Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Flitzer» vor EM-Halbfinal: Ronaldo macht gleich zwei Volunteers glücklich



Sie sind eigentlich dazu da, die riesigen Trikots, das Logo der EM oder die Fahnen beim Einlauf der beiden Teams bereitzuhalten. Doch wieso nicht noch schnell zu Ronaldo, wenn man schon in der Nähe ist? So geschehen kurz vor Spielbeginn des EM-Halbfinales gegen Wales. Einer der Volunteers ergattert sich ein Selfie, der andere schafft es sogar auf das offizielle Teamfoto – und Cristiano Ronaldo kann sich ein Lächeln nicht verkneifen. (rst)

Flitzer schleicht sich auf Portugals Teamfoto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stichelei 07.07.2016 08:14
    Highlight Highlight Mit seiner Reaktion beim Mannschaftsfoto hat Ronaldo wieder einige Punkte bei mir gutgemacht. Sehr (ungewohnt) sympathisch!👍
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 07.07.2016 08:24
      Highlight Highlight Du kleiner hater... Ronaldo ist ein grosser sportmann, keinesfalls unsympathisch
    • Stichelei 07.07.2016 21:03
      Highlight Highlight Und was, bitte, war an seinen Kommentaren nach dem Island-Spiel so sympathisch?
  • Dä Brändon 06.07.2016 23:50
    Highlight Highlight Und wieder war er auf den Zehenspitzen
    • Stachanowist 07.07.2016 01:01
      Highlight Highlight Und wieder ist er im Finale
  • sägsali 06.07.2016 22:42
    Highlight Highlight Hahah konnte sich das lachen selbst nicht verheben 😂 Ronaldo der grösste

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel