber sicher spannend. Für die Reisekosten halt zähneknirschend einen Titelsponsor akzeptieren. Ein "M-Budget-Meistercup" sozusagen.
  • SD1980 03.12.2018 21:09
    Highlight Highlight Im allgemeinen 4 Qualifikationsrunden für die EL2? Der helle Wahnsinn!!! Hoffe, die kleineren Nationen, die besser klassifiziert sind, erhalten fixe Startplätze, ansonsten ist es einfach ein Wettbewerb für die weniger erfolgreichen Klubs der Top5-Ligen.
  • Yoku 03.12.2018 20:17
    Highlight Highlight Lieber Ralf
    Wenn die Schweiz auf Platz 12 ist, dann hat der Meister einen Platz in der EL auf sicher. Den gibt es als Trostpreis für das Scheitern in der letzten CL-Qualirunde.
    Nach dem gleichen Prinzip verdient sich der Dritte den Platz in der EL2.
    Für Platz 12 gibt es demzufolge 2 Fixplätze in der Gruppenphase eines EC. Man kann nur die Kombination nicht sagen.
    • Ralf Meile 03.12.2018 21:26
      Highlight Highlight Da hast du völlig recht, danke. Daran habe ich leider nicht gedacht.
  • DerTaran 03.12.2018 18:24
    Highlight Highlight Die wollen die kleinen Länder aus dem Europapokal ausschliessen, Mogelpackung!
  • Nelson Muntz 03.12.2018 18:15
    Highlight Highlight Und der Cupsieger?
  • chnobli1896 03.12.2018 17:29
    Highlight Highlight Ein Abrutschen wäre unter Umständen nicht so schlecht: Weniger Grümpimannschaften im EC -> Kleinerer Divisor der Punkte und mehr Qualirunden -> mehr Punkte in der Quali
    • rudolf_k 03.12.2018 17:37
      Highlight Highlight Genau so ist es. Teams wie Luzern oder GC, die immer gleich am ersten Gegner scheitern ziehen den Koeffizienten nur nach unten. Deshalb lieber nur 4 Startplätze.
    • Ralf Meile 03.12.2018 17:38
      Highlight Highlight Damit liegst du nicht falsch. Aber bedenke: Dann ist die Schweiz bald wieder besser und das «Luzern/St.Gallen»-Problem kehrt zurück. Ein Teufelskreis …
    • Lutz Pfannenstiel 03.12.2018 17:50
      Highlight Highlight Genau genommen eher ein Schweinezyklus als ein Teufelskreis.
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article