Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Breel Embolo, center, fights for the ball against Scotland's Stephen Hendrie, left, and Stuart Findlay during the under 21 international friendly soccer match between Switzerland and Scotland at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, pictured on November 18, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wollen wir schon bald in der A-Nati sehen: Breel Embolo im Dress der Schweiz. Bild: KEYSTONE

«Ich spiele für die Schweiz!»

Fondue, Schwingen und JRZ: Der ultimative 6-Punkte-Plan, damit Embolo sein Nati-Versprechen wirklich hält

Dezember 2012: Izet Hajrovic sagt, er wolle künftig für die Schweiz auflaufen. Nach einem Einsatz in einem Freundschaftsspiel kickt er heute für Bosnien-Herzegowina. Dezember 2014: Breel Embolo sagt, er wolle künftig für die Schweiz auflaufen. Dieses Mal gehen wir auf Nummer sicher.

Wir schicken voraus: Wir glauben Embolo und wollen ihm keine Wankelmütigkeit unterstellen. Aber wir wissen, dass «unterlegene» Verbände oft nicht aufgeben, um einen Spieler zu werben, bis dieser wirklich das erste Pflichtspiel für eine andere Nationalmannschaft absolviert hat.

Der Stürmer musste zwar seinen kamerunischen für den Schweizer Pass abgeben – aber den hätte er wohl rasch zurück, wenn ihn der afrikanische Verband doch noch einmal ködert.

Und weil das Talent Embolo dem Schweizer Verband keinesfalls durch die Lappen gehen darf, hat watson für Natitrainer Vladimir Petkovic einen Sechs-Punkte-Plan erstellt. Damit kann er den 17-Jährigen Embolo garantiert nachhaltig von der Richtigkeit seines Entscheids für die Schweiz überzeugen.

Der ultimative 6-Punkte-Plan, damit Embolo sein Nati-Versprechen wirklich hält

Bevor Sie uns übrigens in den Kommentaren Rassismus vorwerfen, lassen Sie sich versichern: Wir hätten all diese Bildmontagen auch mit einem weissen Sportler gemacht. Zum Beispiel mit Luzern-Goalie David Zibung, mit FIFA-Präsident Sepp Blatter oder mit Real-Superstar Cristiano Ronaldo. (ram/dux)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article