DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Adebayo Akinfenwa - der stärkste Fussballer der Welt
quelle: getty images europe / pete norton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Der Fussballer mit den dicksten Muckis

Kennen Sie Adebayo Akinfenwa? Nicht? Er wiegt 104 Kilo und ist damit der stärkste Profi-Fussballer der Welt 

08.01.2015, 19:52

Als Adebayo Akinfenwa wegen der getönten Scheiben seines Autos von einem Polizisten angehalten wurde, fragte ihn dieser, was er für einen Beruf ausübe. «Ich spiele Fussball», antwortete der 104-Kilo-Schrank. «Oh, ich habe den Superbowl gesehen», entgegnete der Polizist freundlich, «ich mag Football!». «Nein, nein! Ich spiele richtigen Fussball», entgegnete Akinfenwa. Der Polizist traute seinen Augen nicht: «Was? Fussballfussball? Dafür bist du doch viel zu gross!»

Akinfenwa dribbelt den Liverpool-Spargeltarzanen Knoten in die Füsse.

Animiertes GIFGIF abspielen

Und tatsächlich: 104 Kilo wiegt Akinfenwa, im Videospiel «FIFA 15» ist er der Spieler mit der grössten Kraft. 97 von 100 möglichen Punkten. Und sein Gewicht ist nicht etwa «tote Masse». In seiner Freizeit stemmt er am liebsten Gewichte – 180 Kilo schafft er im Bankdrücken. An den Schweizer Meisterschaften wäre er damit in seiner Gewichtsklasse Vierter geworden. 

Akinfenwa lässt den Liverpool-Torhüter und den Ball zum 1:1 abprallen.

Animiertes GIFGIF abspielen

Gegen Liverpool hatte er im Cup am letzten Wochenende seinen grossen Moment. Nach einem Eckball für sein Team Wimbledon schaltet er aufgrund seiner Robustheit zuerst den Torhüter aus, danach drückt er den Ball über die Linie. 1:1. Am Ende verliert der Londoner Club dann doch noch mit 1:2. Dafür holt sich Liverpool-Fan Akinfenwa das Shirt von Steven Gerrard. 

Ein Tor gegen Liverpool? Da bietet sich doch gleich folgender Vergleich an:

Bild: watson.ch

Doch war das 1:1 gegen den grossen FC Liverpool bloss ein Zufallstreffer? Bei Weitem nicht. Bei seinen bisher 371 Einsätzen in der dritt- und vierthöchsten englischen Liga erzielte der Kraftprotz starke 128 Tore.

Animiertes GIFGIF abspielen
Man beachte den Gegenspieler, der benommen am Boden liegen bleibt.
gif: watson.ch

Seine Karriere begann Akinfenwa 2001 in Litauen bei FK Atlantas – nach einem erfolglosen Versuch, sich bei Watford (wo heute Almen Abdi spielt) durchzusetzen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson.ch
No Components found for watson.rectangle.

Akinfenwa war der erste schwarze Spieler in der litauischen Liga. Sie können sich vorstellen, was er sich in den Stadien anhören musste. Akinfenwa nennt seinen Ausflug ins Baltikum heute «eine Erfahrung».

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson.ch

Seit seinem Ausflug nach Litauen spielte Akinfenwa bei zwölf weiteren Vereinen. Die namhaftesten waren Swansea City (2005-2007), Millwall (2007-2008) und jetzt AFC Wimbledon (seit 2014).

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson.ch

Am meisten Tore erzielte Akinfenwa für Northampton Town. 71 Treffer liess er sich für die «Cobblers», im Herzen Englands, gutschreiben.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson.ch

Akinfenwas Vater ist ein Moslem, seine Mutter eine Christin. In seiner Jugend war er dazu angehalten worden, Ramadan zu feiern. Später entschied er sich aber für den christlichen Glauben.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson.ch

Akinfenwa besitzt eine eigene Kleiderlinie mit dem illustren Namen «Beast Mode On». «Meine beiden Brüder sind wie ich gebaut. Ohne meine Grösse würde ich die Familientreffen kaum überleben», scherzte der gebürtige Londoner gegenüber «Sky BET».

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson.ch

Der Stürmer brach sich in der Saison 2006/07 das rechte Bein, was ihn zu einer Umstellung in seinem Spiel zwang. Es war nach diesem Beinbruch, als «Bayo» mit dem intensiven Training im Kraftraum begann.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson.ch

Neben seiner physischen Präsenz gilt das Kopfballspiel als grösste Stärke des Wimbledon-Spielers. «Ich geniesse es, der grösste Kerl im Team zu sein. Deshalb könnte ich auch nie Rugby spielen.»

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel