DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die Noten der Schweizer Spieler beim 1:1 in Irland

05.09.2019, 23:4406.09.2019, 15:21
Etienne Wuillemin, dublin / CH Media
1 / 16
Das sind die Noten der Schweizer Spieler beim 1:1 in Irland
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Redback
06.09.2019 06:28registriert August 2016
Wenn die Mannschaft 1:0 gewonnen hätte, mit der fast gleichen Leistung, wären alle Noten 1-2 Punkte höher. Kann solche Benotungen nicht so wirklich ernst nehmen.
1799
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schnifi
06.09.2019 08:09registriert April 2015
Naja war eigentlich gar keine so schlechte Leistung gegen meist sehr tiefstehende Iren..

Aber Embolo die schlechtere Note zu geben als Seferovic finde ich eine Frechheit.
4413
Melden
Zum Kommentar
14
Luzern muss trotz Sieg in Zürich in die Barrage, weil Sion gegen Servette Moral zeigt
Luzern siegt beim FCZ nach einem 0:2-Rückstand 3:2, und Sion remisiert gegen Servette nach einem 1:3-Rückstand 3:3. Die Resultate bedeuten, Luzern die Barrage bestreiten muss und Sion gerettet ist Sion.

Der FC Luzern muss trotz heroischem Kampf und 3:2-Sieg gegen Meister Zürich in die Barrage. Es gab eine Phase im Zürcher Letzigrund, da war der FC Luzern gerettet. Filip Ugrinic traf nach 55 Minuten mit einem wunderbaren Weitschuss von der Strafraumgrenze in die linke obere Ecke. Yanick Brecher im FCZ-Tor flog vergebens, Luzern jubelte und hatte das 0:2 wettgemacht, das sich die Mannschaft von Mario Frick nach einer halben Stunde durch Tore von Aiyegun Tosin und Assan Ceesay eingehandelt hatte.

Zur Story